Newsticker
RKI registriert 6125 Corona-Neuinfektionen - US-Arzneimittelbehörde lässt Biontech-Impfstoff für Jugendliche ab 12 Jahren zu
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Neusäß/Adelsried: Mit Tempo 300 auf der A8: VW zwingt Ferrari in die Leitplanke

Neusäß/Adelsried
03.05.2021

Mit Tempo 300 auf der A8: VW zwingt Ferrari in die Leitplanke

Auf der A8 bei Neusäß kam es zu einem schweren Unfall.
Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

Ein Sportwagen rast mit mehr als 300 Stundenkilometern über die A8. Plötzlich wechselt ein VW-Caddy auf seine Fahrbahn. Es kommt zum Unfall mit rund 100.000 Euro Schaden.

Mit 300 Sachen ist ein Ferrari-Fahrer am Sonntag über die A8 gerast. Diese Geschwindigkeit hatte ein VW-Fahrer offenbar falsch eingeschätzt. Er zog plötzlich auf die linke Spur und zwang den 47-Jährigen zu einem unfallträchtigen Ausweichmanöver.

Der 47-Jährige war am Sonntag gegen 19 Uhr mit einer Geschwindigkeit von mehr als 300 Stundenkilometern auf der A8 zwischen Neusäß und Adelsried in Fahrtrichtung Stuttgart auf der linken Spur unterwegs. Gegen 19 Uhr scherte plötzlich laut Polizei ein VW-Fahrer mit seinem Caddy von der mittleren auf die linke Spur aus. Die Geschwindigkeit des heranrasenden Ferraris hatte der Fahrer offenbar falsch eingeschätzt. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste der 47-Jährige stark abbremsen.

Unfall auf A8: Ferrari kommt erst nach 300 Metern zum Stillstand

Beim Ausweichmanöver geriet der Sportwagen allerdings ins Schleudern und kollidierte mit der Leitplanke. Schließlich rutschte der Ferrari mit immerhin noch geschätzten 80 Stundenkilometern auf dem Seitenstreifen rechts an einem fahrendem Lastwagen vorbei und touchierte ihn. Der Ferrari hatte aber noch so viel Schwung, dass er vor dem Lkw wieder nach links auf die Autobahn schleuderte und erst etwa 300 Meter nach Beginn des Bremsmanövers auf der mittleren Spur entgegen der Fahrtrichtung zum Stillstand kam.

Der VW-Fahrer fuhr einfach weiter, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen. Die rechte und die mittlere Fahrspur mussten über eine Stunde bis zum Abschluss der Bergungs- und Reinigungsarbeiten gesperrt werden. Alle Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Der gesamte Unfallschaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt. Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben oder Angaben zu dem VW-Caddy Angaben machen können, werden gebeten sich bei der Autobahnpolizeistation Gersthofen unter Telefon 0821/323 1910 zu melden. (thia)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.05.2021

Zu einem Unfall gehören nunmal immer zwei.

Wenn ich manche Kommentare hier lese, da frag ich mich schon? Soll ich jetzt 50 fahren wenn 100 erlaubt ist?

Gottseidank gibt es noch kein Tempolimit.

Man kann auch mal in den Rückspiegel schauen, anstatt sich mit Verboten aus der Verantwortung stehlen zu wollen.

Permalink
06.05.2021

Unter Umständen schon. Es steht ganz klar in der StVO, dass an in seinem Sichtfeld zum stehen bleiben kommen muss. Auf schmallen Strassen bei der Hälfte des Sichtfelds. Ist auch Lehrstoff in Fahrschulen. Nur so schnell darf man fahren. Ausnahme nur nachts auf der Autobahn wenn man die Rücklichter des Vordermanns sieht,
Auf Landstraßen ohne Beschilderung maximimal 100 kmh. Das heisst, wenn Kurven oder Kuppen sind, dann auch mal nur 70 oder 80 auch wenn kein Schild steht. Verkehrsdichte und Abstände spielen auch eine Rolle. Wenn man 100 kmh trotzdem fährt, bekommt man kein Ticket aber bei einem Unfall kann es trotzdem teuer werden. Nennt sich dann unangepasste Geschwindigkeit. Also fahren auf eigene Gefahr. Zudem spielen Witterung oder Bewuchs z.B, ein hoch gewachsenes Maisfeld in Kurven auch noch eine Rolle. Im Frühjahr 100 kmh, im Spätsommer aufgrund des Sichtfeld eigentlich nur noch 80. ;-)

In dem Fall stellt sich auch die Frage, konnte der VW den beim Spurwechsel sehen? War der Ferrari eventuell verdeckt, beispielsweise aufgrund einer leichten Kurve durch LKWS usw. ? Über 300 kmh kann bedeuten, dass er mit fast 200 kmh Geschwindigkeitsüberschuss von hinten kam. Bedeutet wenn er 200 Meter (4 Pinguine) weg war, warer in knapp über etwas 3 Sekunden da. Wenn er gut reagiert und bremst dann in 5 Sekunden. Mit immer noch deutlichen Geschwindigkeitsüberschuss. Der Notanhalteweg bei über 300 kmh ist ewig lang. Dürfte die Strecke vom Bahnhof zum KÖ sein. Stellt sich die Frage, hätte er es geschafft vor einem Staunende zum stehen zu kommen? Wenn man bedenkt, dass er leicht nicht sofort erkennt, dass es sich um ein Staunende handelt. Umsonst donnern auch nicht immer wieder PKWs in Stauenden weil sie zu spät reagieren.

Wer schnell fährt trägt übrigens auch Verantwortung, nicht nur die langsamer fahrenden.

Geschwindigkeiten wie in der Formel 1, gehören auf die Rennstrecke. In der Formel 1 gibt es zahlreiche Streckenposten und Bordfunk, die vor Gefahren warnen. Zudem keine deutlich langsameren Teilnehmer, die oft nur 80 kmh fahren. Zudem sind auf der Rennstrecke wieviel Fahrzeuge je Kilometer auf der Bahn? Wieviel Fahrzeuge auf der Autobahn, speziell auf der A8 um 19 Uhr?

Nachdem die Fahrzeuge immer leistungsstärker werden, der Verkehr immer dichter und viele offensichtlich Grundlagen des Fahrschulsunterrichtes vergessen oder verdrängen, ist ein Tempolimit alles andere als jenseits der Vernunft, sondern eher eine Reaktion auf die Ignoranz einiger Zeitgenossen,

Permalink
04.05.2021

Der Ferrari Fahrer hat ein Fehler gemacht, hätte lieber auf VW aufgefahren und so einen Unfallflucht vermieden. Ich kann nicht nachvollziehen, warum die Tempolimit Querdenker nicht ihre Spur nutzen, Mitte und Rechts. Nein man muss unbedingt auch die linke Spur mit einem VW blockieren. Ist für euch zwei von drei Spuren nicht ausreichend? Und warum trägt der Ferrari Fahrer die Schuld, wenn der andere Unfähiger ohne Vorankündigung die Spur wechselt. Wenn ein LKW vor meiner Nase rauszieht und ich mit Tempo 120 drauffahre, dann bin ich schuldig? Hier sind die Menschen in Forum, die selber sich nie so ein Auto leisten können und vor Neid einfach ersticken.

Permalink
04.05.2021

Um eine Auto zu fahren was 250 kmh plus fährt, dafür braucht es heute nicht viel. Abgesehen, dass man sich solche Fahrzeuge notfalls ausleihen kann. Also weso sollte man neidisch sein, wenn jemand 1 oder 2 km auf der a8 300 kmh fahren kann? Übrigens habe ich letztes Jahr einen Ferrari auf der Autobahn a8 gesehen, der keine 200 kmh oder gar 300 kmh gefahren ist und als einer der wenigen auf Sicherheitsabstand geachtet hat. Im Gegensatz zu vielen Mittelklassewagenschumis. Ist der auch dabei an neid zu ersticken?
Solche Geschwindigkeiten haben im öffentlichen Verkehrsraum nichts zu suchen. Wie man sieht, können auch die Fahrer damit nicht umgehen. Wenn soviel los ist, dass auf einer dreispurigen Autobahn noch von der mittleren auf die linke Spur gewechselt wird, dann ist sie eben nicht frei. Und auch muss man mit einem entsprechenden Wechsel rechnen. Ob das in Ordnung ist oder nicht, ist erst mal zweitrangig.
Der VW hätte schauen müssen. Die Frage ist aber auch, konnte er den Ferrari oder auch ein anderes Fahrzeug an der Stelle sehen, wo er gewechselt hat. Es gilt auch für 250 oder hier 300 kmh das Sichtfahrgebot. Im Gegensatz zur Formal 1, wo Streckenposten mit Fahnen und Boxenfunk zur Verfügung stehen.
Das mit dem Drauffahren ist eine Spitzenidee. Die Unfallflucht wäre verhindert worden. Der Ferrarifahrer aber vermutlich schwer verletzt oder tot. Wahrscheinlich noch weitere. Sogar auf der Fahrbahn der Gegenrichtung wären die gefährdet gewesen durch herumfliegende Autoteile oder gar Autos. Egal was man von 300 kmh auf der Autobahn hält. Mehr Hirnu und Überlebensinstinkt hatte der Ferrarifahrer sicher. Der würde wahrscheinlich auch nicht mit 120 kmh einem LKW hinten drauf donnern, nur weil der ihm die Strasse blockiert.
Übrigens darf man mit jedem PKW alle Spuren der Autobahn benutzten. Die ganz linke wie die ganz rechte. Und nicht nur wenn man 200 plus fährt. Fürdieübrigens auch das rechtsfahrgebot gilt.

Permalink
05.05.2021

.
" ....ihre Spur nutzen, Mitte und Rechts. Nein man muss
unbedingt auch die linke Spur mit einem VW blockieren.
Ist für euch zwei von drei Spuren nicht ausreichend?"

Der Ferrari-Fahrer und Waldemar M. - wohl von gleicher,
vom beanspruchten Vorrang übermotorisierter Fahrzeuge
irregeleiteter Mentalität (von dem Einem fahrerisch ausge-
übt, von dem Anderen verbal "rübergebracht")

Topf - und passender Deckel !
................

Permalink
05.05.2021

Vielen Dank für Ihre Ausführung Herr Waldemar M.
Mir war bisher nicht bekannt dass die dritte Spur für hirnlose Raser reserviert ist.
Gottseidank gibt es auch hochmotorisierte Autofahrer die mit einer Geschindigkeit unterwegs sind bei der das Auto noch jederzeit beherrschbar ist.

Permalink
04.05.2021

.
"Die Geschwindigkeit des heranrasenden Ferraris hatte
der Fahrer offenbar falsch eingeschätzt."

Die Annäherung eines Pkw mit über 300 Stundenkilometer
halte ich selbst bei sorgfältigem Blick in den Rückspiegel
nicht für absehbar oder abschätzbar.

Unfallursache für mich:

Absolut unangemessene Geschwindigkeit des Ferrari-Fahrers.......
.

Permalink
04.05.2021

Ich war auch immer sehr skeptisch was Tempolimits betrifft, besonders wenn 120 km/h gefordert werden. Aber mal ehrlich mehr als 200 km/h muss man echt nicht fahren. Deshalb sollte es durch technische Mittel untersagt und verhindert werden, dass man auf öffentlichen Straßen nicht schneller als 200 km/h fahren kann. Für ein Tempolimit bin ich mittlerweile auch offen, würde es aber nicht sofort auf 140 km/h reduzieren, sondern in den folgenden Jahren immer weiter reduzieren. Fangen wir mal mit 200 km/h an. Das tut noch keinem weh und in 2 Jahren dann auf 180 km/h.

Permalink
04.05.2021

Das einzige was da hilft ist ein Tempolimit und zwar nicht mit Schilder sondern über die Telematik der Fahrzeuge.
VOLVO macht es mit Fahrzeugen ab Modelljahr 2021 vor - freiwillig auf 180 km/h begrenzt. https://www.autozeitung.de/volvo-hoechstgeschwindigkeit-196045.html

Permalink
03.05.2021

Wahrscheinlich hat der Ferrari Fahrer noch die die eine oder andere Hand am Handy...?

Permalink
03.05.2021

Der VW Caddy Fahrer dürfte überhaupt nichts gemerkt haben. Es gibt genug Trantüten, die die Spur wechseln als wären sie die Einzigen auf der Welt. Er ist an dem Unfall definitiv mitschuldig, auch wenn man nicht mit einem nachfolgenden Fahrzeug mit derartiger Geschwindigkeit rechnet.


Der Sportwagen Fahrer hat ebenso Mitschuld. Jeder bei klarem Verstand wird keine solche Geschwindigkeit auf öffentlichen Straßen fahren, auch nicht wenn erlaubt, zumindest jedoch nicht wenn andere sich mit auf der Autobahn befinden und die Spur wechseln könnten.

Permalink
03.05.2021

Tempolimit 180 !!!! Dann sind die Spitzen raus.

Permalink
03.05.2021

Nein, wir brauchen kein Tempolimit blablabla... was muss noch passieren? Bitte endlich Tempolimit zum Schutz vor diesen "sportlichen" Fahrern

Permalink
04.05.2021

Im Artikel steht doch, dass es keine Personenschäden gab.

Permalink
04.05.2021

@ Andreas T.: Ja, aber bei der Geschwindigkeit hatten ganz viele, viel Glück. Kein anderer Autofahrer wurde durch Teile verletzt, wie leicht hätte hier etwas auf die Gegenfahrbahn fliegen können. Auch der Ferrarifahrer hatte Glück, hätte auch in den LKW hinten reindonnern können.... Also viel Glück für alle, aber sowas Dussel kommt auch eher selten vor, bei solchen Geschwindigkeiten.

Permalink
04.05.2021

@Andreas T.
Es ist Gott sei Dank nicht zu einer Kollision gekommen. DerFarrari istnut entlang geschrammt.
Crashtests werden mit 30 bis 50 kmh gemacht. Wie meinenSie wie die Autos bei Kollisionen ausgeschaut hätten,wo 6 bis mehr als 10 mal soviel Energie freigesetzt wird?
Das niemand verletzt oder getötet wurde, war reines Glück.

Permalink
04.05.2021

@Holger B und Harald V: Jedes Jahr sterben mehr als 10.000 Leute bei "stürzen" (Die Zahlen können in der Online Datenbank vom Statistischen Bundesamt nachgelesen werden). Wann wird da mal was getan?
Ein Flugzeug kann vollgetankt nicht mal Landen und muss vorher seinen Sprit in die Pampa ablassen.
Es gibt soviel was schief läuft, aber anscheinend gibt es keine anderen Themen als das Tempolimit.

Permalink
04.05.2021

Es sterben jährlich tausende an Krankenhauskeimen. Und weiter. Entschuldigt es oder macht es weniger schlimm, dass über 2000 Menschen jährlich in Deutschland durch Raser und Drängler sterben. Geschwindigkeiten jenseits von 200 kmh haben im öffentlichen verkehrs nichts zu suchen. Und die Strafen sind hier in Deutschland einfach nur lächerlich. So lächerlich, dass man darüber nicht lachen kann.
Kein Mensch hat die unter Kontrolle. Und die Kräft die dabei auftreten sind extrem. Bei Unfällen mit 180 kmh der mehr fliegt der Motorblock auch schon mel 50 Meter oder mehr aus dem Auto.
Wennes nachden gängigen Regeln der StVO gehen würde, haben wir eigentlich Chancen überall ein Tempolimit. Stichwort Sichtfahrgebot und Abstandsregeln. Aber es gibt genügend, die brauchen eine fixe Vorgabe sonst checken die das nicht. Denken bzw. mitdenken ist leider keine Voraussetzung für den Führerschein.

Permalink
03.05.2021

Jeder Verkehrsteilnehmer muss in der Lage sein, rechtzeitig abzubremsen. Bei 300 kmh kann das keiner mehr. Daher: Tempo 130 für alle, überall. In ganz Europa eine Selbstverständlichkeit.

Permalink
03.05.2021

Das ist nicht gut. Tempo 80 reicht vollkommen aus!

Permalink
04.05.2021

20 km/h überall und nur noch 1 PS wäre doch am besten ^^

Permalink
03.05.2021

Ein Grund mehr ein Tempolimit einzuführen. Es muss ja nicht 120 kmh sein. Aber 300 kmh (100 m pro sekunde!!!!) oder wie hier noch schneller, hat im öffentlichen Strassenverkehr nichts zu suchen.
Die Annäherungsgeschwindigkeit zur einem Fahrzeug mit Richtgeschwindigkeit sind ungefähr 50 bis 60 Meter. Sprich ca. Eine Strassenpfostendistanz. Auch auf der Autobahn gibt es viele Stellen, wo wegen Kuppeln und kurven, die Sichtweite nur 3 Pfosten beträgt. Manchmal sogar weniger. Vom Notanhalteweg ganz zu schweigen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren