Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Nach dem Tod zweier Schüler: Meitinger Mittelschule klärt über Drogen auf

Nordendorf/Meitingen

21.07.2020

Nach dem Tod zweier Schüler: Meitinger Mittelschule klärt über Drogen auf

Eine Expertin der Polizei sprach in Nordendorf mit Jugendlichen über legale und illegale Drogen.
Bild: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Plus Nach dem Tod zweier Jugendlicher in Nordendorf spricht eine Präventionsexpertin der Polizei in der Schule. Was sie sich von den Eltern wünscht.

Nach dem Tod zweier Jugendlicher vor vier Wochen in Nordendorf infolge von Drogen war das Entsetzen groß. Eines der Opfer, ein 15-Jähriger, besuchte damals noch die Mittelschule in Meitingen. Deshalb sah es die Schulleitung auch für dringend notwendig an, einen Elternabend – auch noch vor den Ferien – mit der Kripo Augsburg zu veranstalten.

Von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Augsburg kam Kriminalhauptkommissarin Barbara Macheiner in Begleitung ihres Kollegen Günter Müller in die gut besuchte Turnhalle. „Sie sind für Ihr Kind verantwortlich, Sie müssen sich mit ihm beschäftigen, Sie müssen es beobachten.“ Diesen dringenden Appell richtete die Referentin immer wieder an die Eltern.

Wenn der Konsum von Drogen zur Gewohnheit wird

Die Expertin stellte klar: Die meisten Kinder und Jugendlichen wachsen wohlbehütet und sicher auf, Drogen werden in ihrem Leben höchstwahrscheinlich keine Rolle spielen. Für manche jedoch wird der Drogenkonsum zur Gewohnheit – mit weitreichenden Folgen. Barbara Macheiner sprach über legale Drogen (Nikotin, Alkohol, Medikamente) und illegale Drogen (Haschisch, Heroin, Kokain, Ecstasy).

Der Konsum legaler und illegaler Drogen beinhalte die Gefahr von Missbrauchsverhalten und Sucht mit gesundheitlichen, sozialen und gesellschaftlichen Problemen. Barbara Macheiner: „Drogengefährdung und Drogenabhängigkeit entwickeln sich nicht von heute auf morgen. Einer möglichen Drogenkarriere geht ein komplexes Geflecht von Ursachen voraus.“

Experte: Sucht bedeutet in jedem Falle Unfreiheit

Betroffen seien oft Menschen, die nicht gelernt haben, Konflikte durchzustehen oder Enttäuschungen zu ertragen. Bei Jugendlichen kommt die Clique dazu, in der probiert wird und in der man nicht als feige dastehen will. Des Weiteren können Schwierigkeiten in Familie, Schule und Beruf in die Sucht führen.

Drogen gaukeln angenehme Empfindungen vor, blenden schlechte Gefühle vorübergehend aus oder lassen diese erträglicher erscheinen. Aber nur für eine bestimmte Zeit, denn Sucht bedeutet in jedem Falle Unfreiheit. Der abhängige Mensch kann mit dem Suchtmittel nicht mehr selbstbestimmt umgehen. Dies führt zum Verlust von sozialen Bindungen und zu nachteiligen Veränderungen der Persönlichkeit.

Anlauf- und Beratungsstellen für Jugendliche und Eltern

Jeder junge Mensch wird früher oder später in dieser Zeit mit legalen und auch illegalen Drogen konfrontiert. Ob sich daraus eine Abhängigkeit oder ein Drogenkonsum ergibt, hänge von den Lebensumständen und der Persönlichkeit des Einzelnen ab, so die Expertin auf dem Elternabend.

Macheiner riet deshalb: Eltern sollten, auch wenn es schwerfällt, ihrem Kind zuhören, Zeit für ihr Kind haben, Stimmungsschwankungen der Jugendlichen aushalten, klare Regeln für das Miteinander in der Familie aufstellen und Unterstützung in schwierigen Zeiten signalisieren. Es gebe eine Reihe von Anlauf- und Beratungsstellen, die Eltern und ihre Kinder unterstützen.

Im nächsten Schuljahr wird die Kriminalhauptkommissarin in allen 8. und 9. Klassen der Mittelschule vorstellig werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren