1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Sie tragen die Kultur in Dinkelscherben

Jubiläum

18.10.2013

Sie tragen die Kultur in Dinkelscherben

Copy%20of%203.tif
3 Bilder
Das „Herzstück“ des Heimatvereins Reischenau ist der Zehentstadel.

Der Heimatverein Reischenau wird 35 Jahre alt. Vorträge zum Marktjubiläum und Neuwahlen prägen das kommende Jahr

Dinkelscherben Ein fester Posten auf dem Gebiet der Kultur in unserer Region ist der Heimatverein Rei-schenau. Ob Rathauskonzerte, Museumsnachmittage und Sonderausstellungen im Zehentstadel, der Kulturweg oder die Scherergalerie, der Heimatverein Reischenau hat in seinen bald 35 Jahren so einiges geschaffen und zur Lebensqualität und Kultur in und um Dinkelscherben beigetragen.

Wenn das kein Grund zum Feiern ist? Eigentlich hätte der Verein schon dieses Jahr sein 35. Jubiläum feiern können, denn offiziell wurde er bereits am 1. Januar 1978 gegründet. Doch die notarielle Urkunde mit der Bestätigung des Termins trägt den Stempel vom 20. August 1979, also über ein Jahr später. Deshalb trifft es sich ganz gut, dass im Jahr 2014 auch der Markt Dinkelscherben sein 500-jähriges Jubiläum zur Markterhebung feiert, wo sich die Mitglieder des Heimatvereines mit mehreren Veranstaltungen anschließen werden.

Eine große Jubiläumsfeier ist für 2014 nicht geplant

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Idee, einen Heimatverein ins Leben zu rufen, fasste der damalige Bürgermeister Herbert Eser. Er sei in Sorge gewesen, „dass im Zuge der Gebietsreform das Interesse an der Identifizierung des eigenen örtlichen Bereiches und seiner Geschichte erheblich nachlassen könnte“, heißt es auf der Internetseite des Vereins. Und so wurde bereits in der Präambel festgelegt, dass der Einzugsbereich des Vereins die künftige Einheitsgemeinde Dinkelscherben sein soll und der Verein erhielt den übergreifenden Namen „Heimatverein Reischenau“.

Doch trotz 35 Jahren gibt man sich bescheiden. Denn eine große Jubiläumsfeier sei für 2014 nicht geplant, meint der Vorsitzende Konrad Niederhuber. Stattdessen seien mehrere kleinere Veranstaltungen sowie einige Neuerungen im Verein selbst geplant. So möchte Niederhuber, der nun 13 Jahre lang die Geschicke des Vereins geleitet hat, sein Amt übergeben. Doch ganz zurückziehen wird er sich deshalb nicht aus dem Vereinsleben. Unter seiner Führung und durch unermüdliches Engagement ermöglichte Niederhuber in den letzten Jahren zahlreiche Sonderausstellungen, die immer wieder neue Besucher in das Heimatmuseum lockten.

Weiterhin finden sich dort dauerhaft zahlreiche Exponate, die die Geschichte der Reischenau erzählen. Vom Mammutzahn bis hin zu den Werkzeugen der alten Schäffler gibt es dort so einiges zu entdecken. Niederhubers persönliche Herzensangelegenheit sind aber die Werke der Malerbrüder Scherer aus Ettelried. So befindet sich im ersten Stock des Museums die weltweit einzigartige Scherergalerie. Denn der Heimatverein ist stolzer Besitzer eines Großteils des Nachlasses der Malerbrüder. Der Bekannteste der Brüder war wohl Joseph Scherer, der zu den bedeutendsten Glasmalern des 19. Jahrhunderts zählte.

Von den Stuttgarter Stiftskirchenfenstern ausgehend arbeiteten die Malerbrüder in vielen Ländern Europas und sogar in Amerika sind einige ihrer Arbeiten noch zu sehen. Und auch hier stehen bis ins nächste Jahr noch einige Neuerungen an. So soll der erste Stock des Museums umgebaut werden und einen besseren Blick auf die Chronologie und Arten der Werke der Schererbrüder ermöglichen. Ebenso soll Platz für spezielle Sonderausstellungen geschaffen werden.

Der Zehentstadel, das Herzstück des Heimatvereins, ist im kommenden Jahr auch Dreh- und Angelpunkt einer weiteren Besonderheit: Im Rahmen des 500. Jubiläums der Markterhebung Dinkelscherbens soll eine Vortragsreihe dort stattfinden. Dafür holen Christoph Lang gemeinsam mit der Volkshochschule und der Gemeinde verschiedene Historiker und Professoren nach Dinkelscherben. Diese referieren dann in sieben verschiedenen Vorträgen über den Markt Dinkelscherben im Schnittpunkt zu Zeit und Ort. Die Themen reichen von der Politik in dieser Zeit über die Straftaten des Hochgerichtes bis hin zu einer kleinen Reise in den Alltag im Jahre 1514.

Öffnungszeiten des Heimatmuseums in der Augsburger Straße 27, Dinkelscherben: jeden ersten Sonntag im Monat von 13 bis 16 Uhr und an den Marktsonntagen von 10 bis 16 Uhr. Für Gruppen ab fünf Personen und Schulklassen, auch außerhalb dieser Zeit, nach Absprache unter der Telefonnummer 08292/3422 oder 961959.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Azubi-Akademie_(25).tif
Seminar

Azubis befassen sich mit gesunder Ernährung

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket