Newsticker
Bericht: Merkel lässt sich am Freitag mit AstraZeneca impfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Seniorin um Geld betrogen

14.01.2020

Seniorin um Geld betrogen

Neuer Trick von falschen Polizisten

Ein Mann hat sich als Polizist ausgegeben und eine Seniorin in Neusäß um eine Stange Geld „erleichtert“. Wie die Polizei mitteilt, wurde der Täter von der Frau in ihre Wohnung in der Beethovenstraße hereingelassen. Der Fremde hatte sich laut Polizei am Donnerstag als Kriminalbeamter ausgegeben. Die Neusässerin übergab dem Mann Bargeld mit einem Wert im unteren fünfstelligen Eurobereich.

Der falsche Polizist und ein weiterer Unbekannter gingen mit dem Geld davon. Die beiden Männer waren circa 40 bis 45 Jahre alt, einer von ihnen trug eine Basecap und eine uniformähnliche Bekleidung.Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Augsburg unter der Telefonnummer 0821/323-3810 zu melden.

Immer wieder werden vor allem Senioren von falschen Polizisten aufs Glatteis geführt. In diesem Zusammenhang warnt die Polizei vor einer neuen Masche, die in diesen Tagen gehäuft vorkommt. Über das Wochenende sei die Serie so richtig losgegangen, teilt das Polizeipräsidium Schwaben Nord mit. Zumeist hätten ältere Personen die Anrufe bekommen. Die Unbekannten behaupten, es sei in der Nachbarschaft eingebrochen worden. Die Opfer werden unter Druck gesetzt. Die Anrufer reden ihnen ein, das Geld der Polizei zu übergeben, unter anderem, weil sonst die Versicherung Probleme mache.

Die Tricks der Banden sind raffiniert. Nicht nur, dass die Anrufer aus dem Ausland akzentfrei Deutsch sprechen, sondern sie argumentieren der Polizei zufolge auch geschickt. Bei der neuerlichen Serie bieten die Betrüger an, dass sich der Angerufene von der Echtheit des Polizisten überzeugen könne, indem er die Nummer 110 wählt. Dabei werden die Betroffenen angewiesen, nicht aufzulegen, sondern zu warten, bis ein Freizeichen ertönt, um dann den „Notruf“ zu wählen. Tatsächlich werden die Leute nur zu einem anderen Mitglied der Bande weiterverbunden. Die Polizei rät, stets selbst das Telefonat zu beenden und erst im Anschluss den polizeilichen Notruf zu wählen. So werde vermieden, dass eine Verbindung zu den Betrügern besteht. (kar)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren