1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Künstler bekennen sich zu Pink

Benefizkonzert

17.10.2016

Künstler bekennen sich zu Pink

Die Farbe Pink dominierte die Stadtberger Bürgersaal-Bühne beim Benefizkonzert von Plan International anlässlich des Weltmädchentags. Dort zeigte die Tanzformation „Team EXPLICIT“ ihre energiegeladene Street Dance Show.
Bild: Daniela Ziegler

Die Plan-Aktionsgruppe Augsburg begeistert mit großer Mädchen-Gala im Bürgersaal Stadtbergen

Eine leuchtend pink in Szene gesetzte Bühne hat es schon zu Beginn erahnen lassen: Im Bürgersaal Stadtbergen erwartete den Besucher diesmal eine weibliche Welt. Um pinkliebende Prinzessinnen mit Glitzer-Einhörnern ging es dabei aber ganz und gar nicht. Anlässlich des Weltmädchentags am vergangenen Dienstag veranstaltete die Aktionsgruppe des Kinderhilfswerks „Plan International“ ein großes Benefizkonzert. Die Organisation stemmt sich unter anderem gegen die weltweite Benachteiligung von Mädchen und jungen Frauen. Der signalstarke Farbton, der zur Plan-Kampagne gehört und der viele Gebäude und Wahrzeichen auf dem gesamten Erdball am Weltmädchentag erstrahlen lässt, soll Power, Lebensfreude und Mut vermitteln.

Bei der Gala im Bürgersaal bekannten zudem viele Sponsoren und Künstler Farbe. Sie alle hatten sich auf Initiative von Plan-Mitglied Elisabeth Rennig zusammengetan, um Spenden für Mädchenprojekte zu sammeln und zugleich den Konzertbesuchern einen vergnüglichen Abend zu bereiten. Schirmherrin war die frauenpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Simone Strohmayr, die sich an diesem Abend spontan zu einer Plan-Kinderpatenschaft entschloss und dafür viel Applaus erntete. In ihrem Grußwort sprach sie von der „unverzichtbaren Arbeit“, die Plan International leiste, insbesondere in Sachen Schulbildung, die Mädchen oft verwehrt bleibt, etwa weil sie früh verheiratet werden mit zum Teil erheblich älteren Männern. „Für viele Kinderbräute hat das verheerende Folgen: Sie sind sozial isoliert, erleben frühe Geburten mit hohem Risiko, daran zu sterben, und werden Opfer häuslicher Gewalt“, erklärte sie. Mit dem Flüchtlingsstrom sei die Kinderehe auch bei uns in Bayern angekommen. „Unsere Aufgabe ist es, auch bei uns diese Mädchen zu schützen.“

Das Show-Programm startete im Galopp mit dem „Trio Adesa“. Die jungen Fagott-Virtuosen des Leopold-Mozart-Zentrums ließen kurze, aber feurige Stücke erklingen mit hohem emotionalen Gehalt, der die Zuhörer vom ersten Ton an ergriff. Explosiv zeigte sich auch „Team Explicit“, eine Gruppe der Tanzschule Trautz & Salmen. Mit ihrer Street Dance Show, die mitreißende Beats und geschmeidige Moves kombiniert, konnte sie sich in den vergangenen drei Jahren gleich zweimal den Titel „Deutscher Meister“ sichern. Der Nachwuchs-Verein „Young Stage“ ließ anschließend gesanglich die Funken sprühen, nahm dabei aber ein wenig Tempo heraus, um noch mehr Gefühl hineinzulegen bei Hits wie „Fallin“ von Alicia Keys oder „Rolling in the Deep“ von Adèle.

Nach der Pause hatte die Big Band des Augsburger Maria-Stern-Gymnasiums ihren gefeierten Auftritt. „Ihr habt Glück gehabt: Noch besteht unsere Big Band ausschließlich aus Mädchen. Das wird sich wohl bald ändern, denn ab heuer besuchen auch Jungen unsere Schule“, sagte schmunzelnd Agnes Reiter, die seit 2012 das Ensemble leitet und vielen Musikliebhabern als Saxofonistin und Sängerin der Gruppe „Café Arrabiata“ bekannt ist. Das Bewegendste aber hatten sich die Musikerinnen für den Schluss aufgehoben: Mit der gesungenen Andreas-Bourani-Hitzeile „Ein Hoch auf uns“ feierten sie sich selbst und alle Menschen, insbesondere die Mädchen dieser Welt. Weitere Informationen zum Kinderhilfswerk im Internet unter www.plan.de.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren