Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Mehr Sozialarbeit für Schulen

Landkreis Augsburg

18.10.2017

Mehr Sozialarbeit für Schulen

An den Schulen im Landkreis soll es mehr Sozialarbeiter geben. (Symbolbild)
Bild: Marijan Murat, dpa

Warum vor allem in frühen Jahren Hilfen sinnvoll sind und wie das Angebot an den Grund- und Mittelschulen im Landkreis ausgebaut werden soll.

Der Landkreis baut die Jugendsozialarbeit in den Schulen aus. Das hat der Jugendhilfeausschuss jetzt beschlossen. Auch an der Grund- und Mittelschule in Meitingen wird über eine weitere Stelle gesprochen. Das wird auch Thema auf der Gemeinderatssitzung in Meitingen am heutigen Mittwochabend sein.

Bis auf die Grundschule Westendorf/ Nordendorf und die Gymnasien im Landkreis gibt es solche Stellen bereits an allen Schulen. Aufgestockt werden jetzt die Stellen an den Grundschulen Königsbrunn West- und Süd, in Schwabmünchen, an der Laurentius-Schule in Bobingen sowie an der Pestalozzischule in Gersthofen. Dort werde die bereits zur Verfügung stehende Zeit der Fachkräfte überwiegend für die Beratung und Unterstützung von benachteiligten Schülern aufgewandt, sodass für die eigentlich angestrebte Jugendbildung keine Zeit mehr bleibe. Der Jugendhilfeausschuss stimmte der Aufstockung einstimmig zu.

Manchmal reicht es aber auch aus, Zeiten umzuschichten, wie am Christophorus-Förderzentrum in Königsbrunn. Dort hat sich herausgestellt, dass vor allem eine umfassende Hilfe in der Grundstufe, das entspricht dem Grundschulalter, gute Ergebnisse bringt.

In der Mittelstufe hingegen hätten sich die Probleme der Jugendlichen oft bereits derart verfestigt und auch die Eltern nähmen Beratungsangebote weniger häufig wahr, dass eine Jugendsozialarbeiterin viel mehr Zeit für eine Beratung benötigte. In Zukunft wird deshalb mehr Beratungszeit auf die Grundstufe umgeschichtet, berichtete Doris Stuhlmiller vom Jugendamt im Ausschuss.

Theater: Präventions- und Aufklärungsarbeit für Kinder und Jugendliche leistet das Theater Eukitea aus Diedorf mit jährlich mehr als 400 Auftritten und etwa 300 Workshops. Das Eukitea finanziert sich zu 70 Prozent selbst, der Rest stammt aus öffentlichen Zuschüssen. Der Landkreis Augsburg wird das Theater auch in den kommenden drei Jahren mit Beträgen jeweils zwischen 60000 und 62000 Euro unterstützen.

Kosten: Die Ausgaben für die Jugendhilfe im Landkreis werden in diesem Jahr etwa eine Million Euro über dem geplanten Ansatz liegen. Damit rechnet die Leiterin des Amts für Jugend und Familie, Christine Hagen. Grund dafür seien vor allem gestiegene Kosten für eine Unterbringung in Kinderheimen, Zuschüsse für Schulbegleiter und auch Kostenübernahmen für die Elternbeiträge für Kindertageseinrichtungen. Um 40 Prozent rückläufig sind hingegen die Kosten für unbegleitete Minderjährige. Hier werden im Landkreis aktuell 61 betreut, eine weitere Zuweisung ist im Moment nicht in Sicht, so Hagen. (jah)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren