1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lechstahl: Ausbau-Gegner bleiben hart

05.10.2019

Lechstahl: Ausbau-Gegner bleiben hart

Bürgerinitiative sieht keinen Spielraum für einen Kompromiss

Ablehnend reagiert hat die Bürgerinitiative AGL (Aktionsgemeinschaft zum Erhalt der Lebensqualität im Raum Meitingen) auf die Ankündigung, der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger solle im Streit über die Erweiterungspläne der Lechstahlwerke schlichten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die AGL-Vorsitzende Maria Brettschneider machte gegenüber unserer Zeitung klar, dass sie keinen Spielraum für einen Kompromiss sehe und deshalb auch keinen Sinn in einem Gespräche mit Aiwanger. „Wir brauchen das nicht.“ Die AGL sei gegen einen Ausbau des Werks zulasten des Lohwaldes. Von diesem dürfe kein Quadratmeter geopfert werden, der Markt Meitingen solle das Vorhaben nicht genehmigen, so Brettenscheider.

Diese Position habe sie auch gegenüber dem FW-Abgeordneten Fabian Mehring deutlich gemacht. Diesem wirft die AGL obendrein eine falsche Aussage vor, weil er von einer Halbierung der Stahlwerks-emissionen sprach. Dabei gehe es um Staub, Lärm und Abwasser, so die AGL.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Der Maßnahmenkatalog zur Lärmminderung werde erst 2025 abgeschlossen sein. Ob die berechneten Werte dann auch eingehalten würden, sei aber offen.

Auch die Staubbelastung habe sich nicht halbiert. Dies sei den aktuellen Gutachten zu entnehmen, die den Erweiterungsanträgen der Lechstahlwerke beigefügt wurden. Deshalb, so die Bürgerinitiative in einer Pressemitteilung, sei es völlig unangemessen, den Gegnern der Erweiterung Angstmache vorzuwerfen. (AL/cf)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.10.2019

Wir haben die saubersten Stahlwerke der Welt, auch die Lechstahlwerke gehören dazu. Die Umweltschützer fordern immer mehr das wir Bahn fahren sollen. Aber wo werden Schienen und Stahl erzeugt die dafür gebraucht werden?
Wir in Deutschland sind ein Wirtschaftsstandort.
Es entstehen in Meitingen 400 Arbeitsplätze die nach Tarif bezahlt werden.
Und das ist gut so.
Karl Heinz König
SPD AfA UB AM-SUl-Neu Vorsitzender

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren