Newsticker

Pflicht-Corona-Tests: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab Samstag testen lassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Schwerer Unfall auf der A8: Lkw schleift Auto 250 Meter mit

Neusäß

22.05.2020

Schwerer Unfall auf der A8: Lkw schleift Auto 250 Meter mit

Auf der A8 hat sich am Freitagabend bei Adelsried ein schwerer Unfall ereignet. Die Autobahn wurde während der Bergungsarbeiten gesperrt.
Bild: Mario Obeser

Nach einem Unfall war die A8 in Richtung Stuttgart am Freitagabend komplett gesperrt: Zwischen Augsburg-West und Neusäß sind ein Auto und ein Lastwagen zusammengestoßen.

Auf der A8 hat sich am Freitagabend zwischen den Anschlussstellen Augsburg-West und Neusäß ein schwerer Unfall ereignet. Dies meldete die Einsatzzentrale der Polizei. Ein erster Notruf erreichte die Beamten um kurz nach 18 Uhr. Der Fahrer eines Lieferwagens, besetzt mit drei Personen, ist ersten Ermittlungen zufolge in Fahrtrichtung Stuttgart auf Höhe der Ausfädelspur an der Anschlussstelle Neusäß ins Heck eines Lastwagens gefahren und geriet dabei unter den Auflieger des Lkw. Da der Fahrer des Lastwagens dies zunächst nicht bemerkte, schleifte er den Lieferwagen noch rund 250 Meter bis zur Anschlussstelle Neusäß mit.

Durch den Aufprall wurden der Fahrer und Beifahrer des Lieferwagens im Fahrzeug eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Die Verletzungen des Beifahrers waren so schwer, dass er mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden musste. Der Fahrer kam mit dem Notarzt ins Krankenhaus. Wie es zu dem Unfall kam, konnten die Beamten am Freitagabend noch nicht klären. Zahlreiche Einsatzkräfte waren vor Ort. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Stuttgart für gut zwei Stunden komplett gesperrt. Seit 20.50 Uhr ist die Autobahn wieder frei.

Unfall auf der A8 bei Neusäß: Kein langer Stau

Da sich das Verkehrsaufkommen am Freitagabend in Grenzen hielt, kam es zu keinem langen Stau. Neben zwei Streifen der Polizei, den Feuerwehren aus Gersthofen und Neusäß, Kräften der Kreisfeuerwehrinspektion, darunter auch der Kreisbrandrat und dem Rettungsdienst mit mehreren Fahrzeugen war auch die Autobahnbetreibergesellschaft vor Ort, die sich um die Aufräumarbeiten kümmerte. Das niedrige Verkehrsaufkommen wurde wohl durch den Brückentag begünstigt. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren