Newsticker
Bundes-Notbremse in Kraft – Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Locker durch den Lockdown: Spinne und Alligator hüpfen durchs Zimmer

Neusäß

28.01.2021

Locker durch den Lockdown: Spinne und Alligator hüpfen durchs Zimmer

Der Bauchnabel zeigt nach oben, wenn Daniel Miller als Spinne auf Händen und Füßen über den Boden krabbelt. Mit solchen Übungen erleben schon vierjährige Kinder beim TSV Steppach den Einstieg in den Kampfsport.
Foto: Oliver Reiser

Plus In der Kampfsportabteilung des TSV Steppach soll es nach Corona eine Kindergruppe geben. Daniel Miller zeigt schon jetzt einige Übungen aus deren Programm.

Seit Anfang November hat die Corona-Pandemie den Sportbetrieb lahmgelegt. Und das wird noch bis mindestens 14. Februar so bleiben, nachdem die Regierung den Lockdown verlängert hat. Damit Sie auch möglichst "Locker durch den Lockdown" kommen, wollen wir Sie auch weiterhin mit Anregungen und Inspirationen versorgen. Dazu werden Ihnen bekannte Sportler, Trainerinnen und Trainer, aber auch Personal-Coaches und Ernährungsberater nützliche Tipps geben.

Seit Beginn der Weihnachtsferien sind auch die Schulen und Kindergärten geschlossen. Vor allem für die Kinder ist dieser Lockdown eine schreckliche Zeit. Sie wissen kaum mehr, wohin mit all der überschüssigen Energie. "Homeschooling ist keine wirkliche Alternative", hört man immer wieder von geplagten Eltern. Wie sich auch Kinder im Lockdown spielerisch sportlich betätigen können, präsentiert Daniel Miller, Abteilungsleiter und Trainer für Kampfsport beim TSV Steppach, im Saunakeller seines Hauses in Steppach.

Zusammen mit seinen Trainer- und Funktionärskollegen hat er die Zeit genutzt, um eine neue Gruppe anbieten zu können, die ihm besonders am Herzen liegt: Die "Nami Budo Kids" – eine Gruppe für Kinder ab vier Jahren. "Der Trend geht zum Kampfsport", so Miller, doch bisher gab es nur eine Gruppe ab sieben Jahren.

Steppach: Partnertraining ist wegen Corona unmöglich

Kampfkunst hat es in der Pandemie besonders schwer. "Der überwiegende Teil des Trainings ist darauf ausgelegt, mit einem Trainingspartner zu trainieren, ohne Abstand zu halten", sagt Miller. "Für Kinder sind Übungen mit Partner nicht sinnvoll. Sie müssen zunächst einmal mit ihren eigenen Extremitäten klarkommen", lacht der 26-Jährige, der gerade seinen Doktor in Jura macht. Er selbst hat im Alter von fünf Jahren mit Judo angefangen, weil Ballsport nicht der Schwerpunkt seiner Talentlage war. Seither hat er in neun verschiedenen Allkampf-Systemen graduiert.

Die "Nami Budo Kids" trainiert er zusammen mit Melanie Keller. Die 23-Jährige ist lizenzierte Trainerin des Deutschen Olympischen Sportbundes – unter anderem für Kinderturnen. Die zertifizierte Kinderschutzbeauftragte (DJJV/DSJ) stellt klar, um was es in der neuen Gruppe gehen soll: "Natürlich ist Kampfkunst das Medium. Im Mittelpunkt stehen aber Sozialkompetenz, Verantwortung, Disziplin, Motorik und Koordination." Ob Vierjährige nicht noch zu klein für Kampfkunst seien, beantwortet Daniel Miller mit einem klaren Nein. "Kinder brauchen keine Selbstverteidigung, sie brauchen Selbstbewusstsein und Sozialkompetenz."

Daniel Miller aus Steppach ist in Sachen Kampfkunst ständig auf Achse. Er unterrichtet, hält Vorträge und Seminare.

Bis es losgehen kann, wird es allerdings aufgrund der aktuellen Situation noch einige Wochen, wenn nicht Monate dauern. "Wer Interesse hat, sollte sein Kind bereits vorab unverbindlich über nami-concepts@gmx.de registrieren", empfiehlt Melanie Keller.

Steppacher Trainer zeigt, wie sich Tiere fortbewegen

Bis dahin hat Daniel Miller ein paar Übungen für zu Hause parat. Er imitiert dabei verschiedene Tiere. Die Ente geht tief in die Hocke und watschelt durch das Wohnzimmer. Die Spinne läuft auf Händen und Füßen – allerdings mit dem Bauch nach oben. Der Flußkrebs macht die selbe Bewegung seitlich. Anspruchsvoller ist der Grashüpfer, bei dem man sich zunächst auf den Bauch legt und dann mit Händen und Fußspitzen im Liegestütz in die Höhe schnellt.

Als Alligator robbt Daniel Miller auf dem Boden. Zur Fortbewegung begegnen sich Ellenbogen und Knie.
Foto: Oliver Reiser

Auch das Krokodil oder der Alligator liegen auf dem Bauch. Man robbt nach vorne, indem sich Knie und Ellenbogen treffen. "Der sportliche Alligator macht das Ganze im Liegestütz", lacht Miller und vollführt dabei eine springende Vorwärtsbewegung. Schwierig ist der Frosch, der mit den Beinen aus der Hocke hüpft, aber auf den Armen landet. "Das sollte man mindestes auf dem Teppichboden machen", empfiehlt Daniel Miller, der sich sicher ist, dass man zu Hause noch viele weiter Tiere findet, deren Fortbewegung man nachahmen kann.

Die Rückwärtsrolle, die zur Fallschule zählt, sollte man am besten in einem weichen Bett machen. Dazu legt man sich auf den Rücken und zieht den Körper nach hinten. "Da ist aber der Kopf im Weg", sagt Miller. Deshalb legt man selbigen zur Seite. Dann werden die Beine auf die andere Seite gezogen. "Hier sollten Mama und Papa am Anfang ein bisschen Hilfestellung leisten."

Lesen Sie auch:

Hier finden Sie alle Übungen und Videos unserer Serie "Locker durch den Lockdown" auf einen Blick.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren