1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Simone Strohmayr kämpft für arbeitslose Lehrer

Stadtbergen

16.07.2018

Simone Strohmayr kämpft für arbeitslose Lehrer

Viele Lehrer haben nur befristete Arbeitsverträge (Symbolbild).
Bild: Britta Pedersen, dpa

Mit einer Resolution will die SPD-Abgeordnete die Zahl der befristeten Anstellungen an Schulen und Kitas verringern.

Die Stadtberger Landtagsabgeordnete Simone Strohmayr (SPD) wird in den kommenden Monaten für eine von ihr initiierte Resolution Unterschriften sammeln. Ziel der Aktion ist es, Lehrern und Erziehern mit Zeitverträgen eine berufliche Perspektive zu bieten.

Anlass war die Petition einer Friedberger Lehrerin, die einen befristeten Vertrag hat und sich Ende des Monats arbeitslos melden muss. Strohmayrs Resolution, die sie in den kommen Monaten bis zur Landtagswahl umsetzen möchte, trägt den Titel „Lehrern/innnen und Erziehern/innen eine Perspektive bieten“. Damit möchte die SPD-Frau gegen die in ihren Augen „verfehlte Schulpolitik im Freistaat“ vorgehen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den sachgrundlos befristeten Verträgen in den Bereichen Schule, Kita und Bildung.

Anlass für Strohmayrs Resolution ist vor allem die Online-Petition einer Friedberger Lehrerin, die Anfang April eingereicht wurde und vor kurzem im Bildungsausschuss vorlag. Dort beschreibt die Lehrerin ihre Sorgen und bittet darum, die Anstellungsbedingungen zu überprüfen. Sie selbst hat einen befristeten Arbeitsvertrag, der im laufenden Schuljahr am 16. September 2017 begann und am 31. Juli 2018 endet. In der Zwischenzeit müsse sie sich sogar selbst privat versichern. „Das Dramatische daran sind nicht nur die Situation und mangelnde Perspektive der betroffenen Lehrerin aus Friedberg, sondern auch die Tatsache, dass es kein Einzelfall ist“, empört sich Strohmayr.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Immer mehr Lehrer sind nur befristet beschäftigt

Die Zahl der befristet Beschäftigten in Grund- und Mittelschulen stieg laut Strohmayr von 2012 bis 2016 um knapp 50 Prozent auf 1480 Lehrkräfte - an den Realschulen waren es im gleichen Zeitraum sogar 69 Prozent, von 790 auf insgesamt 1332. Lediglich an den Gymnasien zeige sich ein gegenteiliger Trend. Insgesamt waren 6957 Lehrkräfte in Bayern im Jahr 2016 nur mit befristeten Verträgen angestellt. Das sind knapp 800 Lehrerinnen und Lehrer mehr (13 Prozent) als noch 2012.

Strohmayr: „Ähnlich sieht es im Bereich der Erzieher- und Pflegeberufe aus.“ Laut Ländermonitor „Frühkindliche Bildungssysteme“ der Bertelsmann-Stiftung arbeiten in den bayerischen Kitas rund 20 Prozent aller Beschäftigen in befristeten Arbeitsverträgen, bei Fachkräften unter 30 Jahren ist es sogar ein Drittel.

Die Abgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzender der SPD fordert in ihrer Resolution:

  • Die Staatsregierung soll als Arbeitgeber mit gutem Vorbild vorangehen und in allen Ämtern und Abteilungen die sachgrundlose Befristung umgehend abschaffen.
  • Die Förderleistungen und -Programme im Bereich der Lehrer-, Erzieher- und Pflegeberufe müssen so ausgerichtet werden, dass sachgrundlose Befristungen entfallen.
  • Generell seien eine nachhaltige Schulpolitik und frühkindliche Bildung notwendig. Bezugspersonen dürfen nicht jedes Jahr wechseln. Bildung habe auch mit Bindung zu tun.
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.07.2018

In Bayern kämpft jetzt die SPD gegen befristete Verträge für Lehrer und Entlassungen über die Sommerferien. Die SPD bezeichnet das als „verfehlte Schulpolitik im Freistaat“. Interessant ist aber, dass im SPD-regierten Niedersachsen genau dasselbe geschieht. Auch dort werden hunderte Lehrer über die Sommerferien entlassen. Überall wo es die SPD ändern könnte, tut sie es nicht. Das beweist einmal mehr das es hier nur um Wahlkampf geht. Die SPD zeigt mal wieder das sie unglaubwürdig ist und die schlechten Wahlergebnisse verdient hat.

Permalink
18.07.2018

Man könnte die Lehrer auch nach Berlin schicken; so als Förderangebot für die wohlhabende Hauptstadt mit ihren vielfältigen Umständen.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article179492194/Bildungsmisere-in-Berlin-Extrapraemien-fuer-Lehrer-an-Brennpunktschulen.html?wtrid=onsite.onsitesearch

Was sagt da der SPD Chef von Berlin:
>> Wir haben vor einigen Jahren ein Programm für die derzeit 262 Berliner Brennpunktschulen aufgelegt. <<

262 Brennpunktschulen - rotgrün weiß wie man das macht.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
MMA_05733.jpg
Stadtbergen

Kinder basteln in Stadtbergen gegen die Langeweile

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden