Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Seit zwei Jahren pflegen Pferde und Hirsche den Wald

22.06.2009

Seit zwei Jahren pflegen Pferde und Hirsche den Wald

Königsbrunn/Augsburg (fina) - "Mit dem bisherigen Projektverlauf sind wir sehr zufrieden", sagt Norbert Pantel vom Landschaftspflegeverband Augsburg (LPV) beim Aktionstag "Zwei Jahre Beweidungsprojekt Stadtwald Augsburg" am Samstag. Seit 2007 helfen in einem Pilotprojekt in zwei jeweils rund 15 Hektar großen Gehegen im Naturschutzgebiet "Stadtwald Augsburg" nördlich der Königsbrunner Heide drei Wildpferde und sieben Rothirsche, den lichten Kiefernwald mit seiner außerordentlich hohen Artenvielfalt zu erhalten. Dabei lichten die Tiere die Strauch- und Grasschicht auf, indem sie diese einfach auffressen.

Am Aktionstag durften Besucher an Führungen auch innerhalb des Pferdegeheges teilnehmen. Das Betreten des Hirschgeheges war jedoch wegen der "Feistzeit", das ist die Zeit vor der Brunft, und zum Schutz der frischen Kälber nicht erlaubt.

Laut Gebietsbetreuer Norbert Pantel sind seit Projektbeginn vor zwei Jahren 150 Führungen veranstaltet worden. Dafür bietet der Landschaftspflegeverband offene Führungen an: monatlich jeweils am ersten Sonntag um 14 Uhr und jeden dritten Mittwoch ab 18 Uhr. Führungen könnten aber auch individuell gebucht werden.

Der Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbandes, Nicolas Liebig, freut sich über die ökologischen Erfolge und die hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. Vor allem freut ihn die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, kurz DBU, die das Projekt finanziert. Wie die Finanzierung jedoch nach Ende der Projektzeit im Jahr 2011 aussehen wird, könne man laut dem Augsburger Umweltreferenten und Vorsitzenden des Landschaftspflegeverbandes, Rainer Schaal, trotz positiver Tendenzen noch nicht sagen. Nachdem die DBU nur Pilotprojekte finanziere, müssten alle Beteiligten, wie Forstverwaltung oder Trinkwasserschutz, über den weiteren Verlauf entscheiden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren