Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Sie drucken 16 Kilometer Papier für alle Augsburger Stimmzettel

Kreis Augsburg

21.08.2017

Sie drucken 16 Kilometer Papier für alle Augsburger Stimmzettel

Bernd W. Rathmann von der Gersthofer Druckerei ADV Schoder zeigt einen Wahlzettel für die Bundestagswahl. Der Druck ist eine Herausforderung.
Bild: Michael Hochgemuth

Im September steht die Bundestagswahl 2017 an. Eine Gersthofer Druckerei produziert 1,7 Millionen Bögen. Was für die Drucker die größte Herausforderung ist.

Am 24. September ist Bundestagswahl und sie wirft ihren Schatten bereits voraus: In Augsburg wurden die ersten Briefwahlunterlagen verschickt. Wichtigster Inhalt: der Stimmzettel. Und der muss vor seinem Versand erst einmal produziert werden. Wer glaubt, das sei ein Kinderspiel, der irrt.

Augsburger Druckerei druckt Stimmzettel für Augsburg, München und Ulm

Für den Wahlkreis Augsburg, zu dem auch die Stadt Königsbrunn gehört, sowie für München und Ulm hat die Druckerei ADV Schoder aus Gersthofen den Zuschlag bekommen. 1,7 Millionen Stimmzettel mussten die Mitarbeiter der Druckerei binnen neun Arbeitstagen drucken und falzen.

Allein für die Augsburger Version wurden rund 16 Kilometer Recycling-Papier benötigt. „Dieser Auftrag bedeutet nicht einfach nur, verschiedene Namen auf ein Blatt Papier zu drucken“, sagt Kundenberater Bernd W. Rathmann. Es gebe verschiedene Versionen der Stimmzettel und dazu gewisse Anforderungen an deren Ausführung.

Eine davon ist ein auf den ersten Blick simples Loch, das oben rechts im Eck des Zettels sitzt. „In dieses Loch wird die Schablone für blinde Wähler eingehängt. Es muss an einer ganz bestimmten Stelle sein, damit die Tastschablone am Ende auch exakt über den Namen der Kandidaten liegt. Das ist bundesweit einheitlich“, so Rathmann.

Für die Druckerei ADV Schoder eine lösbare Aufgabe, da alle fünf Druckmaschinen über ein integriertes Stanzwerk verfügen. „Eine solche Maschine hat und braucht nicht jede Druckerei. Würde man die Aufgabe jedoch außer Haus erledigen lassen, würde sich das auf den Preis und die Produktionszeit niederschlagen“, glaubt Rathmann einen der Gründe zu kennen, warum es nur für wenige Druckereien interessant ist, sich an der Ausschreibung um die Produktion der Stimmzettel zu beteiligen.

Drucken, Stanzen, Falzen - Stimmzettel stellt Druckerei vor Herausforderungen

Weiterer Knackpunkt: Die spezielle Falztechnik, die nötig ist. Der Stimmzettel muss so gefaltet werden, dass kein Name eines Kandidaten zu erkennen ist. Das schreibt das Wahlgesetz vor. Gleichzeitig muss der gefaltete Stimmzettel am Ende noch in einen Briefumschlag passen. „Da haben die Städte aber unterschiedliche Größen und auch der Umschlag für die Briefwahl hat ein anderes Format als jener in der Wahlkabine“, erklärt Rathmann die Herausforderung.

Will man nach dem Falzen der Sortierung wegen noch erkennen, zu welchem Wahlkreis der Bogen gehört, müsse man auch das bei der Entwicklung der Falttechnik beachten.

Die Produktion der Stimmzettel ist also keine 08/15-Aufgabe. Passiere beim Druck, dem Falzen oder der Auslieferung an die Wahlkreise ein Fehler, könne man damit ganz schnell unangenehm in der Öffentlichkeit auffallen, so Rathmann.

Das unterscheide den Auftrag von anderen. Bisher sei jedoch immer alles gut gegangen. Dank viel Erfahrung, mehrfacher Kontrollen im eigenen Lektorat und der Produktion sowie der Absprachen mit den Wahlleitern vor Ort.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren