1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Rekordverdächtiger Winter: Das Augsburger Land versinkt im Schnee

Schneemassen

10.01.2019

Rekordverdächtiger Winter: Das Augsburger Land versinkt im Schnee

Das Augsburger Land versinkt im Schnee.
Bild: Andreas Lode

Polizei, Bahn, Müllabfuhr, Forstbetriebe und Schulen ziehen Bilanz zum Wintereinbruch im Augsburger Land.

Der Winter hat Teile des Augsburger Landes fest im Griff: Was abgedroschen klingt, trifft seit gestern zu. Stellenweise fielen innerhalb weniger Stunden über 20 Zentimeter Schnee. Über 60 Zentimeter waren es am Ende in Konradshofen, fast 40 Zentimeter in den Stauden. „Das ist rekordverdächtig“, sagt der Neusässer Meteorologe Klaus Hager. 1942 wurden seinen Unterlagen zufolge im Augsburger Land fast 70 Zentimeter gemessen. In Augsburg waren es etwas über 50 Zentimeter. Schneereich war aber auch der Winter 2006: In Neusäß fielen damals an die 60 Zentimeter Schnee.

Auch die Abholung der Christbäume muss verschoben werden

Auch wenn die weiße Pracht viele gefreut haben dürfte, manche haben jede Menge Arbeit damit. Räumdienste waren im Dauereinsatz, viele Nebenstrecken blieben dennoch lange unbefahrbar. Kleinere Weiler waren zum Teil abgeschnitten, heute ist zum Teil mit Schulausfällen zu rechnen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In Gersthofen – um nur ein Beispiel zu nennen – stellte der 20-köpfige Räumdienst der Stadt auf einen Drei-Schichten-Betrieb um. „Bei vielen Kollegen klingelt der Wecker also bereits um 3.15 Uhr“, hieß es aus dem Rathaus. In Neusäß und Diedorf wird die Abholung der Christbäume bis auf Weiteres verschoben, weil mutmaßlich zu viele am Straßenrand eingeschneit sind.

Die Autobahnpolizei hatte mit deutlich mehr Unfällen gerechnet

Besonders in den Morgenstunden hatte die Polizei auf den Straßen alle Hände voll zu tun: Im Bereich Gersthofen kam es seit Mittwochabend zu insgesamt 17 Verkehrsunfällen. Auf der Autobahn blieb der Schneetag dagegen diesmal ohne größere Folgen. Die Autobahnpolizei hatte mit deutlich mehr Unfällen gerechnet.

Was auf den Straßen los war, zeigt eine kleine Auswahl:

Um 6 Uhr geriet ein 55 Jahre alter Fahrer auf der A 8 bei Zusmarshausen mit seinem Fahrzeug ins Schleudern. Der Wagen stellte sich an einer Leitplanke auf. Der Fahrer blieb unverletzt, der Schaden wird auf 6000 Euro geschätzt.

Gegen 7.30 Uhr wollte ein Räumfahrzeug an der Abfahrt Langweid-Mitte in die Rehlinger Straße biegen. Dabei schätzte er die Geschwindigkeit eines anderen Autofahrer falsch ein – beim Anfahren prallte das Räumfahrzeug gegen das Heck des 52-jährigen. Der Schaden: 4500 Euro.

Ein Spurwechsel führte gegen 11 Uhr auf der A8 bei Zusmarshausen zu einem Unfall. Die Folge war ein längerer Rückstau.

Statistisch gesehen kommt der kalte Hochwinter erst noch

Im westlichen Landkreis, wo größere Neuschneemengen fielen, blieben größere Unfälle aus. „Wir versinken zwar im Schnee“, sagte Alfred Götz von der zuständigen Polizeiinspektion in Zusmarshausen, „aber das Verkehrschaos ist ausgeblieben.“ Er rät Verkehrsteilnehmern, bei Fahrten einen ausreichenden Zeitpuffer einzuplanen.

Für Freitag wird mit weiteren Schneefällen gerechnet, die aber nicht mehr so intensiv ausfallen. Am Wochenende soll es dann wärmer werden für eine Entwarnung ist es aber zu früh, wie Wetterfachmann Hager sagt: „Der Schnee wird vermutlich eher nass und schwer und rutscht zusammen. In Höhenlagen um 500 Meter könnte es regnen, über 800 bis 100 Meter wird es weiter schneien. Damit ist der Winter aber noch nicht zu Ende – statistisch gesehen kommt der kalte Hochwinter erst noch.“

Schulen Während in vielen Teilen Bayerns am Freitag die Schule ausfällt, müssen sich die meisten Schüler im Landkreis Augsburg heute auf den Weg machen. Schulfrei wird es an den weiterführenden Schulen nicht geben. „Wir gehen davon aus, dass es nicht mehr so viel schneien wird“, sagte gestern Michael Püschel vom Landratsamt. Am Donnerstag sorgte der Schnee wieder für Verspätungen beim Bustransport. Angespannt war die Situation vor allem im Holzwinkel und in den Stauden. Besonders dramatisch war es an der Grundschule Walkertshofen – nur 32 Buben und Mädchen kamen zum Unterricht. Der Grund: 70 von 108 Kinder sind Fahrschüler. Weil auch am Freitag einige Haltestellen im südlichen Landkreis von Schulbussen nicht angefahren werden, kommt zu folgender Regelung: Fahrschüler der Grundschule Walkertshofen, der Grundschule Straßberg sowie des Gymnasium, der Realschule, der Mittelschule und der Grundschule in Schwabmünchen werden vom Unterricht befreit, sofern sie nicht mit dem Auto in die Schule gebracht werden können. Kinder und Jugendliche, die die betroffenen Schulen fußläufig erreichen können, werden regulär von den Lehrkräften betreut, teilt Thomas Adleff vom Staatlichen Schulamt für den Landkreis mit. Die Schulen informieren auf ihren Webseiten über den aktuellen Stand.

Bahnverkehr Wegen einer Weichenstörung bei Gessertshausen kam es zwischen Augsburg und Ulm zu Verzögerungen. Zeitweise konnten Züge in Gessertshausen auch nicht halten. Auch in Buchloe sorgte eine Weichenstörung für Probleme. „Wir fahren, haben aber teilweise bis zu einer Stunde Verspätung“, sagte Christopher Raabe von der Bayerischen Regiobahn.

Müllabfuhr In Aystetten, Dinkelscherben und Gessertshausen wurde am Donnerstag die Müllabfuhr witterungsbedingt eingestellt. Über einen Nachleerungstermin informiert der Abfallwirtschaftsbetrieb noch. Im Stadtgebiet Neusäß und allen Stadtteilen sowie in Ehingen, Ellgau, Allmannshofen, Nordendorf und Westendorf wurden keine Gelben Säcke und Container abgeholt. Die nächste Abholung ist in zwei Wochen. In Untermeitingen, Mickhausen und Walkertshofen blieben die Papiertonne stehen. Ein Nachleerungstermin steht noch nicht fest. In Waldberg und Kreuzanger wurde die Abholung der Biotonnen eingestellt. Die Firma Remondis versucht am Freitag die Tonnen zu leeren.

Wald Immer mehr Schnee liegt auf den Zweigen und Ästen von Bäumen: „Wir müssen die Situation im Auge behalten“, sagt Hubert Droste, der Leiter des Forstbetriebs Zusmarshausen der Bayerischen Staatsforsten. Eine größere Schneebruchgefahr sah er am Donnerstagmorgen nicht. Statt des erwarteten nassen und schweren Schnees war gestern überwiegend leichter Pulverschnee gefallen. Im Revier Konradshofen wurde eine Schneehöhe von 60 Zentimetern gemessen. (mit dav/lac/cf)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20MMA_0845.tif
Landkreis Augsburg

Wintereinbruch: Autofahrer stehen stundenlang im Stau

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden