Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. SPD will die Gemeinschaftsschule

Landkreis/Diedorf

21.07.2010

SPD will die Gemeinschaftsschule

SPD will die Gemeinschaftsschule
2 Bilder
SPD will die Gemeinschaftsschule

Mittelschulen werden das Hauptschulsterben nicht aufhalten - davon ist die SPD überzeugt. Die Landtagsabgeordnete und Kreisrätin Dr. Simone Strohmayr sagt dazu: "Die Eltern wollen bessere Bildung für ihre Kinder." Die Alternative der SPD heißt Gemeinschaftsschulen. Diese stellte Martin Güll, Mitglied des Bildungsausschusses im Landtag, bei einer Veranstaltung in Diedorf vor.

"Wenn wir nur an der Hauptschule herumdoktern, werden wir keinen Schritt weiterkommen", glaubt der 57-Jährige. Er fordert ein komplett neues Denken. Dass das gar nicht so einfach ist, bekamen die Zuhörer schnell zu spüren. Alle seien zu sehr im bisherigen System verhaftet, und den Kopf freimachen für neue Denkweisen sei schwierig, kommentierte im Anschluss der Kreisvorsitzende Roland Mair. Güll skizzierte folgende Eckpunkte: Eine Gemeinschaftsschule werde von Eltern nur dann akzeptiert, wenn auch das Abitur dort gemacht werden kann. Die Sicherung des sozialen Status der Familie hänge direkt mit der Schulwahl zusammen. Wer seinen sozialen Status halten möchte, brauche heute einen höheren Abschluss, als ihn noch die Eltern hatten. "Dies ist die einfache Erklärung dafür, dass bisher alle Versuche fehlgeschlagen sind, die Hauptschule zu verbessern und auch die Mittelschule wird dies nicht schaffen", sagte Güll, der über 30 Jahre als Hauptschullehrer gearbeitet hat. Die Mittlere Reife müsse eine "echte" Mittlere Reife sein. Nicht die Mogelpackung über den M-Zug, M-Kurs oder ähnliche Abschlüsse, das reiche weder den Eltern noch den Unternehmen.

Die kleinen, wohnortnahen Schulen müssen erhalten bleiben. Das sei zu schaffen, denn eine gut funktionierende Gemeinschaftsschule sei ab rund 200 Schülern im gesamten Jahrgang einer Gemeinde oder Stadt möglich - das würden auch kleine Kommunen schaffen. Und auf Nachfrage der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Annette Luckner bestätigte Güll, dass auch ein Modell für zwei benachbarte Standorte entwickelt werde. Dann könnten nach der Grundschulzeit am jeweiligen Wohnort die Klassen 5 bis 7 in der einen, die Klassen 8 bis 10 in der anderen Kommune zur Schule gehen.

Die Gemeinschaftsschulen müssten von allen Seiten, Lehrern, Schülern und Eltern, akzeptiert werden, sie dürfen nicht wie die Mittelschulen von der Regierung angeordnet werden, erklärte Güll weiter. Wenn die Eltern die Wahlfreiheit unter Schultypen hätten und die Vorteile der Gemeinschaftsschulen erkennen, würden sie sich dafür entscheiden, sind sich die bayerischen Sozialdemokraten sicher.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gemeinschaftsschulen werden von der ersten bis zur zehnten Klasse gemeinsam unterrichtet, mit der Orientierung am höchstmöglichen Angebot als Standard (Gymnasium), denn "abspecken kann man immer", so Güll. Auch Hauptschüler seien in manchen Bereichen oft sehr begabt, doch dies könne heute nirgends berücksichtigt werden. Individuelle Förderung, ab der siebten Klasse zusätzliche Angebote im Hinblick auf den angestrebten Abschluss, die Möglichkeit, nach zwölf oder 13 Jahren Abitur zu machen - aber all das nur im Ganztagsangebot - darauf wies der Landtagsabgeordnete Strohmayr deutlich hin: "Alle Schüler müssen die Schule mit Abschluss verlassen."

Die Schule im Dorf lassen

Martin Güll ist überzeugt: "Wir haben einen langen Weg vor uns, werden unsere Vorstellungen testen, weiterentwickeln und werden am Schluss alle - Eltern, Lehrer und Schüler - davon überzeugen können, dass die Gemeinschaftsschulen der richtige Weg sind, denn Bildung ist Politik schlechthin, ohne Bildung funktioniert nichts." Von heute auf morgen lasse es sich nicht verwirklichen, aber in einem Flächenstaat wie Bayern müsse die Schule "im Dorf" bleiben können und alle Kinder nach ihren Fähigkeiten gefördert werden. Dies könne die Gemeinschaftsschule schaffen. (AL)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren