1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Radeln: Wo läuft es rund im Kreis?

Landkreis Augsburg

11.06.2018

Radeln: Wo läuft es rund im Kreis?

Rund 1500 Kilometer Radwege gibt es bereits im Landkreis Augsburg. Das Netz ist damit bereits gut ausgebaut, Verbesserungen sind aber dennoch nötig. So ist oft die Anbindung an die Stadt Augsburg verbesserungswürdig. Für Pendler werden etwa an Bahnhöfen zusätzliche Stellplätze benötigt.
Bild: Marcus Merk

Im neuen Schwerpunkt der Redaktion geht es um Drahtesel. Der Landkreis Augsburg erarbeitet derzeit ein Radverkehrskonzept und will wissen, wo es hakt.

Der Drahtesel hat es geschafft: In Deutschland werden mittlerweile mehr Fahrräder als Autos verkauft. Auch im Landkreis ist das flexible und saubere Fortbewegungsmittel beliebter denn je – für den täglichen Weg zur Arbeit oder in der Freizeit. Drei passionierte Radfahrer berichten, wo es im Landkreis rund läuft und wo nicht.

Armin Falkenhein legt im Jahr rund 4500 Kilometer zurück. Für den Weg zwischen seinem Wohnort im südlichen Landkreis und seinem Büro im Landratsamt Augsburg nutzt der Fachbereichsleiter für Schulen, Sport und Kultur ein E-Bike. Er sieht den Landkreis, der Mitglied der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern ist, auf einem guten Weg. Für verbesserungswürdig hält Falkenhain die Anbindung an die Stadt Augsburg. Paul Reisbacher stimmt zu.

Die Beschilderung könnte überarbeitet werden

Der pensionierte Lehrer und Grünen-Stadtrat aus Stadtbergen ist seit jeher auf seinem Acht-Gang-Rad mit Nabenschaltung unterwegs. Er macht sich vor allem für den Radverkehr in seiner Stadt stark. Er fordert zum Beispiel Tempo 30 in der viel befahrenen Bismarckstraße, um Radlern mehr Sicherheit bieten zu können. An der einen oder anderen Stelle könnte auch die Beschilderung überarbeitet werden, meint Reisbacher, der früher gegenüber seinen Schülern immer beteuerte, auch ein Auto und einen gültigen Führerschein zu besitzen. Das Thema Beschilderung liegt auch Armin Falkenhain, jetzt Ehrenvorsitzender des ADFC, am Herzen. Sie müsse gepflegt werden, sagt er. Jedes Jahr würden etliche Zeichen verschwinden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Falkenhain hat ein weiteres Thema, bei dem es nicht rund läuft: Abstellmöglichkeiten für Radfahrer. „Es gibt zwar etliche, aber es könnten noch mehr werden“, sagt er. Gemeinden und auch die Bahn müssten auf die Entwicklungen reagieren und zum Beispiel Plätze anbieten, auf denen auch E-Bikes und hochwertige Räder sicher abgestellt und abgesperrt werden können. Falkenhain: „Ein Rad nur an der Felge festzumachen reicht heutzutage nicht mehr.“

Es gibt rund 1500 Kilometer Radwege im Landkreis

Falkenhain würde sich auch noch mehr Öffentlichkeitsarbeit für das Rad wünschen. Der Landkreis mit seinen rund 1500 Kilometern Radwegen hat bereits reagiert: Seit Oktober 2017 ist Mareike Hartung die Radverkehrsbeauftragte. In einem Bürgerworkshop Mitte Mai hat sie viele Eindrücke gesammelt. Der Tenor damals: Das Radwegenetz im Landkreis Augsburg – bevölkerungsmäßig der drittgrößte Landkreis Bayerns – ist gut, riesige Lücken gibt es nicht. Trotzdem hakt es an der ein oder anderen Stelle, erklärt die 27-jährige Alltagsradlerin, die ihren Drahtesel gerne für die Fahrt zwischen Wohnung und Bahnhof nutzt. Wo genau es zwickt, das verrät auch der neue Online-Radar auf der Homepage des Landkreises. Über die Plattform unter der Adresse www.landkreis-augsburg.de/radar kann jeder Mängel online melden.

So funktioniert’s: Radler müssen sich registrieren und können dann ihr Problem mitteilen und es auf einer Karte markieren. Alle Informationen kommen bei der Kreisverwaltung an. Mareike Hartung geht den Problemen auf den Grund. Einem Radler war beispielsweise der Schotter auf einem Weg bei Gablingen zu groß: Er befürchtete ein erhöhtes Sturzrisiko. Hartung hakte bei der Gemeinde nach: Dort hieß es, dass ordnungsgemäß aufgekiest worden sei. Bei Kleinaitingen gab es Kritik wegen eines überstehenden Kanaldeckels auf einem Weg. Die Kommune merkte an: „Ein Loch wurde beseitigt. Die Unebenheiten sind noch vorhanden und beziehen sich auf Absetzungen von Wasserschieber- und Hydrantenkappen. Die Beseitigung wird sich aber bis zum Frühjahr hinziehen.“ Ein weiterer Radler schrieb dazu: „Erledigt ist da gar nichts! Allenfalls wurde der Dreck um den Deckel beseitigt, der Überstand ist aber unverändert. Unseriös!“ Der Fall ist noch nicht abgeschlossen.

Rund ums Rad geht es in den nächsten Tagen beim neuen Themenschwerpunkt. Morgen lesen Sie eine Reportage aus einem Fahrradladen. Kommentar

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC07270.JPG
Dinkelscherben

Männer ohne Fahrscheine: Zug steht 50 Minuten still

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen