Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Augsburg Land
  3. Landkreis: Mücken sind auch im Augsburger Land auf dem Vormarsch

Landkreis
17.06.2019

Mücken sind auch im Augsburger Land auf dem Vormarsch

Was hilft gegen Mücken wirklich? Zur Vorbeugung Sprays, und als Erste Hilfe gegen Stiche Hausmittel wie zum Beispiel eine Zwiebel. 
2 Bilder
Was hilft gegen Mücken wirklich? Zur Vorbeugung Sprays, und als Erste Hilfe gegen Stiche Hausmittel wie zum Beispiel eine Zwiebel. 
Foto: Marcus Merk

In manchen Teilen Bayerns sind Mücken bereits jetzt schon zu eine Art Plage geworden. Wie die Situation im Augsburger Land aussieht und was alles helfen kann.

Jeder kennt das: Man sitzt gemütlich am See oder auf der Terrasse und die Sonne geht langsam unter. Eigentlich wäre jetzt die Zeit gekommen, um die Abendstimmung zu genießen. Doch gerade jetzt werden die Mücken munter. In vielen Teilen Bayerns sind sie schon zu einer Plage geworden. Am Ammersee, den viele schon Jammersee nennen, soll ein Fußballer zum Beispiel mit 500 Stichen ins Krankenhaus eingeliefert worden sein. Gartenfreunde können dort zum abendlichen Gießen nur noch mit einem Körperschutz. Und in Apotheken gibt es kaum mehr Mückenspray. Wer schon Bekanntschaft mit den surrenden Quälgeistern geschlossen hat, kann sich mit verschiedenen Mitteln helfen.

Auch Zitronen, Zwiebeln oder Knoblauch helfen

Bougmila Zennaro genießt die Idylle am Rothsee bei Zusmarshausen. Sie schützt sich mit klassischem Mückenspray. Sie sagt: „Normalerweise kommen die Mücken erst im Juli oder August.“ Alipanah Sherafat liegt erst seit einer halben Stunde in der Sonne am See, hat aber trotzdem schon zwei Stiche – und das zur Mittagszeit. „Es ist heftig heute“, sagt sie. Und: „Normalerweise verwende ich Mückenspray gegen Insekten, aber auch Zitronen, Zwiebeln oder Knoblauch helfen mir“, sagt sie.

Dora Schakat, eine Mitarbeiterin der Europa-Apotheke in Gersthofen, empfiehlt bekannte Mückenmittel. Sprays gebe es sowohl für die Haut als auch für die Kleidung. Sie würden nicht nur zwölf Stunden vor Mücken, sondern auch etwa acht Stunden gegen Zecken schützen.

Lange Ärmel und Hosen auf dem Feld

Auch Kreisbäurin Andrea Mayr aus Großaitingen hat schon Erfahrungen mit Mücken gemacht. „Bei uns waren früher auf dem Feld immer lange Ärmel und Hosen angesagt, auch bei warmem Wetter. Dann haben wir gehofft, dass wir möglichst wenig gestochen werden“, erklärt Mayr.

Auch Susanna Eberl trägt meist langärmlige Klamotten. Die Biologin und Umweltberaterin ist unter anderem im Naturpark Westliche Wälder unterwegs. Sie empfiehlt Sprays und Kerzen mit dem Duft der Zitronenminze oder Teebaumöl. „Das hilft zwar nicht zu 100 Prozent, aber immerhin mögen die Mücken das nicht“, sagt sie. Von der chemischen Keule rät Eberl grundsätzlich ab. Insektensprays für die Wohnungen würden teilweise Nervengifte enthalten, die auch bei mehrmaligem Lüften nicht aus dem Raum verschwinden und auf Dauer für Menschen ungesund seien.

Anlieger sind dafür, Naturschützer dagegen

Am Ammersee wird seit mehreren Jahren heftig über den Einsatz eines Bazillus-Präparats gestritten. Es soll dafür sorgen, dass keine Mückenlarven mehr schlüpfen können. Anlieger sprechen sich dafür aus, Naturschützer sind dagegen. Auch Susanna Eberl sieht den Einsatz kritisch: „Das schadet sicher nicht nur den Mücken.“ Sie plädiert eher dafür, die Fressfeinde der Mücken zu fördern. Auch Kreisbäurin Andrea Mayr hat eine Meinung zum umstrittenen Anti-Mücken-Bazillus: „Das ist jetzt eine Zwickmühle. Was den Bauern durch das jüngste Volksbegehren für mehr Artenschutz verboten wurde, kann man nicht an anderer Stelle erlauben.“

Auf den Artenschutz geht auch Biologin Eberl ein. Sie stellt fest: „Vögel, Fledermäuse und Amphibien sind Fressfeinde der Mücken. Sie sterben bei uns aber schon seit Jahrzehnten aus“, sagt die Biologin. Doch der Rückgang ist nicht der einzige grund, warum sich Mücken massenhaft vermehren. Eine Rolle spiele nämlich der Klimawandel. Bei steigenden Durchschnittstemperaturen fühlten sich die Insekten nämlich wohler, erklärt Eberl. Generell gelte: Insekten schlüpfen besonders dann massenhaft, wenn die Bedingungen stimmen. Am wichtigsten seien „warmes Wetter und möglichst wenig Fressfeinde“, erklärt Eberl.

Frisch aufschneiden und auf den Stich legen

Doch was hilft diese Erkenntnis, wenn die Stechmücke schon aktiv ist und zugestochen hat? Und die Haut rot wird und juckt? Kreisbäurin Andrea Mayr weiß, wie sich der Reiz lindern lässt: Nämlich mit einer Zwiebel. Ihr Tipp: „Einfach frisch aufschneiden und auf den Stich legen, das kühlt und lindert den Juckreiz.“ Auch in Apotheken gibt es verschiedene Mittel. Dora Schakat empfiehlt ein Gel. Heftig geschwollene Stiche könnten auch mit Kortison behandelt werden. Bei Kindern sollte man diesen Wirkstoff allerdings nur auf Anraten eines Arztes verwenden. Zur schnellen Linderung gebe es in Apotheken außerdem Kühlsticks. (mit krju)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.