Newsticker
Vizekanzler Scholz rechnet mit Lockdown-Verlängerung um zwei Wochen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Neue Normalität in der Bücherei

Freizeit

28.08.2020

Neue Normalität in der Bücherei

Renate Hoch-Ohnesorg zeigt, was Kinder gerne lesen. Sie ist die Leiterin der Bücherei in Horgau.
Bild: Michaela Krämer

Wie die Bücherei Horgau unter Corona-Bedingungen ein buntes Angebot schafft und was die Leser interessiert

Von einer „neuen Normalität“ spricht Renate Hoch-Ohnesorg, die Leiterin der Bücherei Horgau. Seit dem 12. Mai ist die Bücherei wieder geöffnet. Natürlich, auch hier gibt es Beschränkungen: Es gelten Abstands- und Hygienevorschriften, nur zehn Leute dürfen in die Bücherei, die anderen müssen draußen warten. Maskenpflicht besteht ab dem Grundschulalter, also ab sechs Jahren. Absolute Sicherheit kann aber nicht gewährleistet werden. „Wir sind eine Bücherei und kein OP“, sagt sie.

Dass die Bücherei ein Ort der Begegnung ist, wissen die Leiterin und ihr Team. Deshalb sei es nicht verwunderlich gewesen, dass eine Ausleihe auf Vorbestellung schlecht angenommen wurde. „Die Leute stöbern halt doch gerne und wollen den persönlichen Kontakt“, sagt sie. Kann man Kinder heutzutage überhaupt noch zum Lesen ermuntern? „Grundsätzlich ja, aber man muss sie locken. Unser Plan ist, dass sie sich von klein an hier wohlfühlen und immer wieder gerne kommen.“ Ganz früh schon werden die Kinder mit Büchern vertraut gemacht. Die „BüMis“ – die „Bücherminis – locken mit Bilderbüchern und Büchern zum Vorlesen die Eltern schon mit Krabbelkindern an. „Da werden Kinderlieder gesungen und es wird in den Bücherkisten gestöbert“, sagt die Leiterin.

Ab etwa drei Jahren passt das Bilderbuchkino – mit Popcorn versteht sich. Für die Vorschulkinder gibt es „Bibfit“. Hier wird an mehreren Terminen die Bibliothek erklärt, es wird gebastelt und gespielt. Am Ende bekommt jedes Kind einen kostenlosen Bücherei-Ausweis. Für die Grundschule gibt es jeden Monat die Schulbücherei.

Das monatliche Kinderkino war stets bei den etwas Älteren sehr beliebt. Aufgrund der Corona-Pandemie bietet die Bücherei solche Aufführungen derzeit jedoch nicht an – was Hoch-Ohnesorg bedauert. Aber der beliebte Sommerferien-Leseclub findet auch heuer statt: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Stempel in die Klubkarte. „Bei mindestens drei gelesenen Büchern erhält das Kind eine kleine Überraschung und eine Urkunde.“ Außerdem nimmt es auf einer Party an der Verlosung von tollen Preisen teil. Ob es die Autorenlesung in der Grundschule wieder geben wird, hängt vom Verlauf der Pandemie ab.

Auch wer Geschichten vom kleinen Prinz oder von Käpt’n Sharky erzählt bekommen will, kommt auf seine Kosten. An den Figuren, genannt „Tonies“, kommt mittlerweile keine Bücherei vorbei. Das sind kleine, magnetische Figuren, mit denen man eine dazu passende Hörspielbox aktivieren kann. Jede Figur kostet 15 Euro – weshalb sie in der Ausleihe sehr beliebt sind, wie Hoch-Ohnesorg erzählt. Auch „Tiptoi“-Bücher und -Spiele kommen gut an, sagt die Leiterin. Dazu gehört ein Digitalstift, der Piktogramme oder grafische Elemente auslesen kann und dann unter anderem Audiodateien abspielt.

Und natürlich: Viele Besucher kommen weiterhin zum Lesen in die Bücherei. Beliebt bei Buben seien – neben den Titeln von Star Wars und Dinoversum – Lego- und Sachbücher. Die Mädchen schwören auf Hexen-Geschichten, etwa die über Petronella Apfelmus. Ab dem zwölften Lebensjahr nehme die Lust am Lesen ab, sagt Hoch-Ohnesorg. Nur Fantasy-Geschichten seien dann noch wirklich beliebt. Auch die DVD-Ausleihe sei rückläufig.

Die Erwachsenen läsen querbeet, berichtet die Leiterin. Von Krimis bis hin zu historischen Romanen und Biografien ist alles dabei. „Das Thema Liebe geht auch immer.“ Garten- oder gar Kochbücher stießen heutzutage hingegen auf wenig Interesse.

Was die Bücherei Horgau ausmacht, ist das Streben danach, immer aktuell zu sein: „Länger als fünf Jahre steht bei uns kaum was im Regal“, sagt die Leiterin. Die Räume der Bücherei in der Augsburger Straße sind gemütlich, weshalb die Besucher gerne hierher kommen. Normalerweise ratschen sie, lachen und spielen, mitunter wird es auch laut. Das fehle ihr jetzt schon sehr, sagt Hoch-Ohnesorg.

Bis zum 16. Lebensjahr kostet die Mitgliedschaft in der Bücherei Horgau nichts. Für ältere Mitglieder werden zehn Euro im Jahr fällig, dabei eingeschlossen ist die digitale Onleihe-Nutzung. Größtenteils finanziert und stets wohlwollend unterstützt wird die Bücherei von der Gemeinde.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren