Newsticker
Corona-Gipfel: Kostenlose Schnelltests sollen ab nächster Woche möglich sein
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Parkplätze für den Baggersee und viel Geld für Straßenbau sind geplant 

Langweid

22.06.2017

Parkplätze für den Baggersee und viel Geld für Straßenbau sind geplant 

Der Baggersee südlich von Langweid ist ein beliebtes Ziel für Badegäste. In der Nähe sollen neue Parkplätze angelegt werden.
Bild: Benedikt Siegert

 Langweid kommt trotz hoher Investitionen in diesem Jahr noch ohne neue Kredite aus. Das wird sich in den nächsten Jahren ändern

 Langweid Dieses Jahr wird Langweid noch ohne Kreditaufnahme über die Runden kommen, stand bei den diesjährigen Haushaltsberatungen fest. Für die großen Aufgaben der kommenden Jahre wird man allerdings frisches Geld in die Kasse holen müssen, zumal die eiserne Reserve nicht unter drei Millionen Euro sinken soll.

Barrierefreiheit und Familien im Fokus

Kämmerer Helmut Gensberger und Bürgermeister Jürgen Gilg stellten den Haushaltsbericht mit den Zielen und Strategien vor. Die Erhaltung der Straßen und der Wasserversorgung, die Bereitstellung weiterer Wohn- und Siedlungsflächen, das Bildungs- und Betreuungsangebot für die Familien und nicht zuletzt die Barrierefreiheit der öffentlichen Gebäude stehen im Fokus der Planungen für das laufende und die kommenden Haushaltsjahre bis 2020.

Kindergarten Eine halbe Million Euro ist laut Bürgermeister Jürgen Gilg für den Beginn des Neubaus des Kindergartens St. Vitus vorgesehen. In den Jahren 2018 und 2019 wird der Bau mit 3,5 Millionen und 650000 Euro zu Buche schlagen.

Bauland/Wasser In künftiges Bauland sollen 1,2 Millionen Euro investiert werden, rund eine Million fließt in die Wasserversorgung.

Baggersee Der Baggersee im Süden von Langweid, der in den kommenden Jahren zum sommerlichen Naherholungsgebiet entwickelt wird, soll noch in 2017 Parkplätze bekommen. Insgesamt eine halbe Million Euro wird die Gemeinde für die Erschließung des Freizeitgeländes ausgeben.

Schwimmbad In die Instandhaltung des Kleinschwimmbades wurden 225000 Euro investiert, „denn es ist uns wichtig, dass in Langweid jedes Kind schwimmen lernt“, auch wenn das Bad immer ein Zuschussbetrieb bleiben wird.

Mittelschule Neben den Neu- und Anbauten der Kindertagesstätten in Langweid und Stettenhofen steht auch die Sanierung oder ein Neubau der Mittelschule auf dem Plan.

Straßen/Nahverkehr Zusätzlich wird in den nächsten Jahren viel Geld im Straßenbau und die Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs investiert werden. In der Vorschau sind die größten Posten die Bahnunterführung an der Achsheimer Straße und der barrierefreie Bahnhof. Für die Fußgängerunterführung am Bahnhof stehen rund 1,5 Millionen Euro in der Finanzplanung bis 2020.

Auswirkungen Zur Realisierung aller Vorhaben plant Langweid die Aufnahme von Krediten in Höhe von 3,5 Millionen Euro in 2018 und jeweils 1,5 Millionen Euro in 2019 und 2020. Mit einem Drei-Millionen-Euro-Notgroschen hält sich die Gemeinde den Rücken für unerwartete Ausgaben frei. Die Haushaltssatzung 2017 mit einem Minus von 311 200 Euro im Ergebnishaushalt und 3,508 Millionen Euro im Finanzhaushalt verabschiedete der Gemeinderat einstimmig. Das Abschmelzen der Rücklagen zur Finanzierung der langen Investitionsliste ist somit beschlossene Sache.

Langweid will lieber Schulden zurückzahlen

Wenn alle Projekte umgesetzt werden können, sinken die ansehnlichen Rücklagen von 7,7 Millionen Euro bis zum Ende des Jahres auf 3,8 Millionen Euro. Besser in die Struktur der Gemeinde investieren und Schulden zurückzahlen als noch mehr als die aktuell 20000 Euro jährlich an Strafzinsen bezahlen, ist das Motto des Gemeinderates.

So sank die Pro-Kopf-Verschuldung durch höhere Rückzahlungsleistungen früherer Kredite auf den niedrigsten Stand seit 15 Jahren. Anstatt 190 Euro wird die rechnerische Verschuldung pro Einwohner am Jahresende auf 111 Euro gesunken sein.

Zum ersten Mal wird Langweid in 2017 voraussichtlich die Vier-Millionen-Euro-Marke beim Anteil an der Einkommenssteuer knacken, was allerdings durch die erneut höhere Kreisumlage von 3,6 Millionen Euro schon fast wieder aufgefressen wird.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren