1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Kein Entkommen vor der Lkw-Maut im Augsburger Land

Landkreis Augsburg

03.07.2018

Kein Entkommen vor der Lkw-Maut im Augsburger Land

Copy%20of%20MMA_05461.tif
2 Bilder
In Nordendorf steht direkt an der Bundesstraße 2 eine blaue Kontrollsäule, die überprüft, ob mautpflichtige Fahrzeuge die Gebühren korrekt bezahlen. Derzeit ist sie die einzige Säule im Augsburger Land.
Bild: Marcus Merk

Seit 1. Juli müssen Lastwagenfahrer auf allen deutschen Bundesstraßen Gebühren bezahlen. Machen sie im Augsburger Land jetzt einen Bogen um B2 und B300?

Vier Meter hoch und satt blau steht sie am Straßenrand, mit Sensoren und Bildschirmen ausgestattet, am unteren Ende ein grüner Streifen. Eine Kontrollsäule für die Lkw-Maut, die seit Sonntag, 1. Juli, auf allen deutschen Bundesstraßen gilt. Die derzeit einzige Säule im Landkreis befindet sich momentan in Nordendorf, direkt an der Bundesstraße 2, auf Höhe zwischen Dieselstraße und Welserstraße. Sie kontrolliert, ob mautpflichtige Fahrzeuge die Gebühren korrekt entrichten.

Egal ob innerorts, außerorts, einspurig oder mehrspurig – seit Sonntag müssen auf allen Bundesstraßen in Deutschland Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen Gesamtgewicht Mautbeiträge bezahlen. Das gilt nun auch für die B300, die im Augsburger Land unter anderem durch Diedorf, Gessertshausen und Ustersbach führt. Hoffnungen, dass der Lkw-Verkehr dort abnehmen wird und die Lastwagen die Bundesstraße über Schleichwege umfahren, macht sich Jürgen Mögele, Bürgermeister von Gessertshausen, aber keine. „Die B300 ist eine wichtige Strecke, der man nicht leicht ausweichen kann.“ Ob die Lkw-Maut das Verkehrsaufkommen an Lastwagen einschränken wird, kann er noch nicht abschätzen. „Dafür ist es noch viel zu früh. Das werden wir erst in ein paar Monaten sehen.“

B 2 zwischen Gersthofen und Donauwörth ist schon seit 2012 mit dabei

Die B300 im westlichen Landkreis ist eine der Strecken, die erst seit 1. Juli zum Mautgebiet gehören. Die vierspurige Bundesstraße 2 im nördlichen Landkreis von Donauwörth bis zur A8 dagegen ist schon seit August 2012 gebührenpflichtig. Dort steht auch die einzige blaue Kontrollsäule, von denen in ganz Deutschland mittlerweile 600 Stück aufgebaut werden. Sie sind nicht mit einer Mautstelle zu verwechseln, an denen bezahlt werden kann. Die Kontrollsäulen erstellen von den Fahrzeugen ein Übersichts-, ein Seitenansichts- und ein Kennzeichenbild und überprüfen die Fahrzeugdaten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Vor sechs Jahren hat man in Langweid nichts von der Mauteinführung gespürt, sagt Bürgermeister Jürgen Gilg. Er habe nicht festgestellt, dass die Lastwagen die Mautstrecke über die Gemeinde und die Landstraßen umfahren wollten. Dabei bewegen sich täglich mehr als 4000 Lastwagen auf der B2 an Langweid vorbei. Das Problem liege im Ortsteil Stettenhofen, dort sei die Lkw-Belastung seit vielen Jahren hoch. Das liege aber vor allem daran, dass viele Fahrzeuge in die Gewerbegebiete kommen müssten. „Inwieweit da Lastwagen dabei sind, die sich die Maut sparen wollen und deshalb der Bundesstraße ausweichen, lässt sich nicht abschätzen.“

Thierhaupten verzeichnete keine Auswirkungen

Auch ein Stück weiter nördlich in Thierhaupten, das ebenfalls direkt an der Bundesstraße liegt, war von der Maut 2012 nichts zu spüren. Anton Berchtenbreiter ist dort im Rathaus Geschäftsstellenleiter und sagt: „Mit zwei Staatsstraßen ist der Ort ohnehin stark befahren. Mit der Mauteinführung hat der viele Verkehr nicht viel zu tun.“ Berchtenbreiter habe in den letzten Jahren stattdessen beobachtet, dass der Verkehr eher über die Jahre schleichend zunimmt.

Das bestätigt auch Toni Brugger, Bürgermeister in Thierhaupten. „Die Verkehrsbelastung ist mit knapp 12000 Fahrzeugen sehr hoch und bei unseren Bürgern umstritten.“ Allerdings liege der Ort eben verkehrsgünstig – sowohl die Ost-West- als auch die Nord-Süd-Achse seien eben stark befahren.

53000 Kilometer in Deutschland mautpflichtig

Nicht nur die Ortschaften an den Bundesstraßen und Ausweichrouten seien die Verlierer der Lkw-Maut. Auch Speditionsunternehmen wie Andreas Schmid Logistik in Gersthofen sind von den Gebühren betroffen. Helmut Treffer ist dort für den Landverkehr verantwortlich und sagt: „Statt bisher 15000 Kilometern sind ab sofort mit Bundesstraßen und Autobahnen 53000 Kilometer in Deutschland mautpflichtig.“

Eine sogenannte On-Board-Unit, ein Gerät, das fest im Fahrzeug verbaut ist, ermittelt die gefahrene Strecke und rechnet kilometergenau die Mautgebühren ab. Die Mautstrecken zu umfahren, wäre zwar theoretisch erlaubt, sagt Treffer. „In der Praxis ergibt das aber keinen Sinn.“ Denn über enge Straßen und Ortsdurchfahrten auszuweichen, würde den Dieselverbrauch und den Zeitverlust deutlich steigern.

Das Gersthofer Logistik-Unternehmen mit 150 Lastwagen über 7,5 Tonnen wird die Mautausdehnung voraussichtlich einen sechsstelligen Betrag kosten, sagt Helmut Treffer. Dazu kommt, dass ab 1. Januar 2019 zusätzlich die Gebühren nochmals um rund 40 Prozent angehoben werden sollen. „Solche Kostensteigerungen sind für uns nicht zu kompensieren. Wir müssen diese staatlich verordneten Preissteigerungen an die Kunden weitergeben.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20P1000242.tif
Konzert

Gypsy-Swing und Jazz zum Kirchenjubiläum

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket