1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Nachwuchselite zeigt ihre Klasse

06.10.2009

Nachwuchselite zeigt ihre Klasse

Landkreis Augsburg (AL/jma) - Mit einer großen Feier ehrte die Handwerkskammer für Schwaben ihre 54 Kammersiegerinnen und Kammersieger 2009. "Ein Kammersieg ist ein ganz wesentlicher Baustein in der beruflichen Karrriere unserer 'Elite des Handwerks', lobte Jürgen Schmid, Präsident der Handwerkskammer (HWK), die Leistung von Schwabens besten Junghandwerkern. Die Teilnahme am Wettbewerb ist freiwillig.

Aus dem Augsburger Land wurden ausgezeichnet: Yvonne Drexler (Friseurin/Ausbildungsbetrieb Peter Kraffczyk, Gersthofen), Hans-Philipp Ayrle (Mechaniker für Land- und Baumaschinentechnik/Engelbert Baur & Söhne, Schwabmünchen), Martin Sinning (Schreiner/ Wiehler GmbH, Altenmünster), Simon Holl (Systemelektroniker/Erhardt + Leimer GmbH, Stadtbergen). In seiner Festansprache stellte Schmid fest: "Die Zahl der Damen auf dem Siegertreppchen hat sich im Vergleich zum letzten Jahr fast verdoppelt. Eine Klasseleistung, die zeigt, dass tüchtige Frauen bei uns im Handwerk gefragt sind und beste Chancen haben."

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Beste praktische Arbeit Voraussetzung für Teilnahme

An dem Wettbewerb konnten sich Nachwuchshandwerker bis zu einem Alter von 23 Jahren, in Ausnahmefällen bis zu 25 Jahren, beteiligen. Zur Teilnahme gemeldet wurden Absolventen der Gesellenprüfung 2009, die die beste praktische Prüfungsarbeit in ihren jeweiligen Prüfungsbezirken abgelegt hatten.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Während bei manchem Gewerk das zur Prüfung angefertigte Gesellenstück für den Wettbewerb ausreichte, mussten in anderen Berufen, beispielsweise bei den Friseuren oder im Bau- und Nahrungsmittelhandwerk, zusätzlich Arbeitsproben gefertigt werden. Der Kammersieg ist gleichzeitig die Voraussetzung, an weiteren Berufswettbewerben teilzunehmen. So sind die nächsten Ebenen der Landeswettbewerb und der Bundeswettbewerb.

Präsident Jürgen Schmid zeigte sich in seiner Rede begeistert über die Nachwuchselite des schwäbischen Handwerks, die mit viel Fleiß, Ausdauer, Mut und Beharrlichkeit diese Herausforderung sehr gut bewältigt hatten: "Wer seine Ausbildung mit einem Kammersieg krönt, der hat bewiesen, dass er über das normale Maß hinaus leistungsfähig und vor allen Dingen leistungsbereit ist." Schmid ermunterte die Kammersiegerinnen und Kammersieger, konsequent an ihrem "beruflichen Haus" weiterzubauen und ihre persönlichen Chancen zu erkennen.

Er forderte zu lebenslangem Lernen und zur Nutzung von Weiterbildungsangeboten, denn mit der Königsdisziplin im Handwerk, der Meisterprüfung, oder auch als Geselle mit einigen Jahren Berufserfahrung, stehe ihnen beispielsweise ja auch die Möglichkeit eines Studiums an der Hochschule offen. Mit Blick auf die Bundestagswahlen am vorletzten Sonntag forderte er eine politische Neuausrichtung des Landes, denn: "Das Handwerk und der Mittelstand sind schon immer das volkswirtschaftliche Fundament unseres Staates."

Silberne Ehrennadel für die Ausbilder

Besonderen Dank zollte Schmid den Ausbildern in den Unternehmen. "Hier werden gute Neigungen und Geschick erkannt und gefördert", betonte der Präsident in seiner Ansprache und dankte allen Betrieben für ihr Engagement. Sieben Ausbilder wurden mit der silbernen Ehrennadel des schwäbischen Handwerks geehrt, da aus diesen Unternehmen bereits zum dritten Mal ein Kammersieger hervorgegangen ist.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren