1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Schlüsseldienst kassiert 900 Euro

Neusäß

18.07.2018

Schlüsseldienst kassiert 900 Euro

Der Notdienst demolierte Beschlag und Schloss.
Bild: Schalk

Eine 31-jährige Frau aus Neusäß wird Opfer eines Abzockers. Sie hatte sich ausgesperrt. Der Notdienst richtet dann einen weiteren Schaden an.

„Ich wusste einfach nicht, was ich machen soll.“ Mit den Nerven am Ende war eine 31-Jährige aus Neusäß, als sie sich in der Hektik ausgesperrt hatte. In der Not suchte sie mit dem Handy nach einem Schlüsselnotdienst. Sie erinnert sich: „Ich hab’ den Erstbesten genommen.“ Doch der Erstbeste entpuppte sich als Abzocker.

Nach einer halben Stunde stand der Handwerker vor der Türe. Nach einer weiteren halben Stunde präsentierte er die Rechnung: 919,34 Euro wollte er haben. Die 31-Jährige, die ihren Namen in der Zeitung nicht lesen will, bezahlte mit der EC-Karte. Doch damit nicht genug: Der Notdienst hatte zwar die Wohnungstür geöffnet. Doch die Türe, das Einsteckschloss, der Zylinder sowie der Beschlag wurden so zerstört, das ein weiterer Schlüsseldienst zur Reparatur der Schließanlage beauftragt werden musste. Der rieb sich die Augen: „Es handelte sich um eine zugefallene Türe, die ein Fachmann in weniger als einer Minute ohne Schaden geöffnet hätte“, sagt Experte Michael Schalk. Was ihm ebenfalls aufgefallen war: Der vermeintliche Kollege hatte sogar eine Schraube am Einsteckschloss abgeflext, statt sie einzudrehen. „Das hätte vermutlich jeder Laie geschafft.“ Insgesamt war ein Schaden zwischen 600 und 800 Euro entstanden. Schalk hatte den Schlüsselnotdienst schon einmal getroffen: Damals habe er dem Mann mit der Polizei gedroht, falls er nicht das Weite suche. Wer der Unbekannte ist, bleibt unklar.

Die 31-Jährige hat derweil die Polizei eingeschaltet und Anzeige erstattet. Sie ist nicht die Einzige.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„In letzter Zeit sind vermehrt Anzeigen eingegangen, bei denen es regelmäßig um Wucher ging“, sagt Siegfried Hartmann vom Polizeipräsidium Schwaben Nord. Unter Wucher verstehen die Juristen ein überhöhtes Angebot für eine Leistung, bei dem eine sogenannte Schwächesituation des Vertragspartners ausgenutzt wird. Hartmann rät, nach Möglichkeit immer auf einen seriösen und örtlichen Nothelfer zurückzugreifen. Bei der Suche kann auch die Polizei helfen. Bei der Dienststelle in Zusmarshausen gibt es beispielsweise eine Liste mit Anbietern aus der Region. Siegfried Hartmann vom Polizeipräsidium rät außerdem: Vor jedem Auftrag sollte am Telefon klar nach den Konditionen gefragt werden. Was wird die Dienstleistung, was das Material und was wird die Anfahrt kosten? Hartmann: „So kann jeder dann selbst einschätzen, ob es Mondpreise sind.“ Auch ein Blick in die Tabelle für Schlüsseldienste des Bundesverbands Metall (BVM) lohnt.

Nach der Preisempfehlung wird beispielsweise im ländlichen Raum wochentags zwischen 22 und 8 Uhr eine „Türöffnungspauschale“ von rund 150 Euro fällig. Darin enthalten ist eine Arbeitszeit von bis zu 15 Minuten vor Ort. Bei jeder weiteren Viertelstunde Arbeit kommen 37,80 Euro hinzu, eine Fahrtkostenpauschale von 36 Euro sowie die Materialkosten für neue Schließzylinder. Teurer wird es an Feiertagen: Dann kann laut der unverbindlichen Preisempfehlung eine Pauschale von knapp 200 Euro in Rechnung gestellt werden. In Großstädten sowie in Ballungsräumen sind die Kosten etwas höher.

Die 31-Jährige aus Neusäß war nach ihrem Schlüsselerlebnis, das sie insgesamt rund 1200 Euro gekostet hat, fix und fertig. „Ich hatte ja keine Ahnung. Aber genau das hat der Mann mitbekommen und ausgenutzt.“ Jetzt hofft sie, dass sich der vermeintliche Nothelfer noch über die Daten der EC-Kartenzahlung ermitteln lässt.

Kommentar

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Stadtbergen_Rathaussturm.jpg
Stadtbergen

Rathaussturm der Faschingsnarren

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen