1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ohne Quelle gibt’s kein Bier mehr

Gersthofen

30.03.2015

Ohne Quelle gibt’s kein Bier mehr

Ein detailreiches Bräustüberl mit sich drehendem Mühlrad (rechts) ist der Schauplatz der turbulenten Geschehnisse in der Komödie „Der Leftutti“, die das Theater Gersthofen präsentiert.
Bild: Christine Gabelberger

Theater Gersthofen spielt Komödie „Der Leftutti“

Gersthofen Eifrig am Proben sind zurzeit die Akteure des Theaters Gersthofen: Um einen „Leftutti“ – einen Hanswurst, der aufgrund seiner Gutmütigkeit sehr oft ausgenutzt wird – dreht sich das neue Stück des Bühnenvereins, das am Samstag und Sonntag, 11./12. April, in einer Koproduktion mit den Bühnenfreunden Augsburg in der Stadthalle Gersthofen gezeigt wird.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Diese Komödie dreht sich um Lenz und Öttl, zwei Brüder. Von den Eltern hat der jüngere der beiden – Öttl – die Brauerei vererbt bekommen und der ältere Lenz die Mühle. Seit Generationen wurde jedoch dem Jüngeren die Mühle gegeben und dem Älteren die Brauerei. Die Brauerei wirft viel Gewinn ab und Öttl versorgt seine sogenannten Freunde sehr großzügig mit Geld während Lenz, der schon immer der „Leftutti“ der Familie war, fleißig in seiner Mühle arbeitet.

Als jedoch die Quelle, welche zur Brauerei gehört, versiegt, sieht Brauer Öttl seine Existenz in Gefahr, weil ohne Quelle kein Bier mehr gebraut werden kann. Bruder Lenz schlägt endlich zurück und möchte seine Müllerquelle nicht teilen. Bräu Öttl und seine Freunde Bürgermeister Brenninger und „Da Schiaber“ hecken einen Plan aus, um dem „Leftutti“ Lenz seine Quelle abzuluchsen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bereits im März konnte die Premiere in Augsburg gegeben werden und die Zuschauer der Aufführung waren begeistert. Es wurde wie gewohnt viel gelacht. Auch das Bühnenbild, welches dieses Jahr sogar mit einem bewegten Mühlrad aufwartet, wurde bestaunt.

Zu sehen ist das Stück am Samstag, 11. April, ab 19.30 Uhr oder am Sonntag, 12. April, um 17 Uhr in der Stadthalle Gersthofen. (lig)

Karten für beide Aufführungen können per E-Mail über Info@theatergersthofen.de reserviert werden sowie im Vorverkauf für zehn/sechs Euro bei Schreibwaren Nettel, im Weinladen Lemberger sowie bei Finanzdienstleistungen Lenz und an der Abendkasse.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren