1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Sommerkrimi, Folge 3: War der verrückte Schorsch das falsche Opfer?

Sommerkrimi

23.08.2019

Sommerkrimi, Folge 3: War der verrückte Schorsch das falsche Opfer?

Auch der Bauunternehmer Hans Hammer wurde befragt. Er reagierte etwas ungehalten bei der ersten Vernehmung.
10 Bilder
Auch der Bauunternehmer Hans Hammer wurde befragt. Er reagierte etwas ungehalten bei der ersten Vernehmung.
Bild: Marcus Merk

Exklusiv Nun steht die Todesursache fest. Doch wer ist der Mörder? Kommissarin Klar stellt eine These auf. Rätseln Sie mit und schicken uns Ihre Vermutungen.

Das Ergebnis der Gerichtsmedizin lag am nächsten Morgen auf dem Schreibtisch von Kommissarin Klar. Der verrückte Schorsch wurde vergiftet. Zyankali. Eine nicht mehr definierbare Menge. In der Suppe gelöst, sofort tödlich.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Klar googelte die Symptome und las: „Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Krämpfe, Ohnmacht und Bittermandelgeruch in der Ausatemluft. Bei einer Vergiftung mit sehr hohen Konzentrationen kann der Tod durch Herzstillstand schon nach wenigen Minuten eintreten.“ Der verrückte Schorsch hatte keine Chance. Er wurde vergiftet.

Keiner sagte ein Wort

Jetzt waren alle Teilnehmer des Krimi-Dinners verdächtig. Jeder hätte dem verrückten Schorsch Blausäure in die Suppe träufeln können. Aber warum nur? Lara Klar bestellte den Bauunternehmer Hans Hammer, den Bankchef Laurin Nieswurz, die Bürgermeisterin Gerlinde Nagel, Frau Doktor Ella Goldlack und die Fabrikantenwitwe Erna von Weinstein ins Präsidium. Um 11 Uhr saßen alle im Gang. Keiner sagte ein Wort.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nacheinander rief Lara Klar die Verdächtigen ins Vernehmungszimmer.

Das letzte Lifting ist gründlich schiefgegangen

Ella Goldlack, die Frau des Chirurgen, beichtete theatralisch, wie schwer sie es im Leben habe. Sie fühle sich nicht mehr attraktiv, und das letzte Lifting sei gründlich schiefgegangen. Niemand nehme sie im Dorf ernst, sie sei ja nur die Frau des Arztes. Und der vergnüge sich lieber auf Kongressen mit Kolleginnen. Dann jammerte sie, dass sie in ihrer Beziehung gefangen sei. Würde sie sich trennen, dann könnte ihr Mann den Geldhahn zudrehen. Der Banker im Dorf habe ihr erst einen Kleinkredit verwehrt. „Der steckt doch mit meinem Mann unter einer Decke. Am liebsten würde ich beide durch den Fleischwolf drehen und an die Hunde verfüttern“, sagte sie.

Mordgedanken hatte Bürgermeisterin Gerlinde Nagel nicht. Sie habe ja auch keine Feinde. Aber vielleicht einen Gegenkandidaten bei der Wahl 2020. Ihre Stimme zitterte. „Bitte. Es darf nichts an die Öffentlichkeit gelangen. Wenn jemand erfährt, dass ich bei dem Krimi-Dinner war, dann bin ich geliefert. Das könnte einem Gegenkandidaten in die Karten spielen.“ Mit Nachdruck sagte sie: „Frau Klar, ich kenne den leitenden Polizeidirektor sehr gut.“

Neue Baugrundstücke für junge Familien

Die Kommissarin ließ sich davon nicht beeindrucken. Klar hakte aber nach: „Ist es denn verwerflich, an einem Krimi-Dinner teilzunehmen?“ – „Natürlich nicht“, sagte Gerlinde Nagel. „Ich bin hingegangen, weil ich mit Erna von Weinstein über ein neues Baugebiet sprechen wollte. So kurz vor der Wahl wäre es doch eine gute Nachricht, wenn die Gemeinde neue Baugrundstücke für junge Familien ausweisen könnte.“

Auch der Bankchef hätte sich gerne mit der Gastgeberin etwas intensiver unterhalten. Über ihre Finanzen und Anlagemöglichkeiten. Vielleicht bestünde ja auch eine Möglichkeit, ihn im Wahlkampf zu unterstützen? „Da ist doch so ein bunter Abend eine gute Gelegenheit, um ins Gespräch zu kommen“, sagte Laurin Nieswurz. Dass ihm jemand nach dem Leben trachtet, könne er sich nicht vorstellen. Es habe vor vier Jahren einmal einen Überfall auf seine Filiale gegeben. Er sei bedroht worden. Der Täter, ein Mann aus dem Dorf, wurde zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. „Der sitzt im Gefängnis. Der setzt keinen Fuß mehr auf unseren Boden. Dafür sorge ich schon“, sagte Nieswurz. Klar wurde hellhörig. „Wie meinen Sie das?“ – „Wenn der hier auftaucht, dann gnade ihm Gott.“ Lara Klar ließ das so stehen.

Ein komischer Kauz

Baulöwe Hans Hammer war der letzte in der Runde. Ungeduldig rutschte er auf dem ungemütlichen Stuhl im Vernehmungszimmer hin und her. „Geht’s Ihnen nicht gut?“, wollte Klar wissen. „Ich warte hier schon seit zwei Stunden. Was soll das Ganze eigentlich“, raunzte er. „Sie sind Verdächtiger in einem Mordfall. Haben Sie schon vergessen? Das Krimi-Dinner?“ Hammer merkte, dass er zu weit gegangen war und versuchte zu beschwichtigen: „Ach, der verrückte Schorsch. Ein komischer Kauz. Hat doch nie jemanden abgekriegt.“ – „Und wie ist das bei Ihnen?“ – „Kann mich nicht beklagen. Ich wüsste aber nicht, was Sie das angeht.“ – „Aber vielleicht Ihre Frau“, bluffte Klar.

Gersthofer Laienschauspieler haben den Sommerkrimi mit viel Spaß und großem Engagement nachgestellt.
17 Bilder
Die Gesichter des Sommerkrimis
Bild: Marcus Merk

Einen kurzen Augenblick hielt der Baulöwe, der nicht auf den Mund gefallen war, inne. „Agathe muss es nicht wissen. Ich verstehe mich mit der Gerlinde ganz gut.“ Klar stutzte: „Mit der Bürgermeisterin?“ – „Wir kennen uns seit der Schule. Wir hatten uns aus den Augen verloren. Dann haben wir uns wiedergefunden.“ – „Und jetzt sind Sie gemeinsam zum Krimi-Dinner gegangen.“ – „Wir wollten uns sowieso treffen.“ „Auch Erna von Weinstein?“ – „Ich wollte meiner Großtante noch verdeutlichen, welche Vorteile ein neues Baugebiet für den ganzen Ort hätte.“ Lara Klar schwante es jetzt. Sie fragte ganz direkt. „Erna von Weinstein ist ihre Großtante. Richtig? Wenn sie stirbt, wer erbt dann ihr Vermögen?“ Klar nahm die Antwort vorweg: „Sie sind es.“ Hammer nickte.

Er hatte es nur auf ihr Geld abgesehen

Die Fabrikantenwitwe sagte, dass Hans Hammer gierig sei und er keinesfalls etwas von ihrem Grundeigentum abbekomme. „Jedenfalls nicht, solange ich lebe.“ Sie beteuerte, immer ein gutes Verhältnis zum verrückten Schorsch gehabt zu haben. Einmal in der Woche sei sie in seinen Salon gegangen, hatte im Lauf der Jahre ein kleines Vermögen bei ihm gelassen. Ja, manchmal hatte sie den Eindruck, dass er ihr nachstellte. Sie sagte: „Aber ehrlich: Der hatte es doch nur auf mein Geld abgesehen.“ So wie alle im Dorf.

Sommerkrimi Making-of Krimiserie, Krimi-Dinner, die Aufnahmen am Set
Video: Maximilian Czysz

Dann stellte Lara Klar eine These in den Raum: Vielleicht sollte ja gar nicht der Friseurmeister sterben. Vielleicht sollte jemand anders das Opfer sein. Der verrückte Schorsch war harmlos. Wer sollte ihn ermorden? Anders war es bei der Fabrikantenwitwe. Hatten Hans Hammer und die Bürgermeisterin einen teuflischen Plan geschmiedet, um an ihre Grundstücke zu kommen?

Maximilian Czysz hat einen Lokalkrimi geschrieben. Ein Video zeigt das Making-of.
Video: Maximilian Czysz

Zum Nachlesen:

Interview mit der Polizei:

Verdachtsmomente unserer Leser:


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren