Newsticker

Corona-Pandemie: EU-Länder weiten Einreisebeschränkungen auf Marokko aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. So kämpft Adelsried gegen den Eichenprozessionsspinner

Adelsried

12.06.2020

So kämpft Adelsried gegen den Eichenprozessionsspinner

In der Gemeinde Adelsried werden Maßnahmen zur Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner getroffen.
Bild: Marcus Merk (Symbolbild)

Demnächst soll eine Fachfirma die Gefahr durch den giftigen Eichenprozessionsspinner beseitigen. Auch Gablingen ist betroffen.

Dass die Haare der Raupen des Eichenprozessionsspinners (EPS) schwere gesundheitliche Schäden verursachen, ist bekannt. Auch in der Gemeinde werden Maßnahmen zur Bekämpfung getroffen. Im Vorfeld hat sich Bürgermeister Sebastian Bernhard am Hexenwäldchen am Grundberg ein Bild vom Befall machen können, wo sich der EPS seit letztem Jahr eingenistet hatte.

Nichts tun und die Öffentlichkeit warnen, das betroffene Gebiet sperren, Schädlingsbekämpfungsmittel spritzen oder doch Bekämpfung durch Absaugen? Die Raupe des Eichenprozessionsspinners stellt die Gemeinde vor eine große Herausforderung. Heiko Mohr ( CSU) berichtete, dass sich bereits vor zwei Jahren der EPS mithilfe starker Winde verbreitet habe. Wie geht die Gemeinde künftig damit um?

In Adelsried ist jede Eiche von den giftigen Raupen betroffen

Dritter Bürgermeister Stefan Kramer (FWG): „Es muss eine Verordnung geben, was zu tun ist. Die jährlichen Kosten sind immens, weil jede Eiche befallen ist. Und auch das herumliegende Totholz gerät zu einer richtigen Gefahr. Wir sollten uns genau überlegen, wie wir künftig mit diesem Problem umgehen.“ Ludwig Lenzgeiger möchte keine jährlichen Verpflichtungen eingehen, Anton Rittel (FWG) wollte die Menschen nicht ihrem Schicksal überlassen und befürwortete den Einsatz eines Spritzmittels.

Eine Fällung der kranken Bäume ist in Adelsried kein Thema

Ein Fällen der Eichen kommt für die Gemeinde nicht infrage. Stattdessen einigte man sich für dieses Jahr auf die bewährte Methode des Absaugens der Raupen. Bedingt durch die Witterung verschiebt sich die Neubildung der Larven des EPS. Daher werde die Firma Arge Grün erst Mitte/Ende Juni mit der Bekämpfung beginnen, so der Bürgermeister.

Tausende Hektar Wald leiden jährlich unter dem Eichenprozessionsspinner.
7 Bilder
Diese giftigen Tiere leben in Deutschland
Bild: Patrick Pleul, dpa

Gablingen Einen Befall mit dem Eichenprozessionsspinner gibt’s auch im Gemeindegebiet Gablingen. Dieser wurde, wie Zweiter Bürgermeister Christian Kaiser im örtlichen Mitteilungsblatt bekannt gibt, im Wald im Bereich Roßhimmel/Reitplatz festgestellt. „Es ist nicht auszuschließen, dass weitere Bereiche befallen sind“, so Kaiser weiter. Aus gesundheitlichen Gründen wird daher dringend um erhöhte Vorsicht gebeten. „An Eichen bei öffentlichen Plätzen wurden durch eine Fachfirma bereits Präventionsmaßnahmen durchgeführt.“

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren