1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Schüler aktiv für den Umweltschutz

Projekt

18.12.2018

Schüler aktiv für den Umweltschutz

Volker Stöhr vom Jungen Theater Augsburg beendet den Abend zum Thema Umweltschutz mit einer T-Shirt-Versteigerung.
Bild: Isabelle Thoma

Mehrere Klassen der Eichenwaldschule Neusäß bekommen finanzielle Unterstützung vom Landkreis Augsburg

Die Schüler der Klassen 4a und 6a der Eichenwaldschule Neusäß haben mit einer eindrucksvollen Aufführung auf das brisante Thema Umweltschutz aufmerksam gemacht – und das ein ganzes Jahr lang. Jetzt haben sie in einer großen Abschlussveranstaltung ihr Aktionsjahr abgeschlossen.

Die Lehrkräfte waren schon zu Beginn des Projektes über das große Wissen der Kinder überrascht: Als sie ihre Schüler befragten, wussten diese erstaunlich viel Bescheid über das Thema Umwelt und Müll. Auch das Bedürfnis, etwas zu ändern, und die Motivation ist bei den Kindern sehr groß. Das wird in den einzelnen Aktionen und deren Umfang deutlich: Die Kinder haben sich die Aktionen fast ausschließlich selbst ausgedacht und ein ganzes Jahr daran gearbeitet.

Die Kinder der 4a unter der Leitung von Klassenlehrerin Heike Bittner legen mit Papier symbolisch einen CO2-Fußabdruck auf den Boden. Mit Motorengeräuschen sowie einem Spiel mit Weltkugeln soll symbolisiert werden, dass es nur eine Welt gibt und diese müsse geschützt werden. Die Schüler bringen der Reihe nach Vorschläge zum Umweltschutz vor. Einer davon: Öfter mal Fahrrad fahren und das Auto auch mal stehen lassen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Klasse 6a von Erika Berkel führt den Auftritt fort. Die Schüler stellen sich in einer Reihe auf und jeder nennt einen wichtigen Aspekt zum Klima- und Naturschutz. Die Ideen reichen von Licht sparen über den Bau von mehr Fahrradwegen bis hin zur Vermeidung von Massentierhaltung. Diese Vorschläge werden Norbert Endres vom Landratsamt Augsburg übergeben. Er ist Beauftragter für den Klimaschutz und Energieberater für die Landkreisschulen.

Anschließend erzählen alle zusammen mit vollem Körpereinsatz von dem Weg einer Flaschenpost, die im Meer umhertreibt. Untermalt wird der Auftritt von Meeresrauschen und Möwenschreien. Die Schüler möchten mit diesem Stück auf das Problem der Umweltverschmutzung – vor allem der Meere – aufmerksam machen. Am Ende der Veranstaltung wurden einige T-Shirts unter den anwesenden Eltern versteigert. Der Erlös soll in ein weiteres Projekt fließen, das Winfried Mayr, Umweltfachberater für Schulen beim Landratsamt, plant.

Was jetzt in der Eichenwaldschule auf der Bühne zu sehen war, war jedoch nur ein kleiner Teil der Aktionen des ganzen Jahres. Bereits im Vorfeld haben die Kinder auf ihrem Pausenhof Müll eingesammelt und einen Flashmob gestartet. Dabei haben sie sich als Müllmänner verkleidet und einen Wettbewerb gemacht: Wer schafft es, den meisten Müll aufzusammeln? Außerdem sind die Klassen in den Wald gegangen und haben jeden einzelnen Schüler gefragt, wie viel CO2 in ihrer Familie etwa produziert wird und wer für wie viel verantwortlich ist. Daraufhin erhielten sie Vorschläge für einen umweltbewussteren Alltag.

Unterstützt wurden die insgesamt fünf Klassen, die beim Projekt mitgemacht haben, übrigens vom Landkreis Augsburg. Er hat für alle mitwirkenden Schulen 25000 Euro zur Verfügung gestellt. Bei der Umsetzung hat das Junge Theater Augsburg geholfen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren