Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Schilderbrücken für die A8 brauchen noch Jahre

Augsburg-Ulm

16.09.2020

Schilderbrücken für die A8 brauchen noch Jahre

Lassen auf der A8 in Schwaben auf sich warten: Schilderbrücken.
Bild: Alexander Körner, dpa (Symbolbild)

Plus Das Verkehrsministerium räumt auf Anfrage des Abgeordneten Max Deisenhofer (Grüne) ein: Wenn überhaupt, kommt die Telematik auf der A8 nicht vor 2025.

Auf den Autobahnabschnitten der A8 zwischen Neusäß und Ulm ist in absehbarer Zeit nicht mit Schilderbrücken zu rechnen. Das geht aus einer Landtagsanfrage des Grünen-Abgeordneten Max Deisenhofer hervor.

Wie das Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr schreibt, hat die Behörde bislang lediglich „vorgeschlagen, auch im Bereich zwischen der Anschlussstelle Neusäß und Ulm den Auftrag zur Planung einer Streckenbeeinflussungsanlage zu erteilen“. Eine abschließende Antwort des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) steht noch aus.

Unklarheit über Ausbau der A8 zur Teststrecke für autonomes Fahren

„Das bedeutet, dass noch nicht mal sicher ist, ob die viel gepriesenen Telematikanlagen zwischen Neusäß und Ulm überhaupt kommen. Diese Auskunft steht in krassem Gegensatz zu der Botschaft, die die CSU im Zuge des diesjährigen Kommunalwahlkampfes vermitteln wollte“, sagt Deisenhofer.

Ebenso unklar bleibt,wann die A8 zu einer Teststrecke für autonomes Fahren wird, wie es Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) im Februar verkündet hatte. Nach Auskunft des Freistaats befinde sich das Konzept noch in Arbeit. Verlässliche Informationen liegen den bayerischen Behörden nicht vor.

Telematik auf der Autobahn 8 braucht noch Jahre

Für den Grünen Deisenhofer liegt die Schlussfolgerung auf der Hand: „Die Bürgerinnen und Bürger der Landkreise Augsburg, Günzburg und Neu-Ulm werden sich noch viele Jahre gedulden müssen, bis elektronische Anzeigen den Verkehrsfluss regulieren – falls überhaupt. Für den Abschnitt Neusäß – München gibt es wenigstens mit 2025 schon ein Zieldatum. Vollmundige Ankündigungen auf unserem Autobahnabschnitt mit unklarem Zeithorizont helfen uns angesichts der besorgniserregenden Unfallzahlen nicht weiter.

EKG-Messung auf der A8: Was macht Stress im Verkehr mit dem Herzen?
Video: Matthias Schalla

Ich halte an Unfallschwerpunkten zu Hauptverkehrszeiten nach wie vor temporäre Geschwindigkeitsbegrenzungen für eine probate Übergangslösung. Wo die empfohlene Richtgeschwindigkeit massiv überschritten wird, kann ein Tempolimit Leben retten, Einsatzkräfte entlasten und den Abgas- und Lärmausstoß herabsenken.“

Unfälle auf der A8: Auch CSU-Abgeordneter drängt auf Verbesserungen

In einem Interview mit unserer Zeitung zeigt sich auch der CSU-Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz unzufrieden mit der Entwicklung und fordert Verbesserungen. Auf der A8 rund um Augsburg gilt seit Sommer tagsüber Tempo 120. Nicht reguliert ist dagegen der unfallträchtige Abschnitt zwischen Neusäß und Zusmarshausen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.09.2020

Jetzt geht diese Diskussion schon wieder los. Was soll dieses deutsche Rumgeeiere. Führt endlich ein generelles Tempolimit (130) ein und gut ist.
Bin im Urlaub über 2000km über italienische Autobahnen gefahren. Herrlich.
Man glaubt es kaum aber ich habe mich weder in meinen Freiheitsrechten beschnitten gefühlt, noch hatte ich das bedrohliche Gefühl das einen auf deutschen Rennbahnen beschleicht, man hätte jemanden übersehen, der von hinten mit 200 angerauscht kommt.
Selten so entspannt 2000km gefahren.

Permalink
16.09.2020

Naja, die auf der B17 wirken ja auch nicht so wirklich...
Ohne Überwachung werden sie mehr oder weniger ignoriert.

Permalink
16.09.2020

Ich hasse parteipolitische Spielchen .....egal von welcher Partei

Permalink
16.09.2020

Es ist eigentliche ein Unding, dass man z.B. beim Aus- und Neubau nicht gleich diese Schilderbrücken mit der Telematik mitbaut. Diese Telematik hätte den Vorteil, dass man bei plötzlich auftretenden Glätte oder starken Temperatur-und Wetterumschwüngen im +/- Bereich sofort warnen könnte. Auch in der Urlaubszeit könnten so Warnungen in verschiedenen Sprachen angezeigt werden. Aber, wie auch bei den Schulen, wird da lange diskutiert und die neuen elektronischen "Helfer" sehr langsam (wenn überhaupt) in Betracht gezogen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren