Noch brummt der Laden

Lindner.jpg
Kommentar Von Gerald Lindner
12.06.2018

Relativ entspannt gibt sich die heimische Industrie im Hinblick auf die Wirtschaftspolitik des amerikanischen Präsidenten Donald Trump.

Die Auftragsbücher sind gut gefüllt, die Stimmung ist im Grunde gut und hat sich sogar noch verbessert, wie die IHK-Konjunkturumfrage in diesem Frühjahr zeigt. Näher befragt, nennen die Unternehmen andere Probleme, die sie zurzeit weit mehr beschäftigen, zum Beispiel der Mangel an Fachkräften.

Doch das kann sich ändern: Wenn Trump nach dem Eklat beim G7-Gipfel den Strafzöllen auf Stahl und Aluminium weitere folgen lässt, wird dies am Augsburger Land nicht spurlos vorbeigehen. Allein im Landkreis Augsburg haben rund 450 Unternehmen internationale Kontakte – die Industrie ist vom Export geprägt. Zettelt der US-Präsident einen Handelskrieg an, dürfte deren Geschäfte umeiniges härter werden.

Doch sollte eines nicht vergessen werden: Die derzeit wichtigsten Absatzmärkte für heimische Produkte sind die Nachbarstaaten Deutschlands wie Österreich. Doch angesichts der nun schon lange währenden Eurokrise ist das Europageschäft auch keine sichere Bank mehr. Es könnte also stürmisch werden. Zum Artikel

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20MMA_0623(1).tif
Thierhaupten

Neuer Anbau heißt die Kinder in 20 Sprachen willkommen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen