Newsticker
RKI registriert 1016 Neuinfektionen und 51 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Landkreis Augsburg: Droht heuer eine Borkenkäfer-Katastrophe im Landkreis?

Landkreis Augsburg
16.05.2019

Droht heuer eine Borkenkäfer-Katastrophe im Landkreis?

Baumkletterer Jochen Müller sammelt Prozessionsspinner von Hand ein.
3 Bilder
Baumkletterer Jochen Müller sammelt Prozessionsspinner von Hand ein.
Foto: Sammlung Müller

Plus Waldexperten sind in Alarmbereitschaft. Wie ein Baumkletterer mit Haarspray dem gefährlichen Eichenprozessionsspinner zu Leibe rückt.

Wenn in den kommenden Tagen die Temperaturen steigen, werden sie wieder munter: Die Schädlinge, die sich im Augsburger Land wohl fühlen. Dazu gehört der Eichenprozessionsspinner. In Teilen Deutschlands hat in den vergangenen Tagen bereits ein Kampf aus der Luft begonnen – Eichen werden mit einem Biozid besprüht. Landschaftsarchitekt Jochen Müller aus Neusäß hält davon nichts. Er gehört mit seinem Kollegen Christian Süßner zu den Baumkletterern, die Raupen von Hand absammeln. Damit die gefährlichen Brennhaare, die Allergien und Asthma auslösen können, nicht umherschwirren, haben die Schädlingsbekämpfer einen Trick.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.05.2019

Eine gute Lösung wäre auch, mehr Biodiversität für unser Ökosystem zu schaffen. Sicherlich hätten wir weniger Probleme, wenn wir die Natur tun lassen, aber wenn der Mensch glaubt, alles regulieren zu wollen, sind hier die Ergebnisse.

Permalink
16.05.2019

Eine Horrormeldung jagt die andere - zwar noch nicht eingetreten, aber schon breitgetreten! Schließlich erhofft man sich als Waldbesitzer die gleichen vorauseilenden finanziellen Unterstützungen wie beim Vieh- und Landbesitzer. Je früher eingefordert umso besser, am besten noch vor dem Schadensfall.
Wer die Schädlinge wohl eingeschleppt hat? Sollte man nicht jene zur Schadensbegleichung heranziehen, die ihn mit verursacht haben? Ach so, beinahe hätte ich es vergessen, wir leben ja in einer globalisierten Welt, da darf sich jeder dort bewegen und handeln wo er gerne möchte - egal mit welchen Folgen.

Permalink