1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Sie sind Botschafter fürs Wohlfühlen im Ort

Jubiläum

02.07.2019

Sie sind Botschafter fürs Wohlfühlen im Ort

Copy%20of%205.tif
3 Bilder
Über den Nachwuchs muss sich der Obst- und Gartenbauverein Wollmetshofen wohl keine Sorgen machen.

Der Obst- und Gartenbauverein Fischach-Wollmetshofen feiert seinen 100. Geburtstag. Für was sich die Mitglieder einsetzen und welches neue Projekt schon auf dem Plan steht

Die Sonne strahlt, die Gärten sind gegossen, und in Fischach-Wollmetshofen ziehen die Fahnenträger zum Festgottesdienst in die gut gefüllte Kirche. An diesem Sonntag können die Fahnen frei hängen, die Umzugsteilnehmer haben keine Angst vor Regen. „Die Gärtner bringen nicht nur die Natur zum Blühen“, nimmt Pfarrer Sebastian Nößner Bezug auf das 100. Jubiläum, „sie lassen auch die Gemeinschaft im Verein erblühen. Sie engagieren sich und übernehmen Verantwortlichkeiten für Gesellschaft und Natur“. Mit der Segensbitte um „gedeihliches Wetter“ und die „Früchte der Arbeit“ entlässt er die Gläubigen in den sonnendurchfluteten Festtag. Der Musikverein Fischach hat vor dem Gotteshaus Aufstellung genommen, die freiwillige Feuerwehr sorgt für eine freie Straße, und so marschiert der Zug mit Fahnen, Festdamen und Vereinen in Uniform oder Tracht durch den Ort zum Schützenheim.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im sommerlich dekorierten Zelt begrüßt Elisabeth Neugebauer, Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Wollmetshofen, die befreundeten Vereine, lobt Pfarrer Nößner für seine Predigt und richtet die Gratulationen von Baronin Irmgard von Aufseß und Baron Hubertus von Aufseß aus.

Großen Respekt zollt sie dem Musikverein Fischach und dankt den Vorsitzenden Max Werner und Jakob Fischer wie dem Dirigenten Christoph Egge für die Gestaltung des Festes. „In 100 Jahren haben sechs Vorstände den Verein durch gute und weniger gute Zeiten geleitet“, so die Vorsitzende, „sie haben Engagement Zeit und Arbeitskraft investiert, damit wir heute feiern können.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Paul Metz, Bürgermeister aus Stadtbergen, ist in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Kreisverbandes Augsburg-Land für Gartenbau und Landschaftspflege gekommen. „Saisonal essen, kurze Wege – das hat die Obst- und Gartenbauvereine schon vor 100 Jahren bewegt, das machen wir immer schon“, bezieht er sich auf die „neuen Erkenntnisse. „Wir zaubern der Gemeinde das Lächeln ins Gesicht“, betont er, und genau das kann man bei den Zuhörern beobachten. „Ein Jahrhundert Engagement für uns alle“, bringt es Peter Ziegelmeier, Fischachs Bürgermeister, auf den Punkt. „Sie sind Botschafter des Wohlfühlens in unserer Gemeinde.“ Er führt aus, dass die Anlagen und Aktivitäten des Vereins der Gemeinde guttäten, und nennt als Beispiele die Jugendarbeit im Ferienprogramm und das Projekt „Alte Haustafeln“. Das sei „gelebte Tradition“, führt das Gemeindeoberhaupt aus, die ein „gutes Lebensgefühl und Heimat“ vermittle.

Der Schriftführer des Vereins, Rudi Linderl, gibt in der Chronik einen Einblick in die Vereinsgeschichte: die Gründung, die Wirren in den 1930er-Jahren und die Erneuerung im Jahr 1952. Am Ende des Festaktes stellen er und Elisabeth Neugebauer das jüngste Projekt vor: „Alte Haustafeln“.

Alle Wollmetshofer, deren Anwesen, die 1919 schon bewirtschaftet waren, sind eingeladen, die Entwicklung auf einer Tafel mit Bild zu dokumentieren. Das Projekt wird von der Region Stauden und Real West unterstützt, und so entfallen geringe Kosten auf die Eigentümer. 14 dieser Tafeln können besichtigt werden, etwa 50 könnten es sein. Im Herbst werden sie ausgegeben, um dann an den Häusern aus deren bewegter Vergangenheit zu erzählen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren