1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Sängerin nimmt Kirchenlieder modern

Gottesdienst

24.04.2019

Sängerin nimmt Kirchenlieder modern

Die Berlinerin Sarah Kaiser begeisterte zusammen mit dem Pianisten Samuel Jersak die erweiterte Gemeinde in der Immanuelkirche Diedorf.
Bild: Bernd Fetthauer

Sarah Kaiser und Samuel Jersak gestalten Gottesdienst in der Immanuelkirche

Moderne Lobpreisung im Ostergottesdienst: Die Berlinerin Sarah Kaiser begeisterte zusammen mit dem Pianisten Samuel Jersak die erweiterte Gemeinde in der Immanuelkirche Diedorf, die nahezu voll besetzt war.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Besucher des Gottesdienstes nur als andächtig zu bezeichnen, trifft es hier nicht: Da war doch sehr viel aufmerksames Zuhören spürbar, das die Gemüter zu den hauptsächlich dem evangelischen Gesangbuch entnommenen und bekannten Texten und Melodien bewegte.

Sarah Kaiser sang dynamisch und mit Herz bekannte Melodien, während Samuel Jersak die anspruchsvollen und packenden Arrangements am Konzertflügel zu einem Gesamten zusammenfügte. Die beiden studierten Musiker eröffnen mit ihrer Kunst dem bewegten Publikum ihre Glaubenswelt so eindrücklich, das die Abwesenheit von Schlagzeug, Bass und Saxofon bei ihrem Lobpreis nicht so stark ins Gewicht fiel, wie man es bei einer „modernen“ Lobpreisband erwarten würde.

Sängerin nimmt Kirchenlieder modern

Sarah Kaiser stellt die wertvollen Texte mit ihren Interpretationen in einen aktuellen Zusammenhang, der sich dank der kreativen Harmonisierung von Lied zu Lied jedoch nicht abnutzt, sondern der die inhaltlichen Aussagen immer wieder individuell unterstreicht. Da drohen zum einen die Gewitterwolken beim Intro zu „O Haupt voll Blut und Wunden“, die Samuel Jersak am Piano entstehen lässt, zum anderen perlen freudige Riffs zu „Wie soll ich dich empfangen“ durch den Kirchenraum. Da wird bei der Eigenkomposition „Mein Herz ist voll“ mit den Fingern geschnipst, und bei „Zieh ein zu deinen Toren“ scheint es, als würde Sarah Kaiser erneut die Gebote vom Himmel heruntersingen.

Für alle anderen war es zumindest ein unterhaltsames Jazzkonzert mit einer gut gelaunten und an den richtigen Stellen strahlenden, immer aber von Herzen agierenden Sängerin und einem aufmerksamen Pianisten und gleichzeitig kreativen Arrangeur. (AL)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren