1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Prinzessin Nathalie aus Neusäß sucht einen Prinzen

Neusäß

12.09.2019

Prinzessin Nathalie aus Neusäß sucht einen Prinzen

Copy%20of%20nathalie(1)(1).tif
2 Bilder
Prinzessin Nathalie tanzt in der kommenden Faschingssaison für die Narrneusia. Bisher fehlt jedoch ein Prinz an ihrer Seite. 
Bild: Narrneusia

Tanzbegeisterte Männer fehlen der Narrneusia im Fasching. Präsident Gerhard Rammel hat genaue Vorstellungen, wie der künftige Prinzgemahl auszusehen hat. 

„Prinz gesucht“! So könnte eine Anzeige der Faschingsgesellschaft Narrneusia aus Neusäß lauten. Denn: Prinzessin Nathalie muss bisher alleine für die kommende Saison trainieren. Es fehlt noch ein tanzbegeisterter Mann, der an der Seite der 23-Jährigen durch die närrische Zeit gehen wird. Bewerber für diese tragende Rolle innerhalb einer Garde sind willkommen.

Die Suche nach einem tanzfreudigem Prinzen werde von Jahr zu Jahr schwieriger, sagt Narrneusia-Präsident Gerhard Rammel. Selbst bei den Kindern sei es eine „Hängepartie“, für diese Rolle einen Buben zu finden. Bei den Mädchen und jungen Frauen sei die Nachfrage hingegen ungebrochen groß. „Da können wir problemlos aus den eigenen Reihen besetzen“, so Rammel. Er erklärt sich dies mit dem Traum vieler Mädchen, einmal im Leben Prinzessin zu sein.

Die Chemie zwischen Prinzessin und Prinz muss stimmen

Die „Stellenbeschreibung“ für einen Prinzen umfasst einige Voraussetzungen: Der Prinz sollte zwischen 18 und 30 Jahre alt sein. Wichtig sei auch die Bereitschaft, sich auf Showtanz einzulassen. Eine tänzerische Erfahrung sei von Vorteil, sagt der Narrneusia-Präsident. Der junge Mann dürfe auch keine Scheu haben, vor Publikum zu tanzen und zu sprechen. Rammel weiß auch: „Letztlich muss die Chemie zwischen Prinzessin und Prinz stimmen.“ Wenn der junge Mann dann noch groß ist, gut aussieht und eine Ausstrahlung hat sei alles perfekt.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Ein Problem für einige junge Männer ist wahrscheinlich der Zeitfaktor, der von einem Prinzen verlangt wird: Etwa 50 Auftritte, vorwiegend in der Zeit von Anfang Januar bis Faschingsende gehören zum Programm dazu. Das Training hat bereits im September im Haus der Musik in Neusäß begonnen, es wird ab Dezember noch verstärkt.

Die Showtanzgruppe der Narrneusia besteht aus 20 Tänzerinnen und Tänzern. In der Faschingswoche müsste der Prinz Urlaub nehmen, da diese Tage in der Regel körperlich und zeitlich sehr intensiv sind. Rammel: „An Fasching sind wir nonstop zu Auftritten unterwegs.“

Tobias Gaugenrieder war bereits mit 24 Jahren Jahren Prinz

Einer der weiß, wie anstrengend so eine Saison ist, ist Tobias Gaugenrieder. Er war vor zwei Jahren im Alter von 24 Jahren Prinz. Der Gersthofer wirkte von Kindesbeinen an bei den „Little Magics“, der Kindergarde der Lechana, mit und trat schon bei der Kinder-Ko-La auf. Als es um die Suche nach einem Prinzen für Sarah I. ging, wollte er erst auch nicht so recht. Doch die Prinzessin habe ihn immer wieder gefragt und so lange gelöchert, bis er ja sagte.

Im Rückblick ist Gaugenrieder froh darüber: „Ich haben den Fasching aus einem ganz anderen Blickwinkel erlebt.“ Das Prinzenpaar stehe überall im Mittelpunkt. „Man ist das Aushängeschild der Stadt, das hat mich stolz gemacht.“ Das A und O sei, dass sich Prinz und Prinzessin „blind verstehen“ und aufeinander verlassen können. Dies sei zum Beispiel für die Hebefiguren enorm wichtig oder wenn einer mal einen Durchhänger hat. Eine „gute Kondition beim Feiern“ sei auch wichtig, sagt Gaugenrieder lachend. Er kann jungen Männern nur dazu raten, sich zu trauen, in die Prinzenrolle zu schlüpfen. Insgesamt habe er persönlich viel davon profitiert, erzählt der Gersthofer. „Ich war vorher nicht die Rampensau, habe aber dadurch an Sicherheit beim Auftreten gewonnen.“ Gaugenrieder nennt die Zeit als Prinz „eine einmalige Erfahrung“.

Bei der Deubachia hat es mehre Bewerbungen gegeben

Bei der Deubachia wollen diese Erfahrung noch immer genug junge Männer machen. Der Vorsitzende Thomas Gesch freut sich, dass es für den Prinzen mehrere Bewerber aus dem Verein gegeben habe. „Wir haben da gar keine Schwierigkeiten.“ Gesch kann sich aber vorstellen, dass diese Aufgabe für viele schon wegen des Berufes nur schwer zu machen ist. „Das ist zeitaufwendig und im Fasching ist man auch tagsüber unterwegs.“

Der ehemalige Prinz Tobias Gaugenrieder, von Beruf Konditoreifachverkäufer, kann das nur bestätigen. Es sei wichtig, dass man einen Chef hat, der für dieses Engagement Verständnis hat. Für Gaugenrieder persönlich gab es nach der Faschingszeit noch dazu ein privates Happy End. Aus der im Fasching gewachsenen Freundschaft mit Prinzessin Sarah I. wurde ein Jahr später Liebe. Die beiden sind bis heute ein Paar.

  • Kontakt Narrneusia Ein Schnuppern zum ersten Kennenlernen und Vorstellen in der Neusässer Showztanzgruppe ist möglich. Bewerbungen bzw. erste Kontaktaufnahme unverbindlich bei Präsident Gerhard Rammel, Telefon 0160/96038509, oder Birgit Bajza, Mobil 0175/4159314, oder per E-Mail an die Adresse praesident@narrneusia.de.

Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar von Regine Kahl: Tanzen macht sexy

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren