Newsticker

Konjunkturpaket: Familien erhalten Geld wohl in drei Raten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Rechtschreib-Desaster: Hintersberger schreibt nochmal ins Goldene Buch

Stadtbergen

22.11.2013

Rechtschreib-Desaster: Hintersberger schreibt nochmal ins Goldene Buch

Johannes Hintersberger hat seine Rechtschreibfehler im Goldenen Buch von Stadtbergen ausgebessert.
3 Bilder
Johannes Hintersberger hat seine Rechtschreibfehler im Goldenen Buch von Stadtbergen ausgebessert.
Bild: Andreas Lode

Der Eintrag von Staatssekretär Hintersberger ins Goldene Buch von Stadtbergen wurde zum Rechtschreib-Desaster. Der CSU-Politiker bezeichnet den Lapsus als "lehrreiche Episode".

Dass sich ein Politiker innerhalb von wenigen Tagen gleich zweimal in das Goldene Buch einer Stadt einträgt, hat Seltenheitswert. Der CSU-Politiker Johannes Hintersberger hat dies nun geschafft. Grund ist der Antrittsbesuch des frisch gebackenen Finanz-Staatssekretärs in Stadtbergen. In der Nachbarstadt erwartete den Augsburger CSU-Chef ein Heimspiel: Standesgemäß trug er sich dort ins Goldene Buch ein. Daraus wurde allerdings ein Rechtschreib-Desaster: In sechs Zeilen gelang es Hintersberger, vier Fehler einzubauen.

Beim zweiten Versuch fielen die Fehler nicht auf

Bereits im ersten Anlauf hatte sich der Landtagsabgeordnete verschrieben. Beim zweiten Versuch fielen ihm die Fehler aber nicht mehr auf. Im Detail hinterließ Hintersberger folgenden Text: „Mein erster offizeler Besuch einer bayerischen Stadt darf ich in Stadtbergen vornehmen. Eine besondere Freude und Ehre. Weiter ein gute Entwicklung wünscht Johannes Hintersberger.“

Der Politiker ließ bei „offizeler“ nicht nur ein I und ein L aus, sondern baute noch zwei Grammatikfehler ein. Macht in der Summe also vier Fehler in sechs Zeilen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hintersberger geht gelassen damit um

So ausbaufähig seine Rechtschreibung an diesem Tag war, so selbstkritisch und gelassen ging Hintersberger mit dem Missgeschick um. „Meine Kinder haben mich damit aufgezogen. Sie haben gesagt: Früher hast du uns immer mit der Rechtschreibung getriezt und jetzt machst du selber solche Böcke.“

Hintersberger bezeichnet den Lapsus gestern als „lehrreiche Episode“: Der Schreibfehler sei zwar der hektischen Situation geschuldet gewesen. „Doch das ist keine Entschuldigung. Ich habe einen Fehler gemacht und der muss korrigiert werden.“ Gesagt, getan: Gestern Abend trug sich Hintersberger erneut in das Goldene Buch Stadtbergens ein – diesmal übrigens fehlerfrei. „Künftig werde ich nur eine Sache auf einmal machen, das nehme ich aus dieser Situation mit. Es ist eben niemand perfekt, auch ein Staatssekretär nicht.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren