Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Locker durch den Lockdown: Profis aus dem Augsburger Land geben Tipps

Neusäß

17.12.2020

Locker durch den Lockdown: Profis aus dem Augsburger Land geben Tipps

Mit Sport in in den eigenen vier Wänden, der wie hier von Fitnessinfluencerin Renate Dumreicher auch mit Alltagsgegenständen wie Konservendosen praktiziert werden kann, wollen wir sie in den nächsten Wochen "Fit durch den Lockdown" führen.
Bild: Marcus Merk

Plus Trainer von Spitzenmannschaften, Übungsleiter, professionelle Coaches und Ernährungsberater aus dem Landkreis Augsburg geben Tipps, wie man im Lockdown locker bleibt.

Die Corona-Pandemie hat den Sportbetrieb zum zweiten Mal in diesem Jahr lahmgelegt. Nur die Profis dürfen ihrem Beruf nachgehen. Seit Anfang November sind die Rasenplätze und Hallen der Vereine verwaist, die Türen der Fitnessstudios bleiben geschlossen. Nachdem man seit Beginn des Lockdowns am 16. Dezember das Haus aufgrund von Ausgangssperren nur noch aus einem triftigen Grund verlassen darf, stehen jetzt auch noch die Feiertage an. An denen darf man zwar keine großen Familienfeiern veranstalten, die liebevoll gebackenen Plätzchen und der Weihnachtsbraten werden aber wohl dennoch verspeist, Es drohen sich überflüssige Pfunde anzusetzen und allgemeine Trägheit auszubreiten.

Um dem entgegenzuwirken, wollen wir Sie, liebe Leserinnen und Leser, in den nächsten Tagen und Wochen mit Anregungen versorgen, wie sie fit durch den Lockdown und über die Feiertage kommen. Dazu werden Ihnen bekannte Sportler, die Trainerinnen und Trainer der Spitzenmannschaften im Augsburger Land, aber auch Personalcoaches und Ernährungsberater nützliche Tipps geben. „Vereinbaren Sie mit sich selbst feste Termine, um Sport zu treiben“, rät zum Beispiel Renate Dumreicher, Personaltrainerin aus dem Neusässer Ortsteil Täfertingen. Das sei die optimale Motivationshilfe. „Am besten man sucht sich einen Trainingspartner, dann wird es mit einer Ausrede schwieriger“, lacht die 41-Jährige, die als „Bodybalance Renate“ auf Instagram rund 14000 Follower hat. Eigentlich ist die Mutter zweier Töchter Diplom-Betriebswirtin. Aber: „Sport ist mein Leben, meine Leidenschaft“, sagt die ehemalige Basketball-Spielerin, die es in dieser Sportart bis in die Bayernauswahl gebracht hat.

Renate Dumreicher aus Täfertingen war auch schon bei den Olympischen Spielen dabei

Als Studentin hat sie nebenbei die Trainerausbildung absolviert, war dann in zahlreichen Fitnessstudios tätig. Als Betriebswirtin hat sie sich auf Marketing spezialisiert und war unter anderem beim Sportartikel-Hersteller Asics tätig. „Während dieser tollen Zeit durfte ich unglaublich inspirierende Sportlerinnen und Sportler kennenlernen“, sagt Dumreicher. Höhepunkt war der Besuch der Olympischen Spiele 2008 in Peking, wo sie einige deutsche Athleten betreuen durfte. Unter anderem den Beach-Volleyballer Julius Brink, den Triathleten Jan Frodeno und die Handball- und Volleyball-Nationalmannschaften.

Weitere Ausbildungen zur Ernährungsberaterin und zur Beckenboden-Kursleiterin sowie ihre Marketing-Erfahrungen führten sie 2019 in die Selbstständigkeit. „Meine Leidenschaft habe ich somit zu meinem Beruf gemacht und ich bin so glücklich, dass sich nun meine Arbeit um Sport und Ernährung dreht und dass ich jeden Tag trainieren kann“, sagt Renate Dumreicher. Diese Begeisterung, den Spaß am Sport und gesunder Ernährung, will sie weitergeben. Auch zum Auftakt unserer Serie „Fit durch den Lockdown“.

Fitness in in den eigenen vier Wänden geht ganz einfach. Hier demonstriert Renate Dumreicher Liegestützen an der Wand.
Bild: Marcus Merk

Es gibt viele Möglichkeiten, auch zu Hause innerhalb der eigenen Wände fit zu bleiben. Dafür eignen sich auch zum Beispiel Übungen mit dem Eigengewicht. Aber auch Alltagsgegenstände können eingebaut werden. „Zähneputzen auf einem Bein steigert den Gleichgewichtssinn, der im Alter nachlässt“, nennt Dumreicher ein Beispiel.

Die Video-Übungen sind für jung und alt geeignet

Die vorgestellten Übungen sind für jung und alt geeignet und können beliebig variiert werden. Die Dosierung sollte jeder für sich entscheiden. „Man sollte sich aber auch nicht zu viel vornehmen. 10 bis 15 Minuten täglich sind genug“, sagt Renate Dumreicher, bevor sie mit der ersten Übung beginnt.

So gehen Liegestütze an der Wand

Dabei handelt es sich um sogenannte „Wandpushes“ oder auch Liegestützen an der Wand. „Sie lockern die Schultern und sind ein tolles Faszientraining für den Oberkörper. Viele sitzende Tätigkeiten – wie zum Beispiel im Homeoffice – führen nämlich zu Schulter- und Nackenverspannungen“, so die Trainerin.

Personaltrainerin Renate Dumreicher zeigt Liegestütz an der Wand.
Video: Oliver Reiser

Und so geht’s: Eine Armlänge von der Wand entfernt aufstellen, dann eine Liegestütz an der Wand machen und wieder wegstoßen. Dabei die Ellenbogen nach hinten ziehen und die Schulterblätter zusammen pressen. Die Position der Hände kann dabei variiert werden – enger, weiter, versetzt. Drei Runden mit jeweils 12 bis 20 Wiederholungen oder 45 bis 60 Sekunden sind empfehlenswert.

Frische Luft und Sonnenlicht produzieren Glückshormone

Auch wenn man in Zeiten des Lockdowns in den eigenen vier Wänden trainiert, sollte man dennoch jeden Tag rausgehen und Schritte sammeln. „Frische Luft und Sonnenlicht tanken hält nicht nur fit, sondern steigert auch die Glückshormone und Abwehrkräfte“, sagt die Fitnessinfluencerin, von der man mehr Trainingstipps und Übungsinspirationen sowie Videos und Workouts auf ihrem Instagram-Kanal @bodybalancerenate findet.

Schauen Sie sich auch die anderen Folgen unserer Serie "Locker durch den Lockdown" an. Bisher sind erschienen:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren