1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Musikalisches am Sternenhimmel

Konzert

29.11.2017

Musikalisches am Sternenhimmel

„Zu den Sternen“ war das Thema des Jahreskonzertes der Gersthofer Blasharmoniker.
Bild: Peter Metzger

Gersthofer Blasharmoniker spielen Melodien, die in den Weltraum reichen

Ein Funkeln in die Augen zauberten die Gersthofer Blasharmoniker ihren Zuhörern bei ihrem diesjährigen Jahreskonzert. Und das nicht nur aufgrund des Mottos „Zu den Sternen“! Auch dieses Mal präsentierten sich die 70 Musiker perfekt aufeinander abgestimmt und begeisterten mit Originalkompositionen für Blasorchester, Filmmusiken, Big-Band-Melodien und sogar Beethoven in der voll besetzten Gersthofer Stadthalle.

Den Anfang in diesem facettenreichen Konzert machte das Stück „Fanfare Hayabusa“, das vom Komponisten Satoshi Yagisawa zur Erinnerung an die erfolgreiche japanische Mission mit der Weltraumsonde Hayabusa geschrieben wurde. Nach einer Komposition über das Sternbild Cassiopeia war die volle Konzentration des Orchesters unter der Leitung von Dirigent Ulrich Fischer beim Stück „Jupiter“ gefragt. Doch diesen sehr fordernden Satz aus Gustav Holsts „Die Planeten“ mit der bekannten Jupiter-Hymne meisterten die Musiker mit scheinbarer Leichtigkeit und ausgewogener Abstimmung durch die beschwingten und fröhlichen Holzregister auf der einen sowie majestätischen, energiegeladenen und voluminösen hohen und tiefen Bleche auf der anderen Seite.

Nach Beethovens weltbekannter „Mondscheinsonate“ zollten die Blasharmoniker dem Meister der Filmmusik, John Williams, ihren Tribut und boten anlässlich des 40. Jubiläums des ersten „StarWars“-Films im Jahre 1977 ein wahres Sternenfeuerwerk aus den bekanntesten Melodien daraus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im zweiten Teil des Konzerts lieferte das Orchester nach „The Eve of the War“ von Jeff Wayne vor allem den älteren Zuhörern mit der „Cosmophonischen Symphonie“ ein besonderes Schmankerl. So mancher Zuhörer erinnerte sich dabei an die damals in Schwarz-Weiß gedrehte Serie über die Raumpatrouille Orion rund um ihren Kommandanten Cliff Allister.

Den Abschluss bildete die Filmmusik von „Star Trek“, in der der Komponist Michael Giacchino geschickt neue mit altbekannten Melodien aus den 60er-Jahren kombinierte.

Nach dem Konzert bedankte sich Vorsitzender Andreas Landau nicht nur bei allen Beteiligten, sondern zu Recht auch bei dem so zahlreich erschienenen Publikum. Denn durch die mit dem Eintritt verbundene Spende von einem Euro pro Karte sowie die Einnahmen der Spendentuba im Foyer der Stadthalle konnte in diesem Jahr dem St.-Vinzenz-Hospiz Augsburg ein Scheck in Höhe von 1200 Euro überreicht werden. (AL)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren