1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Kulturina: Sonntagabend ist gemütlich

Gersthofen

05.08.2018

Kulturina: Sonntagabend ist gemütlich

MMA_0437.jpg
5 Bilder
„Volles Haus“ herrschte beim Auftritt der Reggae-Band  Mighty Vibes.
Bild: Marcus Merk

    Wohl wegen der Hitze waren auf der Kulturina am Sonntagabend weniger Menschen als in den Vorjahren unterwegs. 

Sonntag, 21.45 Uhr Die beiden Musiker Stenzel & Kivits vermischen Opernarien mit Slapstick. Kein Auge bleibt trocken und es hagelt vor dem Ballonmuseum Bravos wie an der Mailänder Scala.

Viele lassen sich noch einen letzten Cocktail im Stadtpark mixen. Andere machen sich bereits auf den Heimweg. „Es war wieder ein sehr gelungenes, fröhliches Fest,“, resümiert Benjamin Knauth, einer der Kulturina-Organisatoren. Ab Oktober geht‘s dann schon wieder an die Vorberietung der Kulturina 2019.

Sonntag, 21 Uhr Die Band Shanti Powa spielt auf der großen Bühne auf dem Rathausplatz. Viele tanzen. Anders als in den vergangenen Jahren wird's auf den Wegen im Festgelände nicht zu eng. Das liegt wohl an der Sommerhitze.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sonntag, 16.30 Uhr Harter Rock läutet das Finale des Festivals am Sonntag ab 16.30 Uhr auf der großen Bühne ein. Es spielt die Band 10 to Eleven.

Kenner versammeln sich vor dem Ballonmuseum, wo erstmals der Jazz-Sonntag läuft.

Sonntag, 14.30 Uhr Die Showtanzgruppe der Faschingsgesellschaft Lechana zeigt auf der großen Bühne ihr Programm.

Auch der erstmals angebotene Jazz-Sonntag beim Ballonmuseum findet seine Anhänger.

Sonntag 10.30 Uhr Schnell ging am Samstagabend der Regen in leichtes Tröpfeln über, sodass die Festlaune nicht getrübt wurde.

Zum Frühschoppen für die Unentwegten Kulturinafans spielen auf der großen Bühne am Rathausplatz die „Schwobn Deifi“.

Samstag, 22.45 Uhr Wer sich den ganzen Tag auf eine erfrischende Dusche gefreut hat, kommt jetzt auf seine Kosten. Erst sind es einzelne wenige Tropfen, dann gießt es stärker. Unter den Zeltdächern drängen sich die Menschen. Der Stimmung tut das keinen Abbruch. Geistesgegenwärtig ruft Michael Schmid am Stand der Feuerwehr „Regenschirme“. Wer möchte kann sich einen der weißen Schirme kaufen.

San2 & His Soul Patrol begeistern dennoch die Zuhörer auf dem Rathausplatz, ebenso wie die Wonderdocs im Stadtpark oder „No Worries, Mate!“ vor dem Ballonmuseum. Dort drängen sich viele Besuche runter dem Zeltdach eines Autohändlers.

Samstag 20.30 Uhr Seit gut einer Stunde kommen auch diejenigen zum Festival, die während der Nachmittagshitze noch den Lech oder einen Badesee bevorzugt haben. Für schnell Entschlossene ist jetzt noch die Chance: Es gibt noch kaum Staus auf den wegen. Die Wartezeiten an den Speise- und Getränkeständen sind relativ gering.

Auf der großen Bühne am Rathausplatz gibt‘s Reggae und mehr mit den Mighty Vibes vor vollbesetzten Bankreihen.

Wer jetzt erst zu Stefan Leonhardsberger und seinem Kabarett kommen will, muss sich in die Menge drücken. Rund um die Bühne werden sogar die Stehplätze knapp.

Wem der Tag zu heiß ist, der sollte einmal zum Stand der Kolpingsfamilie gehen: Am Ofen, wo es die Schinken- und Käsefleckerl gibt, dürfte wohl der derzeit heißeste Arbeitsplatz auf der Kulturina sein.

Etwaige dunkle Wetterwolken werden einfach ignoriert.

Samstag, 17.30 Uhr Rockig geht‘s zu vor der Bühne zwei im Stadtpark: Elusive Silence spielt.

Obwohl viele junge Familien auf dem Festivalgelände unterwegs sind, ist im Wickelzelt noch alles ziemlich ruhig. „Das geht wahrscheinlich gegen Abend los“, vermutet Hebamme Anja Schellenberger. Und wer Austauschwindeln vergessen hat, sie und Linda Schneider haben schon vorgesorgt. Für kurz entschlossene: Noch sind die Schlangen an den ständen, an denen Speien und Getränke angeboten werden, nicht lang.

Mehr Menschen als im vergangenen Jahr am ebenso heißen Samstagnachmittag gekommen waren, sind vor dem Ballonmuseum in den Liegestühlen. Sie lauschen dem Liedermacher Sepp Raith.

Samstag, 17 Uhr Vor allem ältere Bürger haben sich in die Hitze gewagt, um beim traditionellen „Klingenden Gersthofen“ den Gersthofer Musikvereinen und ihren Ensembles zuzuhören. Bürgermeister Michael Wörle - so ist es ebenfalls Tradition - übernimmt die Moderation.

Samstag, 14 Uhr Verschiedene Sportgruppen stellen ihre Sportarten auf der großen Bühne vor, von Tanz bis Kampfsport gibt‘s eine große Bandbreite.

Samstag, 12.30 Uhr Zuerst kommen die Hungrigen aufs Festgelände. Vor allem die Sitzplätze, die Schatten bieten, sind belegt, so gibt‘s beispielsweise auf dem kleinen Rathausplatz keine Plätze mehr.

Samstag, 12 Uhr Zufrieden sind die Organisatoren mit dem Verlauf des ersten Abends. „Der Zuspruch war ein Wahnsinn“, sagt Max Poppe vom Kulturina-Team. Und auch der Chef der Security-Mannschaft, Oliver Zimmermann, ist zufrieden: „Die Leute waren alle gut darauf. Es gab keine Probleme an den Eingängen.“ Er habe den Eindruck, dass die Besucher die Sicherheitsmaßnahmen überwiegend sogar begrüßen.

Freitagabend, 23 Uhr: Alle Sitzgelegenheiten auf dem gesamten Festgelände sind belegt. Tausend Besucher sind in einer schier endlosen Schlange im Stadtpark unterwegs. Vor der großen Bühne auf dem Rathausplatz, wo die Presley Family ihre Musikshow mit Schlagerhits abzieht, wird getanzt - soweit es zwischen den stehenden Zuhörer überhaupt möglich ist. Allerdings ist es immer wieder zu hören, das selbst Fans heuer die Lautstärke der Band zu groß ist.

Falls Platz ist, wird getanzt

Etwas leiser geht‘s bei Bühne zwei zu, wo die Generation Your Party Sensation ihre Songs spielt. Auch hier wird getanzt. Das selbe gilt auch dort, wo nur Musikkonserven gespielt werden oder DJs auflegen, zum Beispiel auf dem Kleinen Rathausplatz oder bei der TSV Alpin Bar.

Die Freiwilligen der Nachtwanderer sind unterwegs. „Allerdings brauchen uns die Besucher jetzt nicht. Jetzt sind sie alle recht diszipliniert und einfach gut gelaunt“, sagt Gabriele Schmidthals-Pluta. „Unsere Hilfe bräuchten manche wohl erst so gegen 1.30 Uhr morgens.“

Viele feiern nach Ende des offiziellen Musikprogramms noch bei den Aftershow Partys im Bob‘s und beim Strasser weiter.

Freitagabend, 19.30 Uhr: Mit ein paar Flaschen ging’s los: Die mittlerweile achte Kulturina, die größte Veranstaltung Gersthofens im Jahreslauf ist eröffnet. Bis zum Sonntag, 5. August, nachts gibt‘s im Stadtzentrum Musik, Kleinkunst, Straßentheater, Speisen und Getränke satt.

Schon am Freitagnachmittag waren die Organisatoren vom Verein „Lebendige Innenstadt Gersthofen“ so entspannt wie bei keiner Kulturina zuvor. „Bis auf die letzten Kleinigkeiten sind wir fertig“, sagte Veronika Wanninger. Das zeigte sich auch, da diesmal bei der Eröffnungsfeier 20 Aktive aus dem Team Zeit hatten, auf die große Bühne auf dem Rathausplatz zu kommen.

Deutlich strengere Sicherheitskontrollen

Gut eingestellt hatten sich die Besucher auf die im Vergleich zum Vorjahr deutlich verschärften Sicherheitsmaßnahmen. So können die Besucher heuer nur durch enge Schleusen auf das komplett eingezäunte Festgelände rund um Stadtpark, Rathausplatz, Brahmsstraße und Ballonmuseum gelangen. Max Poppe vom Kulturina-Team zeigte sich erleichtert: Anders als in den vergangenen Jahren müssen wir uns heuer keine Sorgen ums Wetter machen.“

Fürs Feuerwerk zu brandgefährlich

Dass das Kulturfestival inzwischen eine Marke gewordne ist, zeigt sich schon daran, dass bis zur Eröffnungsfeier die Bankreihen vor der großen Bühne weitgehend gefüllt waren und sich viele Besucher auch schon in den Stadtpark begaben, wo die etwas exotischeren Speiseangebote zu finden waren.

A propos Sicherheit: Einen Abstrich mussten die Kulturina-Fans allerdings machen, denn das Feuerwerk um 22 Uhr musste abgesagt werden. Dieses wird gewöhnlich auf dem Asphaltplatz hinter der Stadthalle gezündet. „Allerdings ist der Rasen daneben völlig ausgedörrt, sodass ein kleiner Funke einen Brand auslösen könnte“, erklärte Gersthofens Feuerwehrkommandant Wolfgang Baumeister unserer Zeitung. „Das war uns unterm Strich zu gefährlich.“

Drei Bühnen im Gersthofer Zentrum

Bürgermeister Michael Wörle, verwies auf die insgesamt 75 Stunden Musik, die bis Sonntagnacht auf den drei Bühnen auf dem Rathausplatz, im Stadtpark und vor dem Ballonmuseum zu hören sind. „Wer da nichts findet, das ihm gefällt, den verstehe ich nicht“, so Wörle.

Ein besonderes Schmankerl bot die Kulturina schon gleich zum Auftakt auf der großen Bühne: Die Gruppe „GlasBlasSing“. Auch wenn die Ausstattung der Band eher aussah wie das Ergebnis der Leerung eines Altglascontainers – die vier Musiker aus Berlin nutzten sie als Rhythmus- oder Blasinstrumente, um ihre ironischen Songs zu untermalen. Als beim ersten Lied die Technik nicht richtig mitspielte, bauten sie einfach ihr Programm um. Amy Winehouses Kultsong „Valerie“ mutierte bei ihnen eingedeutscht zu „Sellerie“. Einen Song widmeten sie schlicht und einfach der Luft, die uns alle umgibt. „Sowohl den Song als auch, dass sie ihn als ihre ,Luftnummer’ bezeichnet haben, fand ich besonders witzig“, sagte Zuhörerin Franziska Baas.

In der Brahmsstraße, wo tagsüber die Straßenkünstler auf der Kulturina-Piazza ihre Programme präsentieren bestaunten viele Besucher den erstmals aufgestellten Brunnen. Als krönende Figur trägt er eine goldglänzende Miniaturkopie von Michelangelos David.

Etwas ruhiger als bei GlasBlasSing ging’s auf der Bühne im Stadtpark zu wo die Lotte Maria Band gleichzeitig auftrat. Keinen Platz in den Liegestühlen gab’s mehr vor dem Ballonmuseum, als Sarah Straub unter anderem „Heute hier, morgen dort“ sang.

Am heutigen Samstag geht das Programm der Kulturina weiter. Besucher bringen am besten keine größeren Taschen oder Rucksäcke mit.

Bildergalerie Jede Menge Fotos von den Acts und der Stimmung auf der Kulturina finden Sie unter augsburger-allgemeine-land.de/bilder.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20101958082.tif
Landkreis Augsburg

Vorsicht vor der Handysucht!

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden