Newsticker
Streit über Corona-Impfstoff: EU-Krisentreffen mit Astrazeneca findet nun doch statt
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Polizei fasst an Heiligabend in Diedorf einen 18-jährigen Drogendealer

Diedorf

28.12.2020

Polizei fasst an Heiligabend in Diedorf einen 18-jährigen Drogendealer

Insgesamt konnte die Polizei Zusmarshausen an Heiligabend 285 Gramm Marihuana und weitere Drogenutensilien sicherstellen.
Bild: Polizei Zusmarshausen

Insgesamt acht Streifenwagen verfolgen den Tatverdächtigen. Im Bereich des Schmuttertal-Gymnasiums wird der Flüchtige gestellt. Er hat nicht nur Drogen bei sich.

Mit dieser Bescherung hat ein 18-Jähriger an Heiligabend sicherlich nicht gerechnet. Einsatzkräfte aus Augsburg und der Polizei in Zusmarshausen gelang es am 24. Dezember im Bereich des Skaterplatzes in Diedorf einen jungen Drogendealer festzunehmen. Dieser hatte zwar noch versucht, über die Bahngleise in Richtung Schmuttertal-Gymnasium zu flüchten, doch die Polizei war schneller.

Dank aufwendiger Ermittlungen hatte die Polizei erfahren, dass am Spätnachmittag des Heiligen Abends ein größeres Drogengeschäft zwischen Skaterplatz und dem Bahnhof in Diedorf abgewickelt werden sollte. Der 18-Jährige wurde daraufhin von der Polizei observiert. Als die Beamten den Tatverdächtigen ansprachen, flüchtete er. Er lief über die Bahngleise und versuchte der Polizei zu entkommen. Diese hatte jedoch bereits die Fahndung eingeleitet und wurde von Streifenwagen aus dem Stadtgebiet Augsburg unterstützt. Insgesamt waren acht Fahrzeuge der Polizei im Einsatz.

Polizei durchsucht die Wohnung des mutmaßlichen Dealers

In Nähe des Schmuttertalgymnasiums konnte der Flüchtige festgenommen werden. Bei der Durchsuchung des mutmaßlichen Dealers fand die Beamten ein griffbereites und ausgeklapptes Einhandmesser sowie Drogen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft und der Jour-Ermittlungsrichterin wurde anschließend die Wohnung des 18-Jährigen durchsucht. Dabei konnten 285 Gramm Marihuana und weitere Drogenutensilien sichergestellt werden. Aufgrund der Qualität des Rauschgifts ist laut Polizei die Schwelle zum Verbrechenstatbestand nach dem Betäubungsmittelgesetz neben dem Mitführen einer Waffe nach ersten Erkenntnissen "um ein Vielfaches" überschritten worden.

Im Zuge der Durchsuchungsaktion ging der Polizei ein weiterer Kunde des Tatverdächtigen und Betäubungsmittelkonsument ins Netz. Er war im Besitz von synthetischen Drogen. Zusmarshausens Polizeichef Raimund Pauli ist erfreut über den Erfolg der Ermittlungen. "Trotz der besonderen Atmosphäre des Tages ,Heiliger Abend` musste aufgrund der dynamischen Entwicklungen ein polizeilicher Ad-hoc-Einsatz organisiert werden, der letztlich durch das professionelle Zusammenwirken der hoch motivierten Kräfte von unterstützenden Dienststellen aus Augsburg und der Polizei Zusmarshausen zum Erfolg geführt hat", sagt er. Durch die bei der Aktion gewonnenen Erkenntnisse werden laut Pauli noch weitere Anschlussermittlungen gegen weitere Tatverdächtige aus dem Drogenmilieu erfolgen.

Tatverdächtiger wird dem Ermittlungsrichter vorgeführt

Der 18-Jährige wurde aufgrund des Besitzes von Drogen in nicht geringer Menge sowie des Mitführens einer zugriffsbereiten Waffe und damit einem Verbrechenstatbestand nach dem Betäubungsmittelgesetz dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der ebenfalls festgenommene Kunde des Tatverdächtigen wird angezeigt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren