1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Platzt der lang gehegte Traum vom dritten Gleis?

Landkreis Augsburg

16.07.2019

Platzt der lang gehegte Traum vom dritten Gleis?

Westlich von Dinkelscherben schlängelt sich die Bahnstrecke durch die Westlichen Wälder in Richtung Neu-Ulm. Aufgrund des kurvenreichen Verlaufs müssen die Züge die Geschwindigkeit drosseln.
2 Bilder
Westlich von Dinkelscherben schlängelt sich die Bahnstrecke durch die Westlichen Wälder in Richtung Neu-Ulm. Aufgrund des kurvenreichen Verlaufs müssen die Züge die Geschwindigkeit drosseln.
Bild: Marcus Merk

Plus Mit einer erneuten Resolution für einen schnellen Ausbau zwischen Augsburg und Dinkelscherben will der Kreistag das Großprojekt beschleunigen. Doch die Bahn hat andere Pläne und das werden die Pendler spüren.

Die neueste Generation des deutschen ICE, Frankreichs Schnellzug TGW und eine 160 Jahre alte Bahnstrecke: Bei Gabelbachergreut treffen sie täglich aufeinander und das wird noch einige Jahre so bleiben. Denn der Ausbau der Bahngleise im Westen von Augsburg hat Zuckelzugtempo und den Preis dafür werden tausende Zugpendler aus dem Augsburger Land bezahlen müssen: Ihnen drohen ab Mitte des kommenden Jahrzehnts deutliche Verschlechterungen bei den Regionalzügen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Deswegen forderte am Montag der Kreistag in einer Resolution noch einmal Tempo beim Ausbau der bestehenden Bahnstrecke zwischen Augsburg und Dinkelscherben, die unter dem Stichwort „drittes Gleis“ als teil des Gesamtausbaus der Bahnstrecke Augsburg-Ulm erfolgen soll. Die Pläne der Bahn freilich sehen ein anderes Vorgehen vor. Das verdeutlichte Projektleiter Markus Baumann am Montag.

Der Verlauf der Trasse ist offen

Bis 2025 sollen die Pläne so weit sein, dass sich der Bundestag per Gesetz auf eine Trasse festlegen kann, anschließen würde sich ein weiteres Jahre langes Verfahren, ehe es überhaupt zum Baubeginn käme. Derzeit aber ist noch nicht einmal klar, wo denn ausgebaut würde. Die berühmte „Weißwurst“ (siehe Grafik) aus dem Bundesverkehrswegeplan, die den Planern zwischen Augsburg und Dinkelscherben einen engen Korridor entlang der bestehenden Gleise vorschlägt, ist für Baumann nur eine von mehreren Varianten: „Das kann rauskommen, muss aber nicht.“

Platzt der lang gehegte Traum vom dritten Gleis?

27 Minuten sind das Ziel

Für den Projektchef der Bahn ist eine Verkürzung der Reisezeit zwischen Ulm und Augsburg von derzeit einer knappen dreiviertel Stunde auf 27 Minuten oberstes Ziel. Die dafür nötige Trasse soll im Dialog mit der Bevölkerung gefunden werden und wirtschaftlich sein.

Unter diesen von Baumann genannten Bedingungen sehen die Politiker im Augsburger Land den lange gehegten Traum vom dritten Gleis in weite Ferne rücken, wenn nicht sogar platzen. Schon der jetzige Zeitplan bedeute Verschlechetrungen für das Nahverkehrsangebot, warnte der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz. Ab 2025 würden vom neuen Bahnhof Stuttgart 21 aus wesentlich mehr Fernzüge Richtung München fahren und den Nahverkehr im Augsburger Land aufs Abstellgleis drängen. Durz: „Die Zeit drängt.“ Die Bahn müsse eine akzeptierte und schnell verwirklichbare Strecke wählen – „damit wir das alle noch erleben.“

Seit 1996, als in der so genannten Diedorfer Erklärung das Dritte Gleis als Grundlage für den S-Bahn-ähnlichen Zugverkehr genannt wird, hat es mehrere Beschlüsse und Resolution für den Bau dritter Gleise auf den Strecke zwischen Augsburg und Dinkelscherben sowie Augsburg und Meitingen gegeben.

Sailer wirbt für Signal der Geschlossenheit

Gestern warb Landrat Sailer leidenschaftlich für ein erneutes Signal in diese Richtung. Die Region müsse Geschlossenheit demonstrieren und jede Trassendiskussion vermeiden. Sailer plädiert dafür, zwischen Augsburg und Dinkelscherben frühzeitig abschnittsweise loszulegen, selbst wenn der weitere Verlauf der Strecke nach Dinkelscherben noch nicht feststehen sollte.

Er verwies aus die Bedeutung der Bahnstrecken als Rückgrat für den öffentlichen Nahverkehr. Der Landkreis bastle gerade an einem neuen Mobilitätskonzept, der Ausbau zwischen Augsburg und Dinkelscherben bringe zudem für die Anwohner Lärmschutz und barrierefreie Bahnhöfe. Uneingeschränkt hinter Sailers Kurs stellten sich auch SPD und Freie Wähler sowie FDP/ÖDP. SPD-Fraktionschef Harald Güller wertete es als „enttäuschend, wo wir heute stehen“. FW-Sprecher Fabian Mehring bezeichnete den Bau der dritten Gleise im Westen und Norden als „nicht verhandelbar“, Manfred Buhl (FDP) sagte: „Wir müssen an unseren Positionen festhalten.“

Schwerer taten sich mit einer Zustimmung die Grünen. Die Fraktion sei für einen „zukunftsfähigen Ausbau“ der Strecke, so Sprecherin Silvia Daßler. Dazu gehöre zum Beispiel ein zehn-Minuten-Takt auf der Schiene im Nahverkehr. Aus der Grünen-Fraktion kam auch die einzige Gegenstimme. Hannes Grönninger befand, mit der Resolution werfe man den Planern Knüppel zwischen die Beine. Man solle sie erst einmal machen lassen.

Lesen Sie hierzu den Kommentar: Verkehrspolitik zum Vergessen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.07.2019

>> Ab 2025 würden vom neuen Bahnhof Stuttgart 21 aus wesentlich mehr Fernzüge Richtung München fahren und den Nahverkehr im Augsburger Land aufs Abstellgleis drängen. <<

2 ICE pro Stunde und Richtung drängen den Nahverkehr im Augsburger Land nicht auf das "Abstellgleis".

Hier wird ganz schlimm mit Ängsten Politik gemacht!

>> Denn der Ausbau der Bahngleise im Westen von Augsburg hat Zuckelzugtempo und den Preis dafür werden tausende Zugpendler aus dem Augsburger Land bezahlen müssen: Ihnen drohen ab Mitte des kommenden Jahrzehnts deutliche Verschlechterungen bei den Regionalzügen. <<

Diesen Verschlechterungen (sind die wirklich deutlich?) würden beim Umbau auf 3 Gleise unter rollendem Rad langjährige Erschwernisse, Teilsperrungen, Verspätungen und Zugausfälle gegenüberstehen. Das nicht zu berücksichtigen ist eine sehr populistische Vorgehensweise.

Die Kreisgrünen haben wohl Nachhilfe in Sachen Taktfahrplan bekommen und verhalten sich jetzt im Interesse der Fahrgäste.

Das einzig sinnvolle kurzfristige Teilprojekt könnte der Wiederaufbau des 3. Gleises bis Neusäß (ex Weldenbahn) sein. Zusammen mit dem Wiederaufbau des Haltes Bärenkeller eine diskussionswürdige Sache.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren