Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Schnee sorgt für Unfälle und Verkehrschaos

Landkreis Augsburg

18.02.2018

Schnee sorgt für Unfälle und Verkehrschaos

Der anhaltende Schneefall sorgte am Samstag für viele Unfälle und Staus.
Bild: Thomas Heckmann (Archiv)

Die Polizei hatte am Samstag alle Hände voll zu tun: Auf den Straßen in Kreis Augsburg gab es viele Unfälle.

Alle Hände voll zu tun hatten Polizei und Abschleppdienste am Samstag, nachdem der Winter ein Comeback feierte und die Straßen in Rutschbahnen verwandelte. Die Polizei Zusmarshausen meldete allein sieben Unfälle, bei denen sieben Menschen überwiegend leicht verletzt wurden. Insgesamt dürfte ein Sachschaden in Höhe von rund 34.000 Euro entstanden sein. Dagegen meldete die Polizei Gersthofen keinerlei Unfälle in ihrem Zuständigkeitsbereich.

Hier die Unfälle vom Samstag:

Mödishofen

Hier ereignete sich einer der schwereren Unfälle: Gegen 14 Uhr rutschte eine 29-Jährige an der Steigung der Bahnüberführung kurz vor Mödishofen (Gemeinde Gessertshausen) auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommendes Fahrzeug konnte nicht rechtzeitig bremsen, die Autos stießen frontal zusammen. Laut Polizei mussten beide Fahrer mit leichten bzw. mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der Schaden beträgt rund 10 000 Euro.

Agawang

Auf schneeglatter Fahrbahn geriet am Samstag gegen 15.15 Uhr eine 56-Jährige Fahrerin zwischen Agawang und Häder auf einem abschüssigen Waldstück ins Schleudern. Das Auto überschlug sich und kam auf dem Dach zum Liegen. Die Frau und ihre beiden Mitfahrer wurden ins Klinikum gebracht, das Fahrzeug musste abgeschleppt werden.

Gabelbachergreut

Nichts geht mehr, hieß es am Samstagnachmittag bei Gabelbachergreut. Die Kreisstraße A 4 benutzten viele Autofahrer als Alternativroute, weil es sowohl auf der Autobahn A 8 als auch auf der Umleitungsstrecke zu Staus und Sperrungen kam. Im Bereich von Gabelbachergreut blieb dann allerdings gegen 14.30 Uhr ein 21 Tonnen schwerer Sattelzug am steilen, schneeglatten Berg hängen. Nachdem der Sattelzug trotz angezogener Bremse langsam rutschte und die gesamte Fahrbahn blockierte, musste Straße für zweieinhalb Stunden gesperrt werden. In einer aufwändigen Aktion wurde der Berg durch den Kreisbauhof vom Schnee befreit und geräumt. Gegen 18 Uhr war die Fahrbahn dann wieder frei.

Wollbach

Ebenfalls ein Sattelzug blieb gegen 13.30 Uhr in Wollbach im Bereich der Sechsbuchenstraße im Schnee liegen. Am Berg rutschte der Lkw nach rechts von der Fahrbahn ab und sank ins Bankette. Die Feuerwehr Wollbach sicherte die Stelle ab und organisierte auch einen Traktor mit Seilwinde, der den Sattelzug herauszog.

Zusmarshausen

Ein Schleudertrauma an der Halswirbelsäule erlitten zwei Autofahrer bei einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Autos gegen 13 Uhr im Bereich der Autobahnanschlussstelle Zusmarshausen. Der Erste musste bremsen, der Zweite konnte rechtzeitig bremsen – aber der Dritte nicht. Er schob die beiden vor ihm aufeinander.

Welden

Beim Linksabbiegen in die Klostergasse hat ein 27-Jähriger am Samstag gegen 13 Uhr ein entgegenkommendes Auto übersehen, das auf schneeglatter Fahrbahn nicht mehr rechtzeitig stoppen konnte. Bei dem Zusammenstoß entstand ein Sachschaden von rund 5500 Euro. Die beiden Fahrer blieben unverletzt.

Blechschäden

In etlichen Fällen rutschten die Autos auf schneeglatter Fahrbahn gegen Fahrzeuge oder andere Hindernisse:

In Wollmetshofen prallt gegen 9 Uhr ein 28-Jähriger gegen ein anderes Auto. Beide Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Gesamtschaden liegt bei ca. 5000 Euro.

In Emersacker kommt eine 21-jährige Fahrerin gegen 13 Uhr kurz vor der Einmündung nach Welden in einer Kurve von der Fahrbahn ab. Schaden: ca. 2500 Euro. Das Auto musste abgeschleppt werden.

Aber auch der Abschleppdienst war nicht vor dem Wetter gefeit: In Wollbach kam gegen 21 Uhr der Fahrer eines Abschleppfahrzeugs vom Lohweg von der Fahrbahn ab und gegen einen Gartenzaun.

In Zusmarshausen geriet gegen 22.40 Uhr ein 32-Jähriger mit seinem Auto ins Schleudern und und prallte gegen ein Schild. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 4000 Euro. (dav)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren