1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Kommissar Schlau aus den Stauden jagt drei Halunken

Langenneufnach

22.06.2019

Kommissar Schlau aus den Stauden jagt drei Halunken

Copy%20of%20MMA_0904.tif
2 Bilder
Siegfried P. Rupprecht hat „Macke Taifun und seine Halunken“ einen Krimi für Kinder geschrieben.
Bild: Marcus Merk

Siegfried P. Rupprecht aus Langenneufnach schreibt wieder einen Krimi für Kinder. Dabei hat er eigentlich einen ganz anderen Beruf gelernt.

Damit hatte Frau Katze nicht gerechnet: Mit einer Dose Gebäck war sie zu ihren Freundinnen unterwegs – eigentlich durch eine ganz ruhige Gegend. Doch plötzlich stehen diese drei Halunken vor ihr, dieses „Rattenpack“, wie sie sich nicht zurückhalten kann. Mit einem Trick nehmen sie ihr die Gebäckdose ab und verschwinden. Was als scheinbar nicht so schwerwiegender Diebstahl beginnt, entpuppt sich schließlich als etwas viel Größeres. Kommissar Atze Schlau kommt fast an seine Grenzen auf der Jagd nach Macke Taifun und seinen Halunken.

„Macke Taifun und seine Halunken“ stammen mitten aus den Stauden, aus Langenneufnach. Erschaffen hat sie Siegfried S. Rupprecht, Autor und Journalist. Nach vielen Jahren Pause hat er jetzt wieder ein Kinderbuch herausgebracht. Ein Kapitel, mit dem er eigentlich schon abgeschlossen hatte. Die eigenen Kinder waren schließlich schon groß, andere Dinge standen in seinem Leben im Vordergrund.

„Doch das Kind in mir kam wieder heraus“, sagt der Autor. Einen großen Anteil daran haben seine sechs Enkelkinder. „Opa, schreib doch noch mal was“, hatten sie zu ihm gesagt, der seit vielen Jahren unter anderem als freier Journalist auch für die Augsburger und die Schwabmünchner Allgemeine tätig ist. Journalist, das wäre auch etwas gewesen, dass Siegfried P. Rupprecht sich für sein Leben hätte vorstellen können.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als Kind gewann er einen Kurzgeschichtenwettbewerb

Schon als Kind gewann er den Kurzgeschichtenwettbewerb einer Zeitschrift. Der Deutschlehrer am Gymnasium ermahnte ihn immer, sein Talent zum Schreiben zu entwickeln. Und das tat er auch, bereits als Gymnasiast erschienen Artikel von ihm in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften.

Doch nach dem Abitur fehlte ihm dann doch der Mut, eines der Angebote aus Bonn, Berlin oder dem Ruhrgebiet anzunehmen. „Ich war noch nicht so weit“, sagt der heute 67-Jährige. Also wurde es ein bodenständiger Beruf, sein Leben lang hat Siegfried P. Rupprecht schließlich als Bankkaufmann gearbeitet. „Das weiß aber kaum jemand“, gibt er zu.

Denn das andere, das Schreiben, war schließlich auch noch da. Schon früh schrieb Rupprecht nun auch Gedichte, gründete in seiner Heimatstadt Augsburg die „Dichterecke“, zog durch die Lokale und trug seine Werke, begleitet von einem Gitarristen, vor.

Sachbücher und Drehbücher geschrieben

Und dann kamen die Bücher. Der Einstieg in die Welt der Romane war dabei gar nicht so geplant. Er sollte jemandem helfen, ein Buch zu schreiben – und wurde schließlich dessen Ghostwriter. Es folgten nun auch Sachbücher, darunter Titel wie „Pop – Von der Musikrevolution zum Jugendkonsum“ oder das „Chanson-Lexikon“. Zudem schrieb er für Fernsehdokumentationen die Drehbücher. Und dann erschienen die Kinderbücher, schließlich war er selbst inzwischen Vater. „Der Streit um den Regenbogen“, „Marvin, der Ausreißer“ oder „Die verwunschene Mühle“ sind Titel, die auch für das Fernsehen umgesetzt wurden.

Nach vielen Jahren ist er zu diesem Genre nun zurückgekehrt. Gar nicht so einfach war es, am Anfang einzuschätzen, ob er mit seiner Geschichte noch den Nerv der Zeit trifft. Schließlich stehen in dem Kinderbuch-Krimi weniger Action, sondern Witz und Situationskomik mit schrägen Figuren im Vordergrund. Deshalb ging der Autor auf Nummer sicher: Nicht nur die Enkelkinder, auch die Nachbarskinder dienten als Probeleser. Und wie es schließlich zum Happy-End in dem Kinderbuch kommt, daran haben deren Ideen schon einen gewissen Anteil, verrät Rupprecht.

Von Hannelore Hackner kommen die Illustrationen

Weil sich aber die gesamte Verlagslandschaft und auch der Buchhandel in den vergangenen Jahren stark verändert hat und es inzwischen schwer ist, ein Werk ohne eigenes finanzielles Risiko bei einem Verlag veröffentlichen zu können, geht Siegfried P. Rupprecht nun noch einmal einen ganz neuen Weg. „Macke Taifun und seine Halunken“, wird in einer Eigenedition veröffentlicht. Ergänzt wird das Taschenbuch durch Zeichnungen der Grafikerin Hannelore Hackner. Übrigens: Wer immer noch rätselt, wofür das „P“ in seinem Namen steht, bekommt jetzt die Auflösung: Es steht für Philipp.

Erhältlich ist das Buch direkt bei der Edition Rupprecht, Im Tal 25, 86863 Langenneufnach, Telefon 08239/7447 oder per E-Mail an edition-rupprecht@web.de.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren