Newsticker
Impfstoff von AstraZeneca wirkt Berichten zufolge bei Senioren kaum
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Steppach: Fußballer und Wasserwacht planen gemeinsam

Neusäß-Steppach

15.12.2020

Steppach: Fußballer und Wasserwacht planen gemeinsam

Den Platz neben den beiden Garagen auf dem Gelände des TSV Steppach könnte sich die Wasserwacht Steppach als idealen Standort für ihre dringend benötigte Fahrzeughalle vorstellen.
Bild: Jutta Kaiser-Wiatrek

Plus Die TSV-Fußballer sind erleichtert. Sie sind einen Schritt weiter auf dem Weg zur Sanierung des Vereinsheims. Nun könnte ein weiterer Verein einsteigen.

Die Fußballabteilung des TSV Steppach atmet tief auf. Seit langem wünschte sie sich die Sanierung ihres Sportheims, die durch die großherzige Spende eines Gönners der Abteilung finanziell längst schon in trockenen Tüchern war. Die Fußballer konnten bereits eine fertige Planung, eine Finanzierung sowie eine Wirtschaftlichkeitsberechnung vorweisen und dem Gesamtverein wären keinerlei Kosten entstanden.

Allerdings stellte sich hier der Vorsitzende des TSV Steppach, Tobias Wiesner, lange Zeit quer. Er bevorzugte einen Neubau, in welchen eventuell ein Fitnessstudio sowie Mehrzweckräume für verschiedene Kursangebote integriert werden sollten. Eine Sanierung des Sportheims der Fußballer reichte seiner Meinung nach nicht aus. Jetzt haben sich die Zeichen etwas geändert. Der TSV Steppach legte vier neue Anträge auf Zuschüsse für weitere Bauprojekte bei der Stadt Neusäß vor, darin enthalten die Sanierung des Vereinsheims der Fußballer. "Wir haben uns mit dem Vorstand zusammengesetzt und sind zwischenzeitlich auf einem guten Weg, denn wir erhielten nun die Zustimmung des Vorsitzenden für unser Projekt und haben einen gemeinsamen Antrag auf Zuschüsse an die Stadt gestellt", erklärte dazu der Leiter der Fußballabteilung des TSV Steppach, Rainer Christl.

Ein Sportheim für den modernen Fußball

Die Zuschüsse wurden vom Stadtrat bereits befürwortet und die Gelder als Sicherheitsumlage vorab in den Haushalt 2021 aufgenommen. Noch gilt es aber einige Unterlagen nachzuliefern, damit ein endgültiger Beschluss gefasst werden kann. Das Sportheim, das in den 60er-Jahren erbaut wurde, soll nun saniert werden, um den modernen Anforderungen des heutigen Fußballs zu genügen. Dringend notwendig sind neue Duschen sowie ein Aufenthaltsraum für die Schiedsrichter. Auch Dach und Heizung stehen zur Sanierung an. Im ersten Stock des Vereinsheims sind neben dem Versammlungsraum zwei weitere große Kabinen geplant für Umkleiden und Duschen. Sie sollen den geplanten Outdooraktivitäten dienen.

Für das in die Jahre gekommene Vereinsheim der Fußballer des TSV Steppach gibt es Sanierungspläne.
Bild: Marcus Merk (Archiv)

Durch das nun geplante Projekt könnten möglicherweise gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden, denn im Umfeld des Fußballerheims könnte sich Platz finden für die dringend benötigte Einsatzhalle der Wasserwacht Steppach. Die sucht schon lange nach einem neuen Standort, da sie in ihrem Quartier in der Flurstraße nicht bleiben kann. Möglich wäre dies auf dem kleinen Feld oberhalb des Sportheims auf dem Wege des Erbbaurechts oder in Richtung der Turnhalle neben dem bestehenden Rotkreuz-Haus. "Letztere Möglichkeit hätte den Vorteil, dass die Fläche im Eigentum der Stadt ist", erklärt Christl. Die Fußballer jedenfalls könnten sich auch vorstellen, dass nur die benötigte Fahrzeughalle für die Wasserwacht gebaut wird und sie ihre Aufenthaltsräume und Sanitäranlagen mit dieser teilen.

Die Wasserwacht Steppach freut sich über die Möglichkeiten

Die Fußballer haben kein Problem damit, ein oder zwei Räume zur Nutzung an die Wasserwacht zu vermieten. Im Gegenteil, sie sehen in einem guten Zusammenwirken der beiden Vereine und vor allem auch in der Tatsache, dass damit das Sportheim ganzjährig genutzt würde, durchaus einen Vorteil.

Trainieren für den Ernstfall: In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Neusäß wird die Rettung eines Verunglückten geübt.
Bild: Andi Greger (Archiv)

Auch der Ortsvorsitzende der Wasserwacht, Tobias Neubaur, ist nach einer Besprechung mit dem Vorsitzenden des TSV Steppach, der Fußballabteilung sowie dem Kreisverband des Roten Kreuzes, dem die Wasserwacht Steppach angehört, von dieser eventuellen Lösung durchaus angetan. "Es gibt einige Möglichkeiten, eine Fahrzeughalle auf dem Gelände des TSV Steppach zu errichten, um dort eine neue Heimat zu finden. Auch wäre es für uns eine schöne Lösung nach der Sanierung des Fußballheims, die Räume sowie Duschen und Sanitäranlagen mitbenutzen zu können", erklärt er.

Vor allem würde sich mit dem Standort der große Wunsch der Wasserwacht, in Steppach bleiben zu können, erfüllen. Von den beiden möglichen Standorten auf dem Gelände des TSV Steppach würde die Wasserwacht den Platz bei der TSV-Halle vor der Treppe bevorzugen. Das Interesse der Stadt sei groß, diese Möglichkeit zu unterstützen, noch gelte es aber im nächsten Schritt, Fragen hinsichtlich der Eigentumsverhältnisse, Baurechtlichkeit sowie des Lärmschutzes zu klären.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren