Newsticker

Macron verkündet zweiten Lockdown für Frankreich
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Mit den Fischacher Musikern um die Welt

Konzert

21.04.2015

Mit den Fischacher Musikern um die Welt

Sie haben wieder ein niveauvolles Konzert auf die Beine gestellt: Dirigent Manuel Jung und die Orchester des Musikvereins Fischach.
Bild: Karen Luible

In der Staudenlandhalle erleben die Zuhörer fremde Klänge und Länder

Sie hatten als Verkehrsmittel das Flugzeug gewählt und so hob die Jugendkapelle des Musikvereins Fischach am Samstagabend mit dem „Fliegermarsch“ (Hermann Dostal, arrangiert von Franz Bummerl) in der Fischacher Staudenlandhalle ab. Das Publikum ließ sich gern auf diese Reise mitnehmen, bei der Manuel Jung, der Dirigent, den Steuerknüppel fest in der Hand hielt und die Stewardessen Emma Kramer, Lisa Nachtrub, Anna Lugert und Sarah Strack die Zuhörer begleiteten.

Wie gut die jungen Musiker auf einander hören, wie fein sie dynamisch aufeinander abgestimmt sind, bewiesen sie in „Schmelzende Riesen“ (Armin Kofler). Die Solisten zeigten Nervenstärke und musikalisches Gespür, als sie ein transparentes Klanggewebe über die Arktis spannten. Endet das Stück mit der Hoffnung auf die nächste Generation, so muss sich der Musikverein Fischach darüber keine Sorgen machen.

Die Airline machte nun noch einen Abstecher nach Irland und animierte mit irischen Tanzrhythmen der „Kilkenny Rhapsody“ (Kees Vlak) das Publikum zum Wippen. Lyrische Passagen wurden ausdrucksstark interpretiert, schnelle Passagen kamen akzentuiert, deutlich und exakt beim Zuhörer an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Slawische Impressionen“ (Hans Hartwig) beendeten diesen ersten Teil der Reise. Nun betraten die jüngsten Mädchen und Buben die Bühne. Die Schülerkapelle übernahm den Weiterflug und es ging nach Nordamerika mit „Indian River“ (Kees Vlak). Fernöstliche Klänge erfüllten den Raum bei „Reflections of Asia“ (Todd Phillips), wobei kurze Soli prima gemeistert wurden. Mit „Surfin USA“ von den Beach Boys verabschiedete sich die Schülerkapelle.

Das große Blasorchester begann mit einem hinreißenden Solo ihres Vorstandes Andreas Thoma. „Folk Songs from Somerset“ (Ralph Vaughan Williams) führte nach Europa, nach England zurück. Die Fülle des Klangkörpers beeindruckte wieder einmal ebenso wie seine Fähigkeit dynamisch differenziert zu interpretieren.

Quirliges, temperamentvolles Leben herrscht im Mittleren Osten. In „Arabesque“ (Samuel Robert Hazo) tauchen Schlangenbeschwörer und Bauchtänzerinnen vor dem Auge der Zuhörer auf, als Anja Aumüller mit tremolierendem Flötensolo beginnt. Temperamentvoll geht es weiter: Säbeltanz, Kasatschok, das Lied der Taiga, Schiwagomelodie, Steka Rasin: „Wo die Wolga fließt“ (Hans Kolditz), ein Medley russischer Melodien führt das Publikum temporeich und lebendig in die Weiten des großen Reiches.

Nach der Pause setzt sich die Reise nach „Africa“ (Robert Smith) fort. Sechs Schlagwerker sind damit beschäftigt, die Geheimnisse des Schwarzen Kontinents darzustellen, Blitz und Donner auszudrücken. Der Dialog von Flöte und Bassklarinette betont den mystischen Charakter der Rituale. Als die Instrumente nicht mehr ausreichten, setzten die Musiker die Stimmen ein „sch“, „Ah“ beschworen die guten Geister, mit kurzem Kreischen wurden die bösen vertrieben.

Es folgte ein Abstecher in die klassische Musik mit dem Finale „Aus der neuen Welt“ (Antonin Dvorak). „Day in Australia“ beschwor Bilder von Strand und trockener Weite herauf. Um diesen Eindruck perfekt zu machen, tauschte Thomas Schollerer sein Saxofon gegen ein Didgeridoo. Mit „Finlandia“, der inoffiziellen Nationalhymne Finnlands, kehrte der Musikverein nach Europa zurück.

Das begeisterte Publikum erklatschte sich noch „Viva Brasil“ und den Marsch „Unser stolzes Bayernland“ als Zugabe. Diese so unterschiedlichen Stücke bewiesen einmal mehr die Vielseitigkeit der Fischacher Musiker – und das auch noch am Ende eines fordernden, anspruchsvollen und kurzweiligen Konzertabends.

Zur erfolgreichen D1-Prüfung gratulierte Vorstand Andreas Thoma Johannes Haisch, Julian Haisch, Robert Hilgart, Veronika Luible und Sarah Strack. Zur D2 Prüfung gratulierte er Lena Angerer. (lui)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren