Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Langweid baut am Bahnhof bald die Barrieren ab

Millionenprojekt für Pendler

11.05.2018

Langweid baut am Bahnhof bald die Barrieren ab

Der Bahnhof von Langweid soll barrierefrei werden. die steilen Stufen sollen verschwinden.
Bild: Marcus Merk

Im kommenden Jahr sollen wieder für einige Tage keine Züge fahren. Diese Gelegenheit soll genutzt werden

Lange wurde geplant, mit der Bahn diskutiert und mit Zahlen jongliert: Nächstes Jahr ist es nun so weit. Die Zugänge zum Langweider Bahnhof werden komplett barrierefrei, und die Bahnunterführung an der Schmuttertalstraße wird erneuert. Mit einem Kreisverkehr wird der Verkehrsfluss an der verbreiterten Unterführung neu angelegt. Das beschloss der Gemeinderat in jüngster Sitzung einstimmig.

Das Vorhaben beschäftigte die Räte nicht zum ersten Mal. Die enge, nur über Treppen begehbare Fußgängerunterführung am Bahnhof liegt der Gemeinde schon lange im Magen. Doch nur, wenn – so wie derzeit auch – der Bahnverkehr ruht, kann daran gebaut werden. Die nächste und wahrscheinlich für viele Jahre letzte Chance dafür bietet sich im Juni 2019, wenn fünf Tage lang keine Züge rollen. In dieser Zeit wird die neue Unterführung an der Schmuttertalstraße eingeschoben, und gleichzeitig muss der kritische Teil der Arbeiten an der Fußgängerunterführung laufen.

Christian Wunderer vom Planungsbüro Sweco hatte neueste Zahlen und Fakten für den Gemeinderat dabei. Die Unterführung wird von bisher 1,50 Meter auf 2,50 Meter in Höhe und Breite aufgeweitet. Über Rampen wird der Zugang zu den Gleisen barrierefrei, über Treppen können Eilige den Weg auch abkürzen. Kostenpunkt: 3,9 Millionen Euro. Rund 1,5 Millionen wird die Gemeinde davon übernehmen. Die Differenz decken ein kleiner Anteil der Bahn in Höhe von rund 300000 Euro und die erwartete staatliche Förderung.

Günstiger für die Gemeinde sieht es bei der Bahnunterführung mit Kreisverkehr an der Schmuttertal-straße aus. Hier wird die DB Netz AG von den 6,1 Millionen Euro Gesamtkosten 2,7 Millionen Euro übernehmen. Die staatliche Förderung sollte rund zwei Millionen betragen. Die Gemeinde hatte entschieden, dass aus Sicherheitsgründen und für eine vernünftige Verkehrsführung zwei vollwertige Fahrbahnen und ein in der Höhe abgesetzter Rad- und Fußweg nötig sind, an dem sich die Bahn nach langen Verhandlungen auch beteiligt. Einziger Wermutstropfen: Die Schmuttertalstraße und damit die direkte Verbindung zwischen Lang-weid und Achsheim wird für die umfangreichen Bauarbeiten von Januar bis November gesperrt sein. An der Fußgängerunterführung am Bahnhof wird zehn Wochen lang kein Durchkommen sein. Ein Bus-Shuttle soll hier helfen.

„Wir planen aktuell gemeinsam mit dem AVV eine Busverbindung zwischen den Gleisen möglichst nutzerfreundlich zu takten“, so Bürgermeister Jürgen Gilg. Diese Fahrten würden kostenlos sein. Während der Bauarbeiten an der Schmuttertalstraße werde eine Umleitung über Feldwege angelegt werden. Die staubfreie Befahrbarkeit werde mit entsprechender Befestigung sichergestellt werden, so Gilg. „Das wird eine Leidenszeit,“ unterhielten sich Besucher der Sitzung auf dem Heimweg. „Aber nachher ist alles besser, das stehen wir durch“, sahen sie die Vorteile der Bauarbeiten.

Rund um den Bahnhof in Langweid passierte in den letzten Jahren schon einiges. Zuerst kam der große Park-&-ride-Platz. Als die Bahn neue Lärmschutzwände baute, konnte die Gemeinde den Zugang zum östlichen Bahnsteig barrierefrei gestalten. Nun wird mit der neuen Fußgängerunterführung der Zugang zu beiden Gleisen für alle Reisenden problemlos möglich. Pläne gibt es – wie berichtet – auch für das Bahnhofsgebäude, das die Gemeinde gekauft hat. Das Konzept Kulturbahnhof, das gemeinsam mit den Machern von buch24.de auf die Beine gestellt wird, soll aus dem Bahnhof einen Treffpunkt zu machen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren