Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lieferschwierigkeiten bei CO2-Ampeln für den Landkreis Augsburg

Landkreis Augsburg

10.12.2020

Lieferschwierigkeiten bei CO2-Ampeln für den Landkreis Augsburg

So sehen die CO2-Ampeln aus, die momentan allerorts in Schulen verbaut werden.
Bild: Schulwerkl

Plus Mit CO2-Ampeln soll verhindert werden, dass sich infektiöse Luft in Klassenzimmern anreichert. Immer mehr Schulen wollen die Technologie einsetzen, aber es gibt Lieferschwierigkeiten.

CO2-Ampeln sollen Schüler und Lehrer in vielen Schulen im Kreis Augsburg daran erinnern rechtzeitig zu lüften. Die Geräte sollen zum Beispiel in Gersthofen, Aystetten, Neusäß und Biberbach angeschafft werden. Allerdings gibt es immer wieder Lieferschwierigkeiten.

CO2-reiche Luft schadet dem Lernerfolg

Peter Reithmeir von der Hauptschule in Meitingen will erstmal noch weiter auf Lüften setzen: "Wir haben große Fenster, die wir weit öffnen können", sagt Reithmeir. Als das Wetter kälter wurde hat er den Eltern seiner Schüler schon in einem Brief geschrieben, dass sie "ihren Kindern etwas Warmes mitgeben sollen". Bisher wird das an den meisten Schulen alle 45 Minuten gemacht. "Die Schüler achten meist sogar mit auf die Einhaltung", sagt er. Ergänzend zum Lüften will er aber sogenannte CO2-Ampeln benutzen.

Diese werden vom Freistaat so üppig gefördert, dass kleinere Schulen ihre Klassenzimmer häufig ganz umsonst ausstatten können. Die Geräte geben einen Warnton von sich, wenn die Schüler so viel Luft verbraucht und mit potentiell infektiösen Aerosolen angereichert haben, dass der Kohlendioxidgehalt ein bestimmtes Level überschreitet. Das bedeutet, es ist Zeit zum Lüften. "Die Geräte sind ja auch nach der Pandemie noch nützlich", sagt Reithmeir. Luft mit einem geringen Sauerstoffgehalt hat einen negativen Effekt auf den Lernerfolg der Schüler.

Thomas Adleff vom Schulamt berichtet allerdings von Problemen bei der Anschaffung: "Es kann da zu monatelangen Lieferverzögerungen kommen", sagt er. Er wisse von einer Lieferung mehrerer hundert Geräte, die im Dezember hätte kommen sollen, aber zum Großteil in den Februar geschoben wurde. "Das ist ja klar, wenn so ein Nischenprodukt plötzlich überall gefragt ist. Das war am Anfang der Pandemie mit den Masken ja genauso", sagt Adleff.

Der Schulträger entscheidet ob CO2-Ampeln angeschafft werden sollen

Ob die Ampeln angeschafft werden hängt vom Schulträger ab. Nicht alle seien bereit, die Anschaffung mitzutragen, bedauert Adleff. Die Gemeinden Aystetten und Biberbach, sowie die Städte Gersthofen und Neusäß haben die Geräte schon für ihre Bildungseinrichtungen bestellt. Auch der Landkreis Augsburg will 1000 Geräte für die Landkreisschulen anschaffen, die über die Weihnachtsferien installiert werden sollen. Kostenpunkt: 85.000 Euro. Das sagte Peter Beck, Geschäftsbereichsleiter für Bauangelegenheiten im Landratsamt, am Montag in der Sitzung des Kreistages.

Allerdings hat eine Studie der Universität der Bundeswehr ergeben, dass eine mobile Lüftungsanlage oder ein Luftreiniger deutlich effizienter seien. Nur eine Handvoll Lüftungsanlagen, die für die wenigen Räume ohne Fenster in Schulen ohne Lüftungsanlage gedacht sind, sollen für die Landkreisschulen angeschafft werden.

Aber auch die Hygienewissenschaftler sind nicht immer einer Meinung. So empfiehlt die Universität der Bundeswehr etwa Trennwände aus Plexiglas zwischen den Schülern hochzuziehen. Das sei minimal-invasiv und günstig. Die Hygieneexperten des Landkreises waren aber der Meinung, dass diese zu ineffizient seien. Deshalb will die Bauverwaltung auf die Scheiben verzichten. (mit cf)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren