1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Kein Kuchen im Kindergarten? Das ist zu beachten

Landkreis Augsburg

13.09.2019

Kein Kuchen im Kindergarten? Das ist zu beachten

Ein Kindergarten verbietet es Eltern, ihren Kindern Kuchen für die Gruppe mitzugeben. Das sorgt für heftige Kritik. 
Bild: Dorothee Diessner (Symbol)

Nichts Gebackenes zum Geburtstag – diese Regel gilt seit kurzem in einer Einrichtung in Bissingen. „Unsinn“, meint eine Kindergartenleiterin aus Zusmarshausen. Was ist erlaubt?

Kein selbst gemachter Kuchen mehr zum Geburtstag. Diese Regelung gilt neuerdings in einem Kindergarten in Bissingen (Landkreis Dillingen). Die Leitung der Einrichtung hat ein Verbot erlassen, das für Aufregung sorgt. Der Grund: Einige Eltern hatten sich sorgen über mögliche Hygienemängel gemacht, wenn selbst gebackner Kuchen mit in den Kindergarten gebracht wurd. Viele reagierten empört. Auch im Landkreis wird die Entscheidung heftig diskutiert. Welche Regeln gelten in unseren Kindergärten?

Ob die Kinder zur Geburtstagsfeier im Kindergarten Kuchen mitbringen oder nicht, kann jede Einrichtung für sich entscheiden, erklärt das Gesundheitsamt. Die Behörde Kontrolliert zwar nicht, gibt aber Empfehlungen. Beispielsweise darauf zu achten, dass die mitgebrachten Speisen bereits richtig „angeliefert“ wurden. Kuchen sollte zum Beispiel immer in einer in einer verschlossenen Box mitgebracht werden. „Grundsätzlich haftet jeder, der Lebensmittel herstellt, behandelt oder in Verkehr bringt, zivil- und strafrechtlich dafür, dass dies einwandfrei erfolgt“, erklärt das Gesundheitsamt.

Regelmäßige Kontrollen im Kindergarten

Kontrollen gibt es allerdings, wenn im Kindergarten essen für die Kleinen zubereitet wird. In der Regel erfolgen diese Kontrollen ein bis zwei Mal im Jahr, „Bei einer Nachkontrolle überzeugen wir uns, dass sämtliche Mängel beseitigt wurden“, erklärt die Behörde.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Leiterin des Zusmarshauser Kindergartens Alexandra Rößner hält die Entscheidung aus Bissingen für „Unsinn“. Sie sagt: „Bei uns darf jeder mitbringen, was er gerne isst“. Das könne etwas selbst gekochtes sein, oder ein Kuchen. Doch auch unter den Eltern aus Zusmarshausen ist das Kuchen-Verbot aus Bissingen ein Thema. Die meisten können das Kuchen-Verbot nicht nachvollziehen, meint Rößner.

Niemand soll beim Essen ausgegrenzt werden

Klare Regeln gibt es im Zusmarshauser Kindergarten für das Essen, das täglich vor Ort für die Kinder gekocht wird. Schweinefleisch ist tabu, da viele Kinder dieses aus religiösen Gründen nicht essen. „Es geht darum, niemanden auszugrenzen“, sagt Rößler. Besondere Rücksicht auf vegane oder vegetarische Kinder müsse in Zusmarshausen momentan nicht genommen werden. „Wenn die Eltern das wünschen, machen wir das aber natürlich“.

Der Großteil der Zutaten werde von einem Hersteller für Kindernahrung geliefert. Frische Salate und Gemüse kaufe man zusätzlich regional. „Alles in Bioqualität“, sagt Rößner. Beim Ernärhungsplan richte man sich in Zusmarshausen nach den Empfehlungen der deutschen Gesellschaft für Ernährung. Diese empfiehlt: Zweimal in der Woche vegetarisch, einmal rind, an einem Tag Gemüse und an einem Fisch. Zubereitet wird das Essen in Zusmarshausen von einer eigenen Köchin. „Das ist ein echter Glücksfall“, sagt Rößner.

In anderen Einrichtungen müssten die Erzieher kochen oder das Essen werde von Caterern geliefert. Doch die eigene Köchin hat auch ihren Preis: 66 Euro kostet das tägliche Mittagessen im Zusmarshauser Kindergarten pro Kind im Monat.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.09.2019

66 Euro für ein Mittagessen pro Kind ???? Kocht da der Witzigmann ?????

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren