1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Rauchmelder leisten gute Dienste - wenn sie richtig angebracht sind

Kommentar

16.09.2019

Rauchmelder leisten gute Dienste - wenn sie richtig angebracht sind

Bild: Christin Klose, dpa

Fehlalarm oder Falschalarm? Den Feuerwehren dürfte die korrekte Bezeichnung egal sein.

Was ist richtig? Heißt es jetzt Fehlalarm, wenn die Feuerwehr ausrückt und sich dann herausstellt, dass Gott sei Dank nichts brennt? Oder ist es ein Falschalarm, was landläufig aber niemand sagt? Nach dem Deutschen Institut für Normung (DIN) ist der Ausdruck Falschalarm korrekt. Schließlich geht’s ja nicht um einen Alarm, der fehlt, sondern um einen, der einfach nur falsch ist.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Den Feuerwehren dürfte das egal sein – denn für die Freiwilligen zählt alleine, dass sie schnell vor Ort sind und eine Gefahr abwenden können. Gute Dienste leisten ihnen die Rauchmelder, die mittlerweile in Haus und Wohnung Pflicht sind. Sie warnen Bewohner und Anwohner – und das macht sich bezahlt.

Helfen, dass Menschen rechtzeitig gerettet werden

Die handtellergroßen Plastikgeräte können zwar keinen Brand löschen, wie Kritiker bemängeln. Aber sie können helfen, dass Menschen rechtzeitig gerettet werden. Denn tatsächlich ist es so: Zwei Drittel der Opfer bei Brandunglücken sterben im Schlaf. Sie spüren in der Dunkelheit nicht das tödliche Kohlenmonoxid – die menschliche Nase ist kein ausreichender Rauchmelder. Der kleine Lebensretter schon. Vorausgesetzt, es wurde optimal angebracht, funktioniert und wird immer wieder kontrolliert.

Warum es immer wieder zu Fehlalarmen kommt, lesen Sie in unserem Artikel:
Wenn die Feuerwehr den Wasserkocher abschalten muss

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren