1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Schulnoten für die Mannschaften in Landes- und Bezirksliga

Landkreis Augsburg

04.06.2019

Schulnoten für die Mannschaften in Landes- und Bezirksliga

Große Sprünge machte Dominik Osterhoff in der abgelaufenen Saison. Der Angreifer des SC Altenmünster war nicht nur in allen 30 Spielen am Ball, sondern erzielte auch 13 Treffer und legte 15 Treffer für seine Mitspieler auf. Links Meitingens Torhüter Daniel Wagner.
Bild: Andreas Lode

Plus Die Sportredaktion nimmt die Klubs unter die Lupe und vergibt Schulnoten von 1 bis 6. So schneiden die höherklassigen Mannschaften ab.

Die Fußballmannschaften aus der Region haben sich in eine kurze Sommerpause verabschiedet. Einige haben die von ihnen selbst gesteckten Ziele erreicht, andere sogar übertroffen, einige die Erwartungen allerdings nicht erfüllt. Die AL-Sportredaktion nimmt die Klubs von der Landesliga bis zur Kreisklasse unter die Lupe und vergibt Schulnoten von 1 bis 6. Zu Beginn unserer Serie schauen wir auf die Landesliga- und Bezirksligavereine.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

SV Cosmos Aystetten

  • Punkte/Tore 37 Punkte hat der SV Cosmos nach 34 Spielen auf sein Konto gebracht. Eigentlich wären es ja 39 gewesen, doch das 0:0 gegen den SC Olching wurde nachträglich in eine 0:2-Niederlage umgewandelt. Zusätzlich gab es einen Punkt Abzug, weil man nicht spielberechtigte Spieler eingesetzt hatte, deren Sozialversicherungsnachweise nicht rechtzeitig beim Fußball-Verband vorlagen. Egal: Auch zwei Punkte mehr hätten nicht zum direkten Klassenerhalt gereicht. Die Tordifferenz von 41:64 spricht Bände. Nur Schlusslicht Oberweikertshofen hat weniger Treffer erzielt (31), nur zwei Mannschaften haben mehr Gegentore kassiert.
  • Der höchste Sieg 3:1 beim FC Memmingen II
  • Die höchste Niederlage 2:9 beim FV Illertissen II
  • Die meisten Spiele Kein Akteur hat alle Spiele bestritten. Xhevalin Berisha war in 33 von 34 Partien dabei, Maximilian Heckel in 32, Thomas Hanselka in 31. Je 30-mal waren Dejan Mijailovic, Benjamin Sakrak und Patrick Szilagyi im Einsatz. Florian Linder wurde 15-mal ein- und achtmal ausgewechselt.
  • Die meisten Tore Im Sturm steckte der Wurm. Mit gerade einmal acht Treffern führt Robert Markovic-Mandic die interne Torschützenliste an. Auf Rang zwei folgt mit fünf Treffern zusammen mit Maximilian Drechsler in Person von Xhevalin Berisha ein Abwehrspieler.
  • Die meisten Vorlagen Auf jeweils sieben Assists brachten es Robert Markovic-Mandic und Patrick Szilagyi. Maximilian Drechsler legte sechsmal auf.
  • Eingesetzte Spieler 22 – davon vier mit weniger als zehn Einsätzen. Der Kader von Trainer Marco Löring war sehr schmal bestückt.
  • Böse Buben Mit Robert Markovic-Mandic, Florian Linder und Benjamin Sakrak sahen drei Spieler Rot. Torwart Valentin Coca, Maximilian Klotz, Patrick Szilagyi und Sakrak mussten mit Gelb-Rot runter. Berisha (9), Linder und Szilagyi (je 8) sahen häufig Gelb.
  • Zuschauer/-schnitt Im Schnitt verfolgten 117 Zuschauer die Partien. Dabei gab es kaum Ausreißer. 182 waren es gegen den VfR Neuburg, 80 gegen Oberweikertshofen.
  • Fazit Nach einer Saison mit Pleiten, Pech und Pannen reichte es nur zu Platz 16, einem der ungeliebten Relegationsplätze. Nach einer 0:3-Niederlage in München und einem 2:0-Heimsieg kam gegen den SVN München das Aus – nach zwei Jahren Landesliga muss man wieder in die Bezirksliga zurück. „Wir wollen zackig wieder nach oben“, sagt Vorsitzender Thomas Pflüger.
  • Note 5 – vor allem aufgrund der beiden letzten Punktspiele mit den Pleiten gegen Schlusslicht SC Oberweikertshofen (0:2) und beim FV Illertissen II (2:9).

SC Altenmünster

  • Punkte/Tore 38 Punkte hat der SCA eingefahren. Mit 50:57 Toren liegt man für einen Abstiegskandidaten relativ gut.
  • Der höchste Sieg 4:0 bei der TSG Thannhausen, jeweils 4:1 gegen den TSV Gersthofen und den BC Adelzhausen.
  • Die höchste Niederlage 1:6 beim SV Holzkirchen, 0:4 beim SC Bubesheim.
  • Die meisten Spiele Oliver Osterhoff hat als einziger Akteur alle 30 Spiele bestritten. 17-mal wurde er dabei vorzeitig ausgewechselt. Jeweils 28-mal waren Peter Ferme und Fahad Barakzaie dabei. „Oldie“ Thomas Lauter, 35, hat 27 Partien absolviert.
  • Die meisten Tore Mit Fahad Barakzaie (14) und Oliver Osterhoff (13) stellte der SCA ein gefährliches Angriffsduo. Patrick Pecher brachte es bei zwölf Einsätzen auf sieben Treffer, ebenso wie Aldin Kahrimanovic.
  • Die meisten Vorlagen Mit 15 Torvorlagen kann Oliver Osterhoff einen Spitzenwert verzeichnen.
  • Eingesetzte Spieler 26 Spieler hat Trainer Goran Boric eingesetzt, acht davon allerdings nur sporadisch.
  • Böse Buben Sebastian Kaifer und Aldin Kahrimanovic mussten nach Roten Karten aussetzen. Sebastian Müller, Thomas Lauter sowie Sebastian und Tobias Kaifer sahen die Ampelkarte. Spezialist für Gelbe Karten war Peter Ferme (11).
  • Zuschauer/-schnitt Der Aufsteiger kann einen Schnitt von 180 Besucher aufweisen. Jeweils 250 waren es gegen den SC Bubesheim, FC Ehekirchen und TSV Meitingen. Minuskulisse gab es gegen Nördlingen II (80).
  • Fazit Als Abstiegskandidat Nummer eins gestartet, am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt geschafft. Das ist aller Ehren wert.
  • Note 2-

TSV Gersthofen

  • Punkte/Tore 52 Punkte, 61:35 Tore. Dabei musste man weniger Gegentreffer hinnehmen als Meister FC Ehekirchen (39). Das bedeutet Rang zwei, weil Hollenbach noch sicherer stand (26).
  • Der höchste Sieg Jeweils 5:0 beim VfL Ecknach, gegen die TSG Thannhausen und den SV Donaumünster.
  • Die höchste Niederlage 3:7 im letzten Saisonspiel beim Meister FC Ehekirchen.
  • Die meisten Spiele Alle 30 Spiele hat nur Oktay Yavuz bestritten. Sein Bruder Okan Yavuz war 27-mal dabei. Jeweils 26 Partien haben Christoph Wagemann und Sebastian Lux absolviert.
  • Die meisten Tore Die Routiniers Ferkan Secgin (13) und Rudi Kine (11) führen die Torschützenliste an. Manuel Lippe hat siebenmal getroffen.
  • Die meisten Vorlagen Auch hier liegen Secgin (7) und Kine (6) vorne.
  • Eingesetzte Spieler Insgesamt 25 Kicker haben die Spielertrainer Florian Fischer und Mario Schmidt eingesetzt.
  • Böse Buben Rot sahen Christoph Wagemann, Stefan Smolka und Okan Yavuz, der auch einmal mit der Ampelkarte vorzeitig zum Duschen musste. Ebenso wie Manuel Lippe. Auf zehn Gelbe Karten brachte es Christoph Wagemann.
  • Zuschauer/-schnitt Rekordbesuch gab es beim Derby gegen den TSV Meitingen (392). Die wenigsten wollten das Spiel gegen den SV Holzkirchen sehen (59). Im Schnitt bedeutet dies 156 Besucher.
  • Fazit Nach dem guten Start, als man neun Spiele ungeschlagen blieb, begann der Motor zu stottern.
  • Note 3-

TSV Meitingen

  • Punkte/Tore 54 Punkte, 64:48 Tore – das bedeutet mit Rang vier die beste Platzierung einer Landkreismannschaft.
  • Der höchste Sieg 6:1 gegen den TSV Aindling.
  • Die höchste Niederlage 0:4 beim VfL Ecknach
  • Die meisten Spiele Florian Bauer hat 28 von 30 Spielen bestritten. Je 27 Einsätze können Arthur Fichtner, Alexander Heider und Marco Lettrari verzeichnen.
  • Die meisten Tore Mit 16 Treffern konnte sich offensiv eigentlich nur René Heugel in Szene setzen. Mit weitem Abstand folgen Matthias Schuster (8) und Arthur Fichtner (7/davon fünf Elfmeter).
  • Die meisten Vorlagen Alexander Heider konnte sich mit elf Torvorlagen auszeichnen, Daniel Deppner brachte es auf acht Assists.
  • Eingesetzte Spieler Insgesamt hat Trainer Paolo Mavros fast drei Mannschaften zum Einsatz gebracht (31). Das ist nicht nur den vielen Verletzten geschuldet, sondern auch dem Aufstellungspoker bezüglich der zweiten Mannschaft, die schließlich dann noch den Klassenerhalt geschafft hat. Neun Spieler haben weniger als fünf Spiele mitgemacht.
  • Böse Buben Gleich zweimal sah Mark Huckle den Roten Karton. Einmal erwischte es Torhüter Daniel Wagner. Gelb-Rot gab es für Nemanja Ranitovic. Die meisten Gelben Karten kassierte Arthur Fichtner (9).
  • Zuschauer/-schnitt Der Schnitt in den Lechauen beträgt fast 200 (199). Die meisten kamen zum Derby gegen den TSV Gersthofen (300), nur 62 fanden sich zum Saisonfinale gegen den VfL Ecknach ein.
  • Fazit Gerade zum Ende der Vorrunde rumpelte es gewaltig. Viel zu spät kam Konstanz in die hochkarätig besetzte Truppe.
  • Note 3
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren