1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Sparkassa aus Nächstenliebe

Serie

22.01.2018

Sparkassa aus Nächstenliebe

Wie der Dinkelscherber Pfarrer Franz Xaver Egger für seine Gemeinde sorgte

Dass sich ein Priester um das geistige Wohl seiner Schäflein kümmert, ist keiner besonderen Erwähnung wert, ist es doch, salopp ausgedrückt, sein Job. Wenn er sich aber auch um das materielle Wohl seiner Gemeinde kümmert, ist das sicherlich bemerkenswert. Und daher stellen wir heute Franz Xaver Egger vor, Pfarrer in der Mitte des 19. Jahrhunderts in Dinkelscherben und Gründer der örtlichen Sparkasse.

Geboren wurde Franz Xaver am 6. Januar 1798 in Denklingen als Sohn des Ehepaars Johann und Maria mit zwölf Geschwistern, von denen die meisten allerdings bereits kurz nach der Geburt starben. Franz Xaver Egger wuchs schließlich mit einem älteren sowie zwei jüngeren Brüdern und einer ebenfalls jüngeren Schwester auf.

Chronisten berichten von einer großen Häuslichkeit und einer schon früh erkennbaren Fürsorge gegenüber Schutzbefohlenen und Benachteiligten, was wohl seine weitere Entwicklung stark prägte. Er wählte das Priesteramt, für das er am 28. Mai 1825 die Weihe erhielt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

In den Annalen wird man wieder 1833 fündig, als Pfarrer Egger als Erster Stadtkaplan in St. Ulrich und Afra in Augsburg genannt wird. Sieben Jahre später übernimmt der Seelsorger die Pfarrei Dinkelscherben. Die Gemeinde zählt zu diesem Zeitpunkt gerade mal 719 Bürger.

Doch der Weiterbau der Bahnlinie von München nach Augsburg in Richtung Ulm brachte Bewegung in den kleinen Ort. Viele Fachleute und zahlreiche Arbeiter für den Bau der Strecke kamen nach Dinkelscherben. Teilweise von weit her, weil die Bezahlung sehr gut war.

Das viele und oft locker sitzende Geld brachte aber Probleme in den Ort. Pfarrer Egger sorgte sich um das Seelenheil. Denn Verschwendungssucht und ausufernde Lebensweisen bedrohten zunehmend die Gemeinde, was bei Egger die Idee der Gründung einer „Anstalt“ reifen ließ, in der die Bewohner ihr Geld zum Sparen einzahlen konnten.

Im Jahr 1855 war es dann so weit. Unter der Vorstandschaft ihres Initiators, also des Pfarrers Egger, nahm die Sparkasse Dinkelscherben den Betrieb auf. Ein vielköpfiger Ausschuss mit dem Bürgermeister überwachte die Geschäfte.

Heute ist die Sparkasse eine der vielen Filialen der Kreissparkasse Augsburg. Nebenbei bemerkt: Auch der Vatikan engagiert sich im Bankgeschäft …

Am 10. Juli 1869 erlag Franz Xaver Egger einem Gehirnschlag.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren