Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Neusäß erwirbt Porträt des Hammeler Malers Andreas Merkle

Neusäß

13.01.2021

Neusäß erwirbt Porträt des Hammeler Malers Andreas Merkle

Dieses Porträt der Hainhofer Wirtstochter Anna Schreiber, gemalt vom Hammeler Künstler Andreas Merkle, ist die Neuerwerbung des Neusässer Stadtarchivs.
Bild: Andrea Faber

Plus Um ein weiteres Dokument der Geschichte kann die Stadt Neusäß ihr Archiv erweitern. Diesmal handelt es sich um ein Porträt, das von einem lokalen Maler geschaffen wurde.

Die Stadt Neusäß konnte - nach dem Erwerb eines Porträts des Augsburger Domkapitulars Johann Baptist Wittmann (1827-1901) vor vier Jahren - ein weiteres Ölgemälde des heimischen Künstlers Andreas Merkle (1822-1896) aus Hammel für ihr Stadtarchiv ankaufen. Es handelt sich um ein Porträt der Anna Schreiber, geboren 1861 in Hainhofen, und gestorben 1882 in Hammel. Sie war die Tochter der Wirtsleute Josef und Regina Schreiber, die 1856 das Hainhofener Gasthaus Zum Lamm übernommen hatten. Auf der Rückseite des Gemäldes findet sich der Zusatz "RIP" (= "Requiescat in pace", also "Ruhe in Frieden"), was nahelegt, dass das Bild wohl erst nach dem Tod der jungen Frau entstanden ist.

Eine jünge Bürgerin aus dem heutigen Neusässer Stadtteil Hainhofen

Für das Stadtarchiv stellt das Gemälde einen ganz besonderen Neuerwerb dar, da das Bild eines lokalen Künstlers zugleich auch ein lokales Motiv - eine junge Bürgerin Hainhofens, heute Stadtteil von Neusäß - zeigt. Das Porträt ist im Originalrahmen erhalten. Es fand seinen Weg zurück zum Ursprungsort über Hamburg und Schleswig-Holstein, wo es über Jahrzehnte in Privathaushalten hing. "Ich finde die Vorstellung einfach nett, dass die Neusässer Wirtstochter wieder in ihre Heimat zurückkehrt", kommentierte der private Verkäufer aus Schleswig seinen Entschluss, das Bild an das Stadtarchiv Neusäß zu übergeben.

Die Rückansicht des neuen Porträts von Andreas Merkle.
Bild: Andrea Faber

Merkle hat unter anderem die Kirchen von Aystetten, Batzenhofen, Gablingen, Hainhofen, Ottmarshausen und Westheim mit seinen Werken ausgestattet. Der Hammeler Kirchenmaler gehört zur zweiten Generation der Nazarenermaler. Diese romantisch-religiöse Kunstrichtung war insbesondere im 19. Jahrhundert äußerst beliebt. Darüber hinaus war er auch immer wieder als Porträtmaler tätig. (AL)

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren