Nur ein Strohfeuer

Frey.jpg
Kommentar Von Christoph Frey
28.06.2018

Kurz, aber heftig war die Aufregung über die jetzt gekippte 120-Quadratmeter-Grenze beim Baukindergeld.

Kein Wunder, denn in Regionen wie dem Landkreis Augsburg wären weite Teile der Häuslebauer ausgeschlossen worden, ihnen hätte es nicht geholfen.

Allerdings ist die jetzige Lösung auch nicht viel besser. Es ist völlig offen, ob es das Baukindergeld länger als drei Jahre geben wird. So wie die Beschlusslage jetzt ist, handelt es sich um ein mit Steuergeldern finanziertes Strohfeuer und man darf sich schon fragen, was dieses auf dem im Augsburger Raum ohnehin schon überhitzten Immobilienmarkt bewirken soll? Was helfen denn Zuschüsse vom Staat, wenn die Grundstückspreise galoppieren und Handwerksfirmen kaum noch zu bekommen sind?

Um 4,2 Prozent sind die Baukosten in Deutschland innerhalb eines Jahres gestiegen, diesen Wettlauf kann Otto-Normalverdiener kaum gewinnen. Der Traum vom Eigenheim aus eigener Kraft wird für immer mehr Menschen unerreichbar. Mit einer niedrigeren Grunderwerbssteuer und weniger Vorschriften, die das Bauen teurer machen, wäre ihnen vermutlich mehr geholfen. Und vielen Mietern auch. Zum Artikel

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20IMG_3403.tif
Burgwalden

Eine (fast) spirituelle Reise durch die Stauden

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden