1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Spuren jüdischen Lebens in Fischach

01.09.2010

Spuren jüdischen Lebens in Fischach

Spuren jüdischen Lebens in Fischach
2 Bilder
Spuren jüdischen Lebens in Fischach

Fischach Jahrhundertelang gab es sie in Fischach: viele jüdische Mitbürger. Schon von 1573 sind Dokumente über Itzig, Aron und Salomon vorhanden, die mit Vieh und Pferden handelten, eigene Häuser und teilweise auch eigenes Land hatten. Wahrscheinlich waren ihre Vorfahren einige Generationen zuvor aus Augsburg vertrieben worden. Anfang des 19. Jahrhunderts war fast die Hälfte der Fischacher Bevölkerung jüdisch. Keinen einzigen Juden gab es hingegen mehr nach dem 10. August 1942. In einer zweiten Deportationswelle wurden zur Zeit der Naziherrschaft die letzten Juden weggebracht, viele andere waren zuvor schon geflohen.

Beleuchtet wird die Geschichte der jüdischen Bevölkerung in Fischach am Sonntag, 5. September, zum europäischen Tag der jüdischen Kultur. Zum 11. Mal veranstalten jüdische und nichtjüdische Organisationen diesen Tag, der gleichzeitig in 26 Ländern von Schweden bis in die Türkei und von Großbritannien bis in die Ukraine begangen wird.

In Bayern steht neben München besonders Bayerisch-Schwaben im Blickpunkt. Eine der bedeutendsten Gemeinden entwickelte sich neben Augsburg in Fischach. Deren Geschichte soll nun am Sonntag von zwei Seiten beleuchtet werden. Zunächst plant die Marktgemeinde Fischach vormittags eine Führung über den jüdischen Friedhof. Mehr als 400 Gräber sind hier noch erhalten. Bis in die 40er Jahre des vergangenen Jahrhunderts fanden traditionelle Beisetzungen statt. Am Nachmittag macht sich dann Annemarie Fendt vom Kulturverein Kern bei einer Führung durch Fischach auf die Suche nach den Spuren der ehemaligen Mitbürger. Michael Wundenberg berichtete kürzlich von einem interessanten Fund: Sein Haus, gebaut 1728, ist das älteste jüdische Haus in Fischach und gehörte einst Albert Fromm, einem Viehhändler. Er ist 1936 gestorben und in Fischach beerdigt. Seine Frau wollte danach nach Israel ausreisen, wurde aber deportiert. Beim Abbruch einer Wand entdeckte Wundenberg eine jüdische Grabinschrift, die das Haus beschützen sollte.

Erhalten sind außerdem Zeugnisse in jüdischen Zeitungen und Zeitschriften ab dem Ende des 19. Jahrhunderts. Mal suchte ein Metzger einen Burschen, mal ein Zigarrenhändler einen Lehrling für "Bureau und Lager". 1739 konnte die jüdische Gemeinde von ihrem Mitglied Simon Mendle einen Bauplatz für eine Synagoge kaufen, die am heutigen Judenhof 4 errichtet wurde. Die Synagoge dürfte noch 1739/40 erbaut worden sein. Es handelte sich um ein stattliches Fachwerkhaus. Die Synagoge war bis 1938 Zentrum des jüdischen Gemeindelebens in Fischach. 1900 und 1934 ist sie renoviert worden. Beim Novemberpogrom 1938 kam es zunächst zu keinen Ausschreitungen in Fischach. Doch wurde am 15. November 1938 die Synagoge durch SA-Männer aus Augsburg geschändet. Auf behördliche Anweisung wurde sie wenig später zu einer Turnhalle umgebaut; heute befinden sich Arztpraxen in dem Gebäude. Äußerlich ist in der Ostwand noch die Lage des Toraschreines zu erkennen. (jah)

Termine Zum europäischen Tag der jüdischen Kultur am Sonntag, 5. September, gibt es in Fischach um 11 Uhr eine Führung über den jüdischen Friedhof, Kohlbergstraße (Männer bitte mit Kopfbedeckung), Infos beim Markt Fischach, Telefon (0 82 36) 5 81-0. Um 14.30 Uhr beginnt eine Führung durch das jüdische Fischach, Treffpunkt am Rathaus, Hauptstraße 16, Infos bei Annemarie Fendt, Telefon (0 82 36) 13 13.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
LN_Ghf029 (19).jpg
Bildergalerie

Relegationsspiel TSV Aindling – TSV Gersthofen

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!